Red Dot Design Award 2017: Artemide trumpft auf

1.200 Gästen waren dabei als die besten Designer und Hersteller des Jahres 2017 im Rahmen einer Gala geehrt wurden. Im Spotlight war heuer auch ein Leuchtenhersteller: Artemide konnte bei der diesjährigen Preisverleihung, die Anfang Juli im Essener Aalto-Theater vor versammelter Designer-Equipe über die Bühne ging, insgesamt fünf Preise holen. Gleich in zwei Red Dot-Kategorien landete das Traditionsunternehmen unter den „Best of the Best“.

Produkt Design-Awards gab es für die Leuchtprogramme „Les Danseuses“, „Discovery“ und „Olmo“. „Best of the Best“ und damit die höchsten Einzelauszeichnungen des Wettbewerbs sicherten sich die Artemide-Linien „Alphabet of Light“ und „Ameluna“. Ute Hesse (links im Bild) nahm stellvertretend für den in Mailand beheimateten Konzern die Preise entgegen.

Red Dot © Red Dot

Die prämierten Artemide Leuchten in der Essener Red Dot Ausstellung.

Die 39-köpfige Jury – darunter Experten wie Aleks Tatic, Lam Leslie Lu und Cheng Chung – hatten heuer die Qual der Wahl. Teilnehmer aus 54 Nationen hatten eine Rekordzahl von mehr als 5.500 Produkten zum Wettbewerb angemeldet. Insgesamt wurden 103 Einreihungen mit der höchsten Einzelauszeichnung geehrt. Neben Artemide ebenfalls im illustren Siegerkreis: Audi, Kartell, Hansgrohe, Bora, Elextrolux, LG, Philips, Puma, Niessing, Apple und Bose.

Die ausgezeichneten Produkte sind noch bis zum 6. August in der vierwöchigen Sonderausstellung „Design on stage“ im ehemaligen Kesselhaus der Zeche Zollverein (Essen) zu sehen.


AutorIn:

Datum: 11.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Events

Sie sind mittlerweile gelebte Tradition: Heuer wurden Mitte November im Rahmen der siebenten "GBB Green & Blue Building Conference" Nachhaltigkeitspreise an Projekte und Produkte aus dem Immobilienbereich vergeben. Die fünfte Awardauflage ging in Wien über die Bühne.

Diese Wahl ging definitiv ohne Pannen über die Bühne: Österreichs Immobiliensucher haben ihre Lieblingsmakler gekürt. Die Publikumssieger stehen fest. Die Branchenbesten wurde am 10. November bei der Qualitätsmakler-Gala in Wien ausgezeichnet.

Es ist mittlerweile eine liebgewonnene Tradition – das Ganslessen von EHL Immobilien. Auch heuer sind wieder zahlreiche Geschäftspartner und Kunden der Einladung des geschäftsführenden Gesellschafters Michael Ehlmaier ins "Plachutta – Gasthaus zur Oper" gefolgt.

Am 10. November 2016 ist es wieder soweit: Österreichs einzige Immobilienmakler-Auszeichnung, die auf Kunden-Rezensionen basiert, geht in die fünfte Runde und findet im festlichen Rahmen der Qualitätsmakler-Gala 2016 statt.

Die PREFA Aluminiumprodukte GmbH ist europaweit seit 70 Jahren mit der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Dach- und Fassadensystemen aus Aluminium erfolgreich. Dies wurde Mitte September gebührend gefeiert.

Am 22. September 2016 wurden die erfolgreichsten Persönlichkeiten der österreichischen Immobilienwirtschaft im Rahmen der Cäsar-Gala in acht Kategorien für herausragende Leistungen im vergangenen Jahr geehrt. Rund 160 namhafte Mitglieder der Branche füllten die ausverkauften Ränge des Metro Kinokulturhauses, um in festlichem Ambiente die zukünftigen Cäsaren zu feiern.

Bereits zum siebten Mal erlebten hochrangige Manager auf Initiative von café+co, Industriellenvereinigung Tirol, Wirtschaftskammer Kitzbühel, CASH, Bergbahn AG Kitzbühel, Kitzbüheler Ski Club und Tourismusverband Pillerseetal Mitte September 2016 die Wirtschaftswanderung, dieses Mal in den Kitzbüheler Alpen. „Die Streif“ diente dabei als Sinnbild für Optimismus, es wurde über Synergien zwischen Sport und Wirtschaft diskutiert und philosophiert.

Der Immobilienkonzern conwert stellt immer wieder leerstehende Räumlichkeiten für Kunstprojekte zur Verfügung, aktuell z.B. für das Theaterprojekt „Kafkas Frauen“ des Vereins Tempora.

Jungköche, die sich auf vegange Küche spezialisieren, können nun ihr Können unter Beweis stellen und den Cosentino Award einheimsen. Schirmherr und Haubenkoch Siegfried Kröpfl brachte beim Pre-Event das Konzept näher.