Teuerste Einzelhandelslagen der Welt sind preisstabil

New Yorks Fifth Avenue weiterhin teuerster Einzelhandelsstandort der Welt - im deutschsprachigen Raum liegen Zürichs Bahnhofstraße, Münchens Kaufingerstraße und Wiens Kärntnerstraße vorne

Auch in Zeiten der globalen Finanzkrise und des weltweiten wirtschaftlichen Abschwungs zeigt die Mietentwicklung in den teuersten Einzelhandelsstandorten der Welt nach oben. Die Top-Standorte stehen weiterhin im Fokus der internationalen Einzelhändler. Entsprechend sind die Mieten in 94 % aller von Cushman & Wakefield untersuchten 236 Einzelhandelslagen gestiegen oder mindestens stabil geblieben.

Nach der jüngsten Untersuchung „Main Streets Across the World“ von Cushman & Wakefield (C&W) sind auch 2008 die Fifth Avenue in New York (1.051 Euro/m²/Monat brutto), Hongkongs Causeway Bay (1.013 Euro/m²/Monat brutto) und die Avenue des Champs Elysées in Paris (644 Euro/m²/Monat brutto) die teuersten Standorte der Welt. Die Top-Five komplettieren die Via Montenapoleone in Mailand (558 Euro/m²/Monat brutto) und die Grafton Street in Dublin (468 Euro/m²/Monat brutto). Londons New Bond Street und Tokios Ginza sind auf die Plätze sechs und sieben gefallen.

Die Einzelhandelsmieten in der teuersten Einkaufsstraße der Welt – New Yorks Fifth Avenue – sind im vergangenen Jahr noch einmal um 23,3 % auf aktuell 1.051 Euro/m²/Monat brutto gestiegen. Für einzelne Objekte wurden jedoch Mietabschlüsse deutlich jenseits der 1.000 Euro-Marke registriert. So zahlt Abercrombie & Fitch in der Fifth Avenue 666 den Rekordpreis von 1.633 Euro/m²/Monat brutto. „Diese Zahlen unterstreichen ganz deutlich: internationale Einzelhändler wissen die Standortvorteile der Fifth Avenue zu schätzen und sind bereit entsprechende Mietpreise zu zahlen. An kaum einem anderen Standort kann die eigene Marke so gut und wirksam vor internationalem Kundenpublikum positioniert werden. Auch die hohen Umsätze sprechen für sich“, so Inga Schwarz, Leiterin der Research Abteilung bei C&W Deutschland.

Für seinen alljährlich erscheinenden internationalen Einzelhandelsreport untersucht Cushman &Wakefield jeweils die wichtigsten Einzelhandelsstandorte der Welt. In diesem Jahr wurden 236 Standorte in 44 Ländern analysiert. Unter den Top-Ten der internationalen Standorte gab es insgesamt nur wenig Bewegung: Seoul rückte vom 11. auf den 10. Rang auf und tauschte dabei den Platz mit Athen.

Bahnhofstraße in Zürich, Kaufingerstraße in München und Kärntnerstraße in Wien sind teuerste Einkaufsstraßen im deutschsprachigen Raum

Deutschlands teuerster Einzelhandelsstandort ist nach wie vor die Kaufingerstraße in München. Hier werden Spitzenmieten von 280 Euro/m²/Monat brutto erzielt. Im internationalen Ranking konnte die Kaufingerstraße damit ihren 12. Platz behaupten.

Neben München zahlen Deutschlands Einzelhändler die höchsten Mieten auf der Zeil in Frankfurt (240 Euro/m²/Monat brutto) und in der Kölner Schildergasse (230 Euro/m²/Monat brutto). Auf den Plätzen folgen Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig und Dresden. Mit Ausnahme von Dresden und Leipzig konnte auch im vergangenen Jahr eine positive Entwicklungen der Mieten in den deutschen Toplagen verzeichnet werden.

Im gesamten deutschsprachigen Raum liegt die Münchener Kaufingerstraße weiterhin auf Platz zwei nach der Züricher Bahnhofstraße (414 Euro/m²/Monat brutto), jedoch vor der Kärntnerstraße in Wien. In der teuersten Einkaufsstraße Österreichs werden in diesem Jahr Mieten von 270 Euro/m²/Monat aufgerufen.

Mietpreissteigerungen in jungen Märkten am höchsten

Internationale Einzelhändler im Top-Segment haben auch im vergangenen Jahr ihre Expansionspläne in sog. Schwellenländern vorangetrieben. Ihre Unternehmensstrategien sind dabei weit über den aktuellen Wirtschaftszyklus hinaus angelegt. Entsprechend werden in diesen sich etablierenden Lagen die höchsten Mietpreissteigerungen weltweit registriert. Angeführt wird das Feld vom Colaba Causeway in Mumbai mit einem Plus von 182 %, gefolgt von Istanbuls Valikonagi Caddesi (europäische Seite) mit 114 % und Mumbais Linking Road, wo sich die Mieten verdoppelt haben.

Stabile Mietpreisentwicklungen in den Toplagen erwartet, mit umsichtig agierenden Einzelhändlern in stürmischen Zeiten

„Vor dem Hintergrund der jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen weltweit erwarten wir, dass Einzelhändler zunehmend kritisch Mietbelastungen und weitere Verbindlichkeiten prüfen werden“, so Inga Schwarz. „Im Moment mögen uns die hohen Spitzenmieten als wenig nachhaltig erscheinen. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass die Einzelhändler, die sich diese Standorte leisten können, mit langfristigen Strategien angetreten sind. Sie werden weiterhin die Top-Lagen mit all ihren Standortvorteilen für eine erfolgreiche Marken-Positionierung zu schätzen wissen. Und sie werden bereit sein, für dieses „Marketing-Tool“, das ein solcher Standort auch ist, den entsprechenden Preis zu zahlen. Insgesamt dürfte sich das Gros der Spitzenlagen somit als vergleichsweise wetterfest erweisen.“

bilderbox © bilderbox

Wien ist anders - in Sachen Mietpreise aber international orientiert

Shutterstock © Shutterstock

Wer sich's leisten kann, schlägt sein Lager in der Züricher Bahnhofstraße auf

Cushman & Wakefield © Cushman & Wakefield

Mietpreise Einzelhandelsstandorte DE

Cushman & Wakefield © Cushman & Wakefield

Topmieten weltweit


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.