Problemimmobilien

Eine gute Immobilie performt auch in schlechten Zeiten. Aber wie bringt man eine Problemimmobilie wieder zum Laufen? Darüber diskutierte eine hochkarätige Expertenrunde beim Immo-Round-up von Wolf Theiss.

"Real Estate Workout" bezeichnet die Sanierung von Immobilienfinanzierungen. Bankentechnisch werden damit die Reduktion von Risk-Weighted Assets und die Vermeidung von Wertberichtigungen verbunden. Der Erfolg einer derartigen Sanierung hängt direkt vom Erfolg der finanzierten Immobilie, und somit vom Immobilienprojekt selbst ab. Wie wichtig dabei Standort, Nutzung, Design, Funktion, Rechtssicherheit, Schätzwert, Vermarktung und Auslastung sind, darüber war sich die Expertenrunde beim Immo-Round-up der Anwaltskanzlei Wolf Theiss einig.


Standort verbessern
Der Fokus der Diskussion lag auf Problemimmobilien. Den Standort kann man nicht ändern, wohl aber gäbe es Möglichkeiten den Standort zu verbessern, meinte Wolfgang Richter, Geschäftsführer der RegioPlan Consulting GmbH. Bei einem Shoppingcenter, bei dem der Mehrwert für einen Kunden nicht groß genug ist, um es zu besuchen, müssen etwa Gründe geschaffen werden, trotzdem hinzugehen: "Verkleinern, vergrößern, andere Nutzungsart, Bestandsoptimierung, ein Verbesserungspotential ist immer vorhanden", so Richter, der vor allem bei Shoppingcentern, die in die Jahre gekommen sind, Handlungsbedarf sieht.


Regelmäßige Adaptierung
Auch Architekt Franz Gruber, COO von BEHF Ebner Hasenauer Ferenczy ZT GmbH, setzt auf regelmäßige Adaptierungsmaßnahmen. Diese wären alle fünf bis sieben Jahre nötig, weil sich die Priorität der Kunden bei Shoppingcentern verändern würde. "Nötig ist dann eine neue Wegeführung und eine Veränderung der Wirkung des Gebäudes, weg vom architektonischen Jahresstempel", sagte Gruber. Desweiteren müsste man alle Fachbereiche mit einschließen, "der Bestandskunde legt sich oft quer beim Refurbishment". Eine anschließende Simulation helfe Fehler auszuschließen.

"Eine gute Immobilie performt auch in schlechten Zeiten", weiß Michael Buchmeier, in der Geschäftsleitung der MRG Metzger Realitäten Gruppe Beratungs- und Bewertungsgesellschaft. Man müsse immer das Gesamtkonzept im Auge behalten und dann erst Schritte einleiten. "Es ist eine Sache des Mutes, einzugestehen, dass ein Problem besteht".


Problemimmobilien sind meistens fremdfinanziert
Die Problemerkenntnis ist auch für Rechtsanwalt Nikolaus Paul, Partner bei Wolf Theiss, der erste Schritt bei Problemimmobilien, die meistens fremdfinanziert wären. Der zweite Schritt besteht aus einer genauen Analyse sowie dem Hinzuziehen von Experten. Oft wäre auch die Gesprächsbasis zwischen Eigentümer und Bank mangelhaft. Als Beispiel führte Paul ein halbfertiges Bürohaus an, an der die Bank das Pfandrecht hatte, der Eigentümer pleite war und nicht fertig bauen konnte. Die einzige Chance für die Rettung der Immobilie war die Einsetzung eines Sicherheiten-Treuhänders. Erst als der Eigentümer von Bord war, konnte fertig gebaut werden.


"Manchmal ist es besser die Bank übernimmt und trennt sich vom Kreditnehmer", sagt auch Olivier André Frühwirth, CEO bei der Real Estate Restructuring GmbH. Die Sanierung sollte man sofort angehen, nicht erst nach Wochen: "Wenn die Bauarbeiten im Winter eingestellt werden und das Dach ist noch nicht fertig, haben Sie ein zusätzliches Problem". Frühwirth warnt vor der "Trial-and-Error-Methode": "Meistens besteht nur ein einziger Versuch der Problemlösung".


Autor:

Datum: 01.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.