21. Internationale Passivhaustagung in Wien

„Passivhaus für alle“ – so die Direktive der 21. Internationalen Passivhaustagung, die am 28. und 29. April im Messe Wien Congress Center über die Bühne geht. Am Programm stehen rund 100 Vorträge. Interessierte können sich noch bis 20. Februar den Frühbucherrabatt sichern!

„Auf dieser Tagung wird erkennbar werden, dass sich seit dem Bau des ersten Passivhauses vor etwas mehr als 25 Jahren sehr viel getan hat. Heute gibt es auf der ganzen Welt Passivhäuser in ganz unterschiedlichen Designvarianten und für sämtliche Nutzungsarten. Da in Wien auch das erste Passivhaus-Hochhaus 2013 errichtet wurde, wird es ein eigenes spannendes Paneel nur zum Thema ´Passivhaus-Hochhäuser´ mit Beispielen aus der ganzen Welt geben. Dies wird deutlich machen, dass es mit dem Passivhaus hoch hinauf geht und Klimaschutz überall heute kostengünstig umsetzbar ist“, so Professor Wolfgang Feist, Leiter des veranstaltenden Passivhaus Instituts.

Beim Wiener Event wird deshalb auch der "Emissions Gap Report 2016" der UNEP zur Sprache kommen. Der Bericht identifiziert den Passivhaus-Standard als zentralen Hebel, um die international definierten Klimaziele zu erreichen. Der Veranstalter schätzt, dass mit Ende 2016 bereits über 66.000 Passivhäuser und Sanierungsfälle mit rund 46 Millionen Quadratmetern Energiebezugsfläche nachhaltig wirksam sind, Tendenz stark steigend.

Internationale Passivhaus Datenbank: Wien aktuell führend

Um diesen Trend mit harten Zahlen und Fakten weiter zu untermauern, soll die lancierte Passivhaus Datenbank weltweit ausgebaut und jetzt auch in Wien promotet werden. Tatsache ist: Mit Anfang Februar 2017 sind bereits 4.000 Gebäude mit knapp 2,8 Millionen Quadratmeter Energiebezugsfläche eingetragen. Aus Österreich sind insgesamt 881 Objekte mit einer Gesamt-Energiebezugsfläche von 1,1 Millionen Quadratmeter gelistet. Übrigens: Wien führt unter allen Regionen weltweit mit 432.749 Quadratmeter Energiebezugsfläche.

 

Programmschwerpunkte 2017

Doch nicht nur globale Analysen und Dokumentationen stehe auf der Tagungsliste: Praxisnähe wird in Workshops, einem Bauherren-Forum sowie in Exkursionen zu über 40 Passivhäusern mit Bus und U-Bahn vermittelt. Zum Networking-Abend lädt das Passivhaus Institut ins Naturhistorische Museum. Das gesamte Rahmenprogramm erstreckt sich von 24. April bis zum 2. Mai 2017.


AutorIn:

Datum: 13.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben