Toter Wohnungsmarkt

Der Budapester Wohnungsmarkt erlebt eine totale Flaute, nur die klassischen und immer schon beliebten Bezirke gehen noch irgendwie, aber auch sie müssen einen radikalen Rückgang bei den Verkäufen bei Neubauten verzeichnen.

Wie ECORYS Ungarn meldet erlebt der Budapester Wohnungsmarkt zur Zeit einen de facto-Stillstand: Die bedeutenderen Developer verkaufen zur Zeit nur etwa halb so viele Wohnungen wie vor einem Jahr. 2008 gab es nur mehr fünfzehn Firmen, die mehr als hundert Wohnungen verkaufen konnten, 2007 waren es noch 27. Die größten Einbußen musste der 11. Bezirk im Süden Budas, eigentlich Ort einiger ehrgeiziger Großprojekte, hinnehmen, während der oft schon abgeschriebene 13. Bezirk in Nordpest – wohl wegen seiner ausgezeichneten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz, der Nähe der bedeutendsten Büromagistrale der ungarischen Hauptstadt und seiner jüngsten Entwicklung noch am besten abschneiden konnte.

Rückgang um mehr als 50 Prozent

Die im Bericht aufscheinenden Firmen konnten 2008 insgesamt etwas mehr als 2.500 neue Wohneinheiten verkaufen, 2007 betrug diese Zahl noch mehr als das Doppelte: 5.300. Wie auch in den vorhergehenden Jahren befinden sich in erster Linie ungarische und israelische Developer auf dieser Topliste, die es in erster Linie neueren Bauabschnitten bereits begonnener und nun fortgesetzter Projekte verdanken können, dass sie auf einem immer enger werdenden Markt weiterhin reüssieren können. Die meisten Wohnungen konnten die Gruppen Cordia, Olimpia und GB Europa verkaufen.

Auch in der räumlichen Verteilung ist im wesentlichen alles beim Alten geblieben: der 13. Bezirk Angyalföld ist noch immer im besten Begriff sein altes Antlitz einer Arbeitervorstadt vollkommen umzugestalten und ist der Toprenner am Budapester Wohnungsmarkt, wobei aber der 14. und der achte – wo gerade ein umfangreiches Rehabilitierungsprogramm rum um die Corvin-Promenade im Laufen ist – bereits dicht aufschließen konnten. Der große Verlierer ist der elfte Bezirk, wo die Zahl der verkauften Wohnungen sogar um mehr als die Hälfte zurückgegangen ist. Absolute Schlusslichter sind der neunte Bezirk, ein im wesentlichen bereits rehabilitierter Budapester Innenbezirk sowie die Randbezirke 16 und 22, wo man de facto keine Verkäufe bei Neubauten registrieren konnte.
Quelle: Népszabadság

Cordia © Cordia

Der mondäne Villenbezirk Zugló ist noch immer unter den Topbezirken Budapests.

Cordia © Cordia

Die Corvin Promenade sollte nur der Anfang einer totalen Rehabilitierung der Josefstadt sein.


Autor:

Datum: 06.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.