Problemimmobilien

Eine gute Immobilie performt auch in schlechten Zeiten. Aber wie bringt man eine Problemimmobilie wieder zum Laufen? Darüber diskutierte eine hochkarätige Expertenrunde beim Immo-Round-up von Wolf Theiss.

"Real Estate Workout" bezeichnet die Sanierung von Immobilienfinanzierungen. Bankentechnisch werden damit die Reduktion von Risk-Weighted Assets und die Vermeidung von Wertberichtigungen verbunden. Der Erfolg einer derartigen Sanierung hängt direkt vom Erfolg der finanzierten Immobilie, und somit vom Immobilienprojekt selbst ab. Wie wichtig dabei Standort, Nutzung, Design, Funktion, Rechtssicherheit, Schätzwert, Vermarktung und Auslastung sind, darüber war sich die Expertenrunde beim Immo-Round-up der Anwaltskanzlei Wolf Theiss einig.


Standort verbessern
Der Fokus der Diskussion lag auf Problemimmobilien. Den Standort kann man nicht ändern, wohl aber gäbe es Möglichkeiten den Standort zu verbessern, meinte Wolfgang Richter, Geschäftsführer der RegioPlan Consulting GmbH. Bei einem Shoppingcenter, bei dem der Mehrwert für einen Kunden nicht groß genug ist, um es zu besuchen, müssen etwa Gründe geschaffen werden, trotzdem hinzugehen: "Verkleinern, vergrößern, andere Nutzungsart, Bestandsoptimierung, ein Verbesserungspotential ist immer vorhanden", so Richter, der vor allem bei Shoppingcentern, die in die Jahre gekommen sind, Handlungsbedarf sieht.


Regelmäßige Adaptierung
Auch Architekt Franz Gruber, COO von BEHF Ebner Hasenauer Ferenczy ZT GmbH, setzt auf regelmäßige Adaptierungsmaßnahmen. Diese wären alle fünf bis sieben Jahre nötig, weil sich die Priorität der Kunden bei Shoppingcentern verändern würde. "Nötig ist dann eine neue Wegeführung und eine Veränderung der Wirkung des Gebäudes, weg vom architektonischen Jahresstempel", sagte Gruber. Desweiteren müsste man alle Fachbereiche mit einschließen, "der Bestandskunde legt sich oft quer beim Refurbishment". Eine anschließende Simulation helfe Fehler auszuschließen.

"Eine gute Immobilie performt auch in schlechten Zeiten", weiß Michael Buchmeier, in der Geschäftsleitung der MRG Metzger Realitäten Gruppe Beratungs- und Bewertungsgesellschaft. Man müsse immer das Gesamtkonzept im Auge behalten und dann erst Schritte einleiten. "Es ist eine Sache des Mutes, einzugestehen, dass ein Problem besteht".


Problemimmobilien sind meistens fremdfinanziert
Die Problemerkenntnis ist auch für Rechtsanwalt Nikolaus Paul, Partner bei Wolf Theiss, der erste Schritt bei Problemimmobilien, die meistens fremdfinanziert wären. Der zweite Schritt besteht aus einer genauen Analyse sowie dem Hinzuziehen von Experten. Oft wäre auch die Gesprächsbasis zwischen Eigentümer und Bank mangelhaft. Als Beispiel führte Paul ein halbfertiges Bürohaus an, an der die Bank das Pfandrecht hatte, der Eigentümer pleite war und nicht fertig bauen konnte. Die einzige Chance für die Rettung der Immobilie war die Einsetzung eines Sicherheiten-Treuhänders. Erst als der Eigentümer von Bord war, konnte fertig gebaut werden.


"Manchmal ist es besser die Bank übernimmt und trennt sich vom Kreditnehmer", sagt auch Olivier André Frühwirth, CEO bei der Real Estate Restructuring GmbH. Die Sanierung sollte man sofort angehen, nicht erst nach Wochen: "Wenn die Bauarbeiten im Winter eingestellt werden und das Dach ist noch nicht fertig, haben Sie ein zusätzliches Problem". Frühwirth warnt vor der "Trial-and-Error-Methode": "Meistens besteht nur ein einziger Versuch der Problemlösung".


Autor:

Datum: 01.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.