Wien lagert aus

Wien vor Oberösterreich und Niederösterreich, lautet das Österreich-Ranking des Outsourcing-Grads bei Gebäudedienstleistungen

Schlusslichter des Rankings sind Vorarlberg, Kärnten und das Burgenland. Beim Bundesländervergleich der externen Gebäudedienstleistungen liegt die Bundeshauptstadt Wien klar voran. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gebäudemanagers HECTAS.

Demnach beauftragen 85,7 Prozent der Wiener Unternehmen spezialisierte Dienstleister mit der Reinigung ihrer Industrie-, Büro- oder Geschäftsräumlichkeiten. In Ober- und Niederösterreich werden vier von fünf Reinigungskräften von Spezialbetrieben gestellt. Gute Wachstumschancen sieht HECTAS-Geschäftsführer Walter Buchner in Kärnten, Vorarlberg und im Burgendland.


Dort wird die Gebäudereinigung noch zu 30 Prozent von eigenem Personal durchgeführt. In der aktuellen Krise wittert Buchner für seine Branche große Chancen. Mit der Umstellung von Eigen- auf Fremdreinigung können Unternehmen bis zu 15 Prozent ihrer aktuellen Reinigungskosten sparen“, so Buchner.

Auch administrative Aufgaben wie die Suche nach Urlaubs- oder Krankenstandsvertretungen würden mit dem Auslagern der Leistungen der Vergangenheit angehören.


Autor:

Datum: 16.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Ende August hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte übernommen. Jetzt wurden erste strategische Weichenstellungen bekannt gegeben: In Summe sollen 4,5 Millionen Euro nach Kärnten fließen.

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.