Top-Ten-Risiken Immobranche

Die anhaltenden Finanzierungsschwierigkeiten bleiben im Jahr 2009 das größte Risiko für internationale Immobilienunternehmen. Dies ergab eine weltweite Umfrage von Ernst & Young Real Estate und Oxford Analytica

Die Finanzierung bleibt oberstes Problem der gesamten Branche. An zweiter Stelle des Risiko-Rankings stehen globale Wirtschafts- und Marktschwankungen, an dritter Position veraltete und unzureichende Infrastruktur. Befragt wurden Analysten, Fachjournalisten und Führungskräfte der Immobilienbranche. Mit der Studie werden jährlich die zehn größten Geschäftsrisiken für Immobilienunternehmen ermittelt. Dabei hat sich für das Jahr 2009 insgesamt folgende Reihenfolge ergeben:

  • Finanzierungsengpässe in Folge der Finanzmarktkrise
  • Globale Wirtschafts- und Marktschwankungen
  • Veraltete, unzureichende Infrastruktur
  • Weltweiter Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter
  • Demografische Entwicklungen
  • Probleme, neue Geschäftschancen zu finden und zu nutzen
  • Unsicherheiten bei der Preisfindung
  • Ökologische Anforderungen, Nachhaltigkeit und Klimawandel
  • Konjunkturanfälligkeit und regulatorische Risiken in Schwellenländern
  • Steigende Energiekosten

„Angesichts der anhaltenden Unsicherheit und der fehlenden Liquidität konzentrieren sich viele Unternehmen derzeit darauf, die internen Geschäftsabläufe zu straffen und ihre Bestände und Projekte zu optimieren, um bei einer Verbesserung der Wirtschaftslage sofort wieder durchstarten zu können. Konsolidierungen unter den Unternehmen der Immobilienbranche werden ebenso unausweichlich sein“, sagt Mag. Alexander Wlasto, Geschäftsführer im Competence Center Real Estate bei Ernst & Young in Österreich.

Stockende Kreditvergabe
Schon in der Umfrage im vergangenen Jahr stellten nach Ansicht der Analysten Finanzierungsengpässe das größte Risiko für die Immobilienbranche dar. „Dieses Risiko ist nun schlagend geworden. Die stockende Kreditvergabe hat zahlreiche Entwicklungen gestoppt und in Verbindung mit der anhaltenden Unsicherheit die Immobilientransaktionen drastisch reduziert“, sagt Wlasto.

Große Infrastrukturrisiken weltweit
Veraltete oder unzureichende Infrastruktur ist für die Befragten das drittgrößte Risiko für Immobilienunternehmen im Jahr 2009. Nach Einschätzung der Analysten bedrohen Infrastrukturmängel im Transportwesen und bei der Energieversorgung die Rendite von Immobilieninvestitionen. In den vergangenen Jahren wurde in vielen westlichen Ländern kaum in die Infrastruktur investiert. Die negativen Auswirkungen werden jetzt sichtbar.

Ernst&Young © Ernst&Young

Mag. Alexander Wlasto, Geschäftsführer im Competence Center Real Estate bei Ernst & Young in Österreich


Autor:

Datum: 15.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.