Toter Wohnungsmarkt

Der Budapester Wohnungsmarkt erlebt eine totale Flaute, nur die klassischen und immer schon beliebten Bezirke gehen noch irgendwie, aber auch sie müssen einen radikalen Rückgang bei den Verkäufen bei Neubauten verzeichnen.

Wie ECORYS Ungarn meldet erlebt der Budapester Wohnungsmarkt zur Zeit einen de facto-Stillstand: Die bedeutenderen Developer verkaufen zur Zeit nur etwa halb so viele Wohnungen wie vor einem Jahr. 2008 gab es nur mehr fünfzehn Firmen, die mehr als hundert Wohnungen verkaufen konnten, 2007 waren es noch 27. Die größten Einbußen musste der 11. Bezirk im Süden Budas, eigentlich Ort einiger ehrgeiziger Großprojekte, hinnehmen, während der oft schon abgeschriebene 13. Bezirk in Nordpest – wohl wegen seiner ausgezeichneten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz, der Nähe der bedeutendsten Büromagistrale der ungarischen Hauptstadt und seiner jüngsten Entwicklung noch am besten abschneiden konnte.

Rückgang um mehr als 50 Prozent

Die im Bericht aufscheinenden Firmen konnten 2008 insgesamt etwas mehr als 2.500 neue Wohneinheiten verkaufen, 2007 betrug diese Zahl noch mehr als das Doppelte: 5.300. Wie auch in den vorhergehenden Jahren befinden sich in erster Linie ungarische und israelische Developer auf dieser Topliste, die es in erster Linie neueren Bauabschnitten bereits begonnener und nun fortgesetzter Projekte verdanken können, dass sie auf einem immer enger werdenden Markt weiterhin reüssieren können. Die meisten Wohnungen konnten die Gruppen Cordia, Olimpia und GB Europa verkaufen.

Auch in der räumlichen Verteilung ist im wesentlichen alles beim Alten geblieben: der 13. Bezirk Angyalföld ist noch immer im besten Begriff sein altes Antlitz einer Arbeitervorstadt vollkommen umzugestalten und ist der Toprenner am Budapester Wohnungsmarkt, wobei aber der 14. und der achte – wo gerade ein umfangreiches Rehabilitierungsprogramm rum um die Corvin-Promenade im Laufen ist – bereits dicht aufschließen konnten. Der große Verlierer ist der elfte Bezirk, wo die Zahl der verkauften Wohnungen sogar um mehr als die Hälfte zurückgegangen ist. Absolute Schlusslichter sind der neunte Bezirk, ein im wesentlichen bereits rehabilitierter Budapester Innenbezirk sowie die Randbezirke 16 und 22, wo man de facto keine Verkäufe bei Neubauten registrieren konnte.
Quelle: Népszabadság

Cordia © Cordia

Der mondäne Villenbezirk Zugló ist noch immer unter den Topbezirken Budapests.

Cordia © Cordia

Die Corvin Promenade sollte nur der Anfang einer totalen Rehabilitierung der Josefstadt sein.


Autor:

Datum: 06.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.