SK - Unsicherheit am Markt

Nach einem Höhenflug und vollkommen überhöhten Preisen bei gebrauchten Immobilien vor der Euro-Einführung, setzen nun die Preise für den Sinkflug an. Preisreduktionen um 25 bis 30 Prozent erscheinen dabei durchaus realistisch.

Die Preise am slowakischen Immobilienmarkt befinden sich im Sinkflug. Ein Preischaos, gestoppte Projekte, eine sinkende Nachfrage und der erschwerte Zugang zu Krediten sind – trotz der Einführung des Euro und des immer wieder gepriesenen slowakischen Erfolgsmodell – die häufigsten Erklärungen für den Rückgang des Immobilienmarkts. Einen gegenläufigen Trend erwarten sich Beobachter nur dann, wenn sich das Vertrauen der Konsumenten wieder stabilisiert und eine gewisse Sicherheit bezüglich Arbeitsplatz und Einkommen wiederkommt.

Überhöhte Preise gehen zurück
Auf der positiven Seite wird vermerkt, dass die Krise den Markt von vielen Spekulationsobjekten und -projekten klären könnte, die in letzter Zeit in der Slowakei überhand genommen haben. Allgemein geht man auch davon aus, dass Preise für ältere Immobilien in den kommenden Monaten weiter zurückgehen werden, da sie in letzter Zeit auch stark überhöht waren – schreibt Beata Balogová für den Pressburger Slovak Spectator.

Daniela Danihel Rázova, Chefin des slowakischen Immobilienmaklerverbandes, gibt zwar durchaus zu, dass sich die Wirtschaftskrise zur Zeit in einer geringeren Nachfrage, Unübersichtlichkeit der Preise und schwieriger zu erhaltenden Krediten niederschlägt, meint aber, dass im wesentlichen doch andere Faktoren an der gegenwärtigen Krise schuld sein. „Der Verfall bzw. die Stagnation bei den Preisen für ältere Immobilien war schon vor der Wirtschaftskrise da – in erster Linie als Reaktion auf die vollkommen ungerechtfertigt hohen Preise, die von den Verkäufern verlangt wurden, die große Hoffnungen hatten, dass alle möglichen Leute ihr Geld noch vor der Einführung des Euro in Immobilien parken wollten.“ Und die Käufer waren nicht bereit, solche Preise zu bezahlen.

Vor allem große Developer betroffen
Bis jetzt hat die Krise vor allem die Projekte großer Developer getroffen, da diese am meisten auch von Bankkrediten abhängig sind – schon im November 2008 waren die für Immobilien gewährten Kredite um 36 Prozent zurückgegangen, wobei Wohnungskredite sogar einen Rückgang um mehr als achtzig Prozent hinnehmen mussten.

Während die Preise für ältere Immobilien gefallen sind – und auch weiter werden – ist dies bei Neubauten noch nicht feststellbar, erklärte Razova gegenüber Slovak Spectator. Allein im Luxusbereich gebe es eine gewisse Marge für Preisnachlässe: J&T Real Estate gewährte zum Beispiel im November 2008 einen Rabatt von fast vierzig Prozent bei seinem River Park Projekt. Allein Wohnungen der mittleren Kategorie würden solche Rabatte nicht zulassen.

Der Slowakische Verband für Immobilienagenturen prognostiziert einen Preisverfall zwischen 25 und 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der Preis für neue Wohnungen werde sich im Raum Bratislava bei 2.000 bis 2.324 Euro stabilisieren, wie die slowakische Tageszeitung Sme berichtete – mit starken lokalen Differenzen innerhalb Bratislavas, was Immobilienbeobachter für begrüßenswert halten.
Quellen: The Slovak Spectator, Sme

River Park © River Park

Bei den Neubauten ist noch kein Preisverfall festzustellen, nur im Luxusbereich wie hier beim River Park gibt es noch Margen für Preisnachlässe.

River Park © River Park

River Park © River Park


Autor:

Datum: 06.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.