Neue Förderung – Solaranlagen für Betriebe

Rückwirkend mit 1. Jänner 2009 hat das Land Vorarlberg im Rahmen von Energiezukunft Vorarlberg eine zusätzliche Förderung für Solaranlagen in Gewerbebetrieben eingeführt

Diese Förderung wird als Top up zur Umweltförderung des Bundes gewährt und soll den Anreiz zur Errichtung einer Solaranlage deutlich erhöhen. "Wir verstehen das als kombinierte Maßnahme im Rahmen des Konjunkturpaketes des Landes und als Aktivität zur weiteren Forcierung der Nutzung erneuerbarer Energieträger", erläutert Landesrat Erich Schwärzler.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Phasen kommt es darauf an in die richtige Richtung zu steuern und Anreize für Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die Errichtung von Solaranlagen senkt die Energiekosten, reduziert die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und deren unkalkulierbarer Preisentwicklung. Zudem kommen diese Investitionen hauptsächlich der heimischen Wirtschaft zu Gute. "Also ein doppelter Nutzen", so Schwärzler.

Die Aufstockung des Landes wird zusätzlich zur Umweltförderung des Bundes gewährt. Die Bundesförderung beträgt 30 Prozent der Investitionskosten. Das Land erhöht diese Förderung nun um 10 auf 40 Prozent der Investitionskosten. "Wir erhoffen uns damit einen deutlichen Impuls im Ausbau von Solaranlagen auch in Gewerbetrieben", sagt der Energiebeauftragte des Landes und Geschäftsführer des Energieinstituts Vorarlberg, Adolf Gross.

Viele Gewerbebetriebe - vor allem im Tourismus - haben einen hohen Warmwasserbedarf und sind besonders geeignet, Solarenergie zu nutzen. Durch die attraktive Förderung ist dies nun auch betriebswirtschaftlich sehr interessant.

Die Förderaktion gilt vorerst für zwei Jahre. Gefördert werden können alle Unternehmen, sowie konfessionelle Einrichtungen und Einrichtungen von Gemeinden, sofern es sich um Betriebe mit marktbestimmter Tätigkeit handelt. Förderbar sind Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung, für Raumheizung und auch für Kühlzwecke. (vol.at)

vol © vol


Autor:

Datum: 05.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.