Studie: Umweltwirtschaft weiter im Aufschwung

Die Bedeutung der Umweltwirtschaft wächst weiterhin, wie Ergebnisse der aktuellen Studie von Statistik Austria über Umsatz und Beschäftigte im Bereich der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung (EGSS) im Jahr 2010 zeigen.

Mit einem Plus von 6,6% wuchs der Umweltumsatz deutlich stärker als das Bruttoinlandsprodukt (nominell) mit +4,1%. Noch klarer kommt dies bei den Beschäftigungszahlen zum Ausdruck: So stieg die Anzahl der Beschäftigten im Umweltbereich (in Produktion und Dienstleistung) von 2009 auf 2010 um 7,9% an,während jene in der Gesamtwirtschaft lediglich um 0,6% zunahm (siehe Grafik).


Diese Entwicklung zeigt sich auch, wenn man den Beitrag des Umweltbereichs zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) und den gesamten Erwerbstätigen betrachtet. So belief sich der Umweltumsatz 2008 auf 11,3% des österreichischen BIP (nominell) und stieg bis 2010 kontinuierlich auf 11,8% (2009: 11,5%). Der Anteil der Erwerbstätigen in der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung erhöhte sich seit dem ersten Berichtsjahr 2008 von 4,9% auf 5,4% der gesamten österreichischen Erwerbstätigen (siehe Tabelle).


209.806 "green jobs"
Neben den 188.505 Beschäftigten in Produktion und Dienstleistung waren 2010 im Handel mit Umweltgütern und -technologien 21.300 Personen tätig, das entspricht etwa 4% der Beschäftigten
des Groß- und Einzelhandels. Insgesamt gab es 2010 in der Umweltwirtschaft (Produktion, Dienstleistung und Handel) 209.806 "green jobs", das sind um knapp 7% mehr als 2009.


Management der Energieressourcen als Jobmotor
Großen Einfluss auf die Entwicklung der Umweltwirtschaft hat vor allem der Einsatz erneuerbarer Energie, der im Umweltbereich "Management der Energieressourcen" seinen Niederschlag findet. Dieser Bereich umfasst die Erzeugung und Verteilung von Elektrizität und Wärme aus erneuerbaren Energieträgern, die Produktion und Installation von entsprechenden Energietechnologien ebenso wie biogene Brenn- und Treibstoffe. 2010 erwirtschaftete dieser Bereich mit 65.410 Beschäftigten (knapp35% der Umweltbeschäftigten) einen Umsatz von rund 16,7 Mrd. Euro, das sind rund 50% des
Gesamtumsatzes der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung. Dabei entfielen 70,3% des
Umsatzes (16,7 Mrd. Euro, +6,2%) und 59,2% der Beschäftigten (38.723 Personen, +9,4%) auf
erneuerbare Energie.

Statistik Austria © Statistik Austria

Umweltwirtschaft 2010


Autor:

Datum: 19.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.