REIT - Immo Trusts

Bereits 2007 wurde in Deutschland mit der Einführung der börsennotierten REIT(Real Estate Investment Trusts)-AGs neben Immobilienfonds sowie den klassischen Immobilien AGs ein weiteres Vehikel zur indirekten Immobilienanlage geschaffen.

2007 wurde in Deutschland mit der Einführung der börsennotierten REIT(Real Estate Investment Trusts)-Aktiengesellschaften neben den offenen und geschlossenen Immobilienfonds sowie den klassischen Immobilien AGs ein weiteres Vehikel zur indirekten Immobilienanlage geschaffen. Der besondere Vorteil der REIT-AGs liegt in ihrer steuerlichen Begünstigung der Erträge, zumal auf Gesellschaftsebene weder Körperschafts- noch Gewerbesteuer anfallen und die Besteuerung erst in der Sphäre der Anleger stattfindet. Voraussetzung hierfür ist allerdings die Einhaltung der im deutschen REIT-Gesetz verankerten Bedingungen, allem voran die verbindliche Ausschüttungsquote von 90 % des ausschüttungsfähigen Gewinns sowie die zumindest 75-%ige Vermögensveranlagung in Immobilien. Hinzu treten noch hohe Eigenkapitalerfordernisse sowie ein zwingender Streubesitz von 15%.

Vor-REITs, das sind als solche bei der Steuerbehörde registrierte Aktiengesellschaften, die noch nicht sämtliche Qualifikationen nach dem REIT-Gesetz erfüllen, kommen ebenfalls in den teilweisen Genuss von Steuerprivilegien, müssen aber – um diese Privilegien nicht zu verlieren – ihre Aktien nach drei Jahren (wobei eine Erstreckung auf insgesamt fünf Jahre möglich ist) zwingend an der Börse notieren lassen.

Kein REIT in Österreich

Während auf internationaler Ebene REIT-Vehikel bereits seit geraumer Zeit etabliert sind, hat diese Anlageform bislang noch keinen Eingang in die österreichische Rechtsordnung gefunden. In Österreich stehen für Zwecke der indirekten Immobilien-Veranlagung bisweilen hauptsächlich die Instrumente der Immobilienaktiengesellschaften (Immofinanz, Conwert, CA Immobilien) und der offenen und geschlossenen Immobilieninvestmentfonds zur Verfügung.

Immobilien AGs

Bei den auf dem österreichischen Markt dominierenden Immobilienaktiengesellschaften handelt es sich um in der Rechtsform der Aktiengesellschaft geführte Unternehmen, auf die im Falle der Börsennotierung zusätzlich u.U. die Vorschriften des Wertpapieraufsichtsgesetzes sowie des Kapitalmarktgesetzes anzuwenden sind. Steuerlich wird diese Anlageform wie eine reguläre Aktiengesellschaft behandelt, d.h. es fallen auf erzielte Erträge sowohl Körperschafts- als auch Kapitalertragsteuer an.

Geschlossene Immobilienfonds sind mehrheitlich Kommanditmodelle, an denen sich Anleger als Kommanditisten an einer GmbH & Co KG unternehmerisch beteiligen. Normalerweise sind diese Produkte auf Großanleger spezialisiert. Nach einer bestimmten, im Vorhinein festgelegten Fondslaufzeit werden die Assets wieder veräußert und der geschlossene Fonds aufgelöst. Während der Laufzeit ist ein Ausstieg nur schwer bis gar nicht möglich.

Die offenen Immobilieninvestmentfonds sind hingegen sondergesetzlich im Immobilien-Investmentfonds-Gesetz geregelt. Besonderheiten gegenüber der Immobilien-AG bestehen in der grundsätzlichen Möglichkeit der Anteilsrückzahlung aus dem Fondsvermögen (Ausnahme: Liquiditätsengpässe) sowie den zwingenden Veranlagungsvorschriften (Stichwort Diversifikation). Aus steuerlicher Sicht ist im Gegensatz zur Immobilien-AG ein Immobilienfonds selbst kein Ertragssteuersubjekt – der Anleger selbst unterliegt mit seinen anteiligen Fondserträgen der Einkommenssteuer.

Nominalgenussrecht als weitere Form

Als weitere Veranlagungsform, die REIT-ähnliche Charakteristika aufweist, wäre der Vollständigkeit halber noch das Nominalgenussrecht zu erwähnen. Auch hier fällt auf Gesellschaftsebene keine Besteuerung an und es werden die Anleger endbesteuert. Mangels detailliert geregelter, gesetzlicher Bestimmungen findet diese Veranlagungsform beim durchschnittlichen Anleger allerdings kaum Anklang.

TaylorWessing enwc Rechtsanwälte © TaylorWessing enwc Rechtsanwälte

MMag. Philip Hoflehner (Bild) und Mag. Norbert Wiegele sind Rechtsexperten beim kürzlich fusionierten Anwaltsbüro TaylorWessing e|n|w|c Natlacen Walderdorff Cancola Rechtsanwälte GmbH. Aus aktuellem Anlass erläutern sie, was hinter den Real Estate Investment Trust REIT steht.


Autor:

Datum: 03.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.