Das Kap der Guten Hoffnung macht seinem Namen alle Ehre

Während weltweit die Immobilien dramatisch einbrechen, gibt es in Südafrika noch positive Renditen

Immobilienaktien haben 2008 eine rasante Talfahrt hinter sich. Der von Global Property Research (GPR) erstellte GPR-250-Global-Index mit den 250 größten börsennotierten Immobiliengesellschaften der Welt fiel um 49,4 Prozent. Mit deutschen Immobilienaktien erlitten Anleger nach Berechnungen des niederländischen Datenanbieters im Schnitt sogar Verluste von 66,8 Prozent.

Doch aus dem Disaster des vergangenen Jahres geht einzig das Kap der Guten Hoffnung als Sieger hervor: Zusammen mit Dividenden bescherten südafrikanische Immobilienwerte ihren Aktionären im Jahr 2008 eine Rendite von durchschnittlich 11,9 Prozent.


Für die gute Performance hat GPR-Analyst Jeroen Vreeker mehrere Ursachen gefunden: "Zum einen hat die Finanzkrise Südafrika weit weniger stark getroffen als andere Länder." Mehr als 15 Prozent des weltweit geförderten Golds werde zwischen Kapstadt und Johannesburg geschürft. Der Preis des Edelmetalls stieg im Zuge der Finanzkrise seit November 2008 um 30 Prozent. Das stärkt die Wirtschaft, und damit auch den Immobiliensektor.


Auch die Immobilienmärkte in Städten wie Kapstadt profitieren vom Goldpreisanstieg
“Zudem profitieren die Papiere von Übernahme- und Mergerfantasien", sagt Vreeker. Gerade haben der 447 Mio. Euro schwere, börsennotierte Immobilienfonds Redefine und die beiden Mitbewerber ApexHi Properties und Madison Property den Zusammenschluss angekündigt. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 1,2 Mrd. Euro entsteht so die zweitgrößte Immobiliengesellschaft des Landes.


André Stadler, Chefanalyst bei Catalyst Fund Managers in Kapstadt, erwartet für südafrikanische Immobilienaktien 2009 eine durchschnittliche Dividendenrendite von rund zehn Prozent. Damit liegen die Erträge der Aktionäre etwa gleichem Niveau wie Festgeldanlagen.


Über die Dividendenausschüttungen hinaus besteht bei einigen südafrikanischer Immobilienwerte die Chance, in diesem Jahr mit Kursgewinnen zu glänzen. Nach einer Studie von Catalyst Fund Managers notieren zahlreiche Papiere deutlich unter dem Nettovermögenswert ihrer Immobilienbestände.


Die Aktie der Fountainhead Property notiert nach Catalyst-Berechnungen rund 15 Prozent unter dem NAV. Die Dividendenrendite des vorwiegend in Büroimmobilien und Einkaufszentren investierten Fonds beträgt nur knapp neun Prozent. Growthpoint, mit einer Marktkapitalisierung von 1,5 Mrd. Euro. Südafrikas größte Immobiliengesellschaft, notiert immerhin noch mit einem Abschlag von fünf Prozent auf den NAV. (Standard)

kapstadt.net © kapstadt.net

Ein Traum für Anleger


Autor:

Datum: 05.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.