Die CEE-Länder auf der EXPO REAL

Im Zuge der Weltwirtschaftskrise blickten gerade österreichische Developer und Finanzierer gebannt auf die Immobilienwirtschaft der Länder im CEE-Raum. Auf der EXPO REAL versuchten diese, der Krise zu trotzen, und neue Investoren an Land zu ziehen.

Auch für Aussteller (Firmen ebenso wie Vertreter der Regionen) aus dem CEE-Raum galt das gleiche wie für alle anderen: 2009 konnte die Messe quantitativ nicht an das Vorjahr heranreichen, doch während man letztes Jahr noch das Schlimmste befürchten musste, konnte man heuer hoffen, das Schlimmste schon überstanden zu haben.

Hauptziel der Vertreter aus war es natürlich, potentielle Investoren für Projekte in den jeweiligen Ländern zu begeistern. Aufffallend dabei war, dass es vor allem offizielle Zusammenschlüsse von Regionen, Städten und Clustern waren, die den Weg nach München angetreten haben - osteuropäische Unternehmen waren spärlich gesät.

Eine (zumindest flächenmäßige) Vormachtstellung nahmen dabei die Vertreter Polens ein: In knapp drei Jahren finden dort (und vermutlich auch in der Ukraine) die Fussballeuropameisterschaften statt, Städte und Regionen erhoffen sich davon einen deutlichen Impuls für die Konjunktur des Landes, etwa in Form von Milliarden-Investitionen in die Sekundär-Infrastruktur.

Doch auch hier gilt: Westliche Developer agieren (zwangsläufig) vorsichtiger als noch vor zwei Jahren. Einerseits sehen viele die zukünftige Entwicklung Polens (ebenso wie jene anderer CEE-Länder) als noch zu unsicher, und andere, die möglicherweise bereit wären, dass Risiko einzugehen, haben Probleme größere Projekte zu finanzieren.

Eine baldige "Besserung" erwarten sich zumindest vorsichtig optimistische Experten auch für Städte wie Prag oder Budapest. Die Vertreter der jeweiligen Regionen waren jedenfalls überzeugt, dass es gerade jetzt wichtig war via Messeauftritt Flagge zu zeigen, um potentielle Investoren an Land zu ziehen.


AutorIn:

Datum: 12.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Messen

Zum Abschluss der Münchner Expo Real 2017 wurden wieder neue Besucher- und Ausstellerzuwächse gemeldet. Mehr als 2.000 Branchenplayer bedeuten im Vergleich zum Immobilienleistungs-Event 2016 ein Plus von immerhin 13 Prozent. Nachdem sich die Tore der Messe München geschlossen haben, fasst der Veranstalter die Grundstimmung als „positiv und gleichzeitig achtsam“ zusammen. Auch bei EHL Immobilien überwiegt der optimistische Gedanke. Generelles Lob fand das neue Real Estate Innovation Network-Forum.

Ein Wochenende rund um die Top-Themen Wohnen und Finanzieren: Letzten Sonntag schloss die fünfte Ausgabe der Wiener Immobilien Messe (WIM). Die Veranstalter verzeichneten mit knapp 100 Ausstellern und einem Besucherplus jenseits der 20-Prozent-Marke neue Rekorde. Im Messerummel mit dabei: das Team von wohnnet.at.

System-Update, Industrielösungen und Heizkörperdesign: Vogel & Noot positioniert sich weiter als Vollsortimenter und stärkt seinen Servicebereich. Auf der Welser Energiesparmesse wurden neue Produkt-, Technik- und Leistungstrends gezeigt.

Technologische Trendschau rund um Haus-, Gebäudetechnik & Co: Vom 14. bis 18. März 2017 öffnet die ISH in Frankfurt am Main wieder ihre Tore. Über 2.460 Aussteller präsentieren einem internationalen Publikum Produktlösungen rund um die Themenwelten Wasser und Energie.

Besucherplus, stark frequentierte Messe-Events, entspannter Branchentenor zur „Bauen & Energie 2017“ – eine Rückschau auf vier Messetage: Auch wohnnet Business hat sich erneut ins Messegetümmel gestürzt und bei Branchenplayern die Stimmungslage abgefragt und den großen Trends nachgespürt.

Auftrittsdoppel auf der „BAU 2017“: Bei der Leitmesse für Architektur, Materialen und Systeme in München stellten die unter dem Qualitäts-Markendach firmierenden Aluminium-Profilanbieter Schüco und Hueck ihre neuesten Entwicklungsstandards ins Scheinwerferlicht.

Ob Wand, Decke oder Dach: Für die gerade anlaufende Messesaison haben die österreichischen Ziegelspezialisten energieeffiziente, technisch ausgereifte und dem gesunden „Wohnfühlfaktor“ entsprechende Materialen im Gepäck: Präsentiert werden u.a. der Porotherm W.i. (Wienerberger) und der neue Großformatziegel Alpina aus dem Hause Tondach.

Zwei Tage lang wurde die Wiener Stadthalle mit dem Messe-Event „architect@work“ zur zentralen Begegnungszone am Bau-, Wohn- und Designmarkt: Innovatoren aus den relevanten Produktbranchen sowie deren Vertriebspartner trafen mit ihren frisch gelauchnten Neuheiten auf einen ausgewählten Architektenkreis.