Die CEE-Länder auf der EXPO REAL

Im Zuge der Weltwirtschaftskrise blickten gerade österreichische Developer und Finanzierer gebannt auf die Immobilienwirtschaft der Länder im CEE-Raum. Auf der EXPO REAL versuchten diese, der Krise zu trotzen, und neue Investoren an Land zu ziehen.

Auch für Aussteller (Firmen ebenso wie Vertreter der Regionen) aus dem CEE-Raum galt das gleiche wie für alle anderen: 2009 konnte die Messe quantitativ nicht an das Vorjahr heranreichen, doch während man letztes Jahr noch das Schlimmste befürchten musste, konnte man heuer hoffen, das Schlimmste schon überstanden zu haben.

Hauptziel der Vertreter aus war es natürlich, potentielle Investoren für Projekte in den jeweiligen Ländern zu begeistern. Aufffallend dabei war, dass es vor allem offizielle Zusammenschlüsse von Regionen, Städten und Clustern waren, die den Weg nach München angetreten haben - osteuropäische Unternehmen waren spärlich gesät.

Eine (zumindest flächenmäßige) Vormachtstellung nahmen dabei die Vertreter Polens ein: In knapp drei Jahren finden dort (und vermutlich auch in der Ukraine) die Fussballeuropameisterschaften statt, Städte und Regionen erhoffen sich davon einen deutlichen Impuls für die Konjunktur des Landes, etwa in Form von Milliarden-Investitionen in die Sekundär-Infrastruktur.

Doch auch hier gilt: Westliche Developer agieren (zwangsläufig) vorsichtiger als noch vor zwei Jahren. Einerseits sehen viele die zukünftige Entwicklung Polens (ebenso wie jene anderer CEE-Länder) als noch zu unsicher, und andere, die möglicherweise bereit wären, dass Risiko einzugehen, haben Probleme größere Projekte zu finanzieren.

Eine baldige "Besserung" erwarten sich zumindest vorsichtig optimistische Experten auch für Städte wie Prag oder Budapest. Die Vertreter der jeweiligen Regionen waren jedenfalls überzeugt, dass es gerade jetzt wichtig war via Messeauftritt Flagge zu zeigen, um potentielle Investoren an Land zu ziehen.


AutorIn:

Datum: 12.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Messen

Die Messe Wien war wieder ganz auf „Wohnen & Interieur“ gepolt. Die große Design-Schau war ein gut sortierter Gustiermarkt für Selbstverwirklicher. Authentizität gilt als der neue Maßstab. Motto: Ich wohne wie ich bin!

Design- und Trendschau: Seit heute läuft die diesjährige Ausgabe der Home Depot. 50 internationale Aussteller präsentierten Zeitgeistiges und Erlesenes für ein einrichtungsaffines Publikum. Holter ist mit Highlights fürs Bad mit dabei.

Die Energiesparmesse Wels hat ihre Tore geschlossen. Zeit, um ein Resümee zu ziehen. Was aufgefallen ist: Die Fachtage wuchsen sich zum wahren B2B-Renner aus, das Kundeninteresse blieb, so die vorherrschender Meinung an den Messeständen, ungebrochen.

Vier Messetage, neun Themenwelten, 480 Aussteller aus nah und fern, Talk- und Inforunden: Die 40. Ausgabe der „Bauen+Wohnen Salzburg“ bot den Besuchern die ganz große Info-Schau. Was die Aussteller berichten? wohnnet Business hat sich umgehört.

Die Frauenthal Handel Gruppe hat Ende Jänner mit der Expo 2018 der SHK-Industrie am Campus 21 den Präsentationsteppich ausgerollt. Die Veranstalter sprechen angesichts von 80 Ausstellern und 3.000 Besuchern von einem Erfolg, eine Fortsetzung scheint gesichert.

Vier Tage im Zeichen von Bauen, Sanieren und Finanzieren: Experten-Foren, ein "erbauliches" Bühnenprogramm und rund 450 Aussteller lockten die Massen in die Messe Wien. An den Ständen herrschte durchwegs Optimismus.

Be a Brand, and show it: Reed Exhibitions Messe Wien bringt ein neues Markenkonzept für die populäre Wohn- und Einrichtungsmesse ins Spiel. Für die Sonderschau „B.O.D. - Brands of Design“ können Hersteller und Händler bereits jetzt buchen.