Top-Ten-Risiken Immobranche

Die anhaltenden Finanzierungsschwierigkeiten bleiben im Jahr 2009 das größte Risiko für internationale Immobilienunternehmen. Dies ergab eine weltweite Umfrage von Ernst & Young Real Estate und Oxford Analytica

Die Finanzierung bleibt oberstes Problem der gesamten Branche. An zweiter Stelle des Risiko-Rankings stehen globale Wirtschafts- und Marktschwankungen, an dritter Position veraltete und unzureichende Infrastruktur. Befragt wurden Analysten, Fachjournalisten und Führungskräfte der Immobilienbranche. Mit der Studie werden jährlich die zehn größten Geschäftsrisiken für Immobilienunternehmen ermittelt. Dabei hat sich für das Jahr 2009 insgesamt folgende Reihenfolge ergeben:

  • Finanzierungsengpässe in Folge der Finanzmarktkrise
  • Globale Wirtschafts- und Marktschwankungen
  • Veraltete, unzureichende Infrastruktur
  • Weltweiter Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter
  • Demografische Entwicklungen
  • Probleme, neue Geschäftschancen zu finden und zu nutzen
  • Unsicherheiten bei der Preisfindung
  • Ökologische Anforderungen, Nachhaltigkeit und Klimawandel
  • Konjunkturanfälligkeit und regulatorische Risiken in Schwellenländern
  • Steigende Energiekosten

„Angesichts der anhaltenden Unsicherheit und der fehlenden Liquidität konzentrieren sich viele Unternehmen derzeit darauf, die internen Geschäftsabläufe zu straffen und ihre Bestände und Projekte zu optimieren, um bei einer Verbesserung der Wirtschaftslage sofort wieder durchstarten zu können. Konsolidierungen unter den Unternehmen der Immobilienbranche werden ebenso unausweichlich sein“, sagt Mag. Alexander Wlasto, Geschäftsführer im Competence Center Real Estate bei Ernst & Young in Österreich.

Stockende Kreditvergabe
Schon in der Umfrage im vergangenen Jahr stellten nach Ansicht der Analysten Finanzierungsengpässe das größte Risiko für die Immobilienbranche dar. „Dieses Risiko ist nun schlagend geworden. Die stockende Kreditvergabe hat zahlreiche Entwicklungen gestoppt und in Verbindung mit der anhaltenden Unsicherheit die Immobilientransaktionen drastisch reduziert“, sagt Wlasto.

Große Infrastrukturrisiken weltweit
Veraltete oder unzureichende Infrastruktur ist für die Befragten das drittgrößte Risiko für Immobilienunternehmen im Jahr 2009. Nach Einschätzung der Analysten bedrohen Infrastrukturmängel im Transportwesen und bei der Energieversorgung die Rendite von Immobilieninvestitionen. In den vergangenen Jahren wurde in vielen westlichen Ländern kaum in die Infrastruktur investiert. Die negativen Auswirkungen werden jetzt sichtbar.

Ernst&Young © Ernst&Young

Mag. Alexander Wlasto, Geschäftsführer im Competence Center Real Estate bei Ernst & Young in Österreich


Autor:

Datum: 15.04.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.