Klimaschutzgesetz

Um die Erreichung der Klimaschutzziele realistischer zu machen, braucht es ein einheitliches, einklagbares Klimaschutzgesetz - viele sind sich da einig. Welche Punkte sprechen dafür und warum?

2008 wurde vom damaligen Umweltminister Pröll ein Entwurf für ein Klimaschutzgesetz vorgelegt, der aber über die Begutachtungsphase nicht hinaus kam. Der Entwurf war lediglich auf die Kyoto-Verpflichtungsperiode 2008-2012 ausgelegt und eher ein „Strafzahlungs-Verteilungsgesetz“ denn ein Klimaschutzgesetzes. Bei der Erarbeitung wurden die Länder nicht miteinbezogen, er wird von diesen auch konsequenterweise abgelehnt. Vorbilder wie das Ende 2008 in Großbritannien beschlossene Klimaschutzgesetz zeigen, dass ein effektiver, verbindlicher Rahmen für Klimaschutzmaßnahmen hergestellt werden kann.

Ein Klimaschutzgesetz darf nicht nur auf die Kyoto-Periode 2008-2012 zusteuern sondern muss zugleich auch einen langfristigen Reduktionspfad festlegen. Ziel ist die Reduktion der THG-Emissionen bis 2020 um 30 % und bis 2050 um 80 %, jeweils bezogen auf das Basisjahr 1990. Nur so kann, wie vom Weltklimarat dargestellt, die Klimaerwärmung auf 2 °C beschränkt werden. Diese Ziele stehen auch im Einklang mit den Klimaschutz-Vorstellungen der EU:

  • Bedarfskompetenz des Bundes – ermächtigt den Bund, bei Bedarf nach bundesweit einheitlicher Regelung Maßnahmen im Klimaschutzbereich zu setzen.
  • Inländische Maßnahmen – wirken konjunkturbelebend und werden auch vom Rechnungshof gegenüber dem Zukauf von Verschmutzungsrechten aus dem Ausland bevorzugt.
  • Transparente, nachvollziehbare, objektive Treibhausgasbuchhaltung – für die Aufteilung der Reduktionslast und die Anrechnung der Reduktionen für die verpflichteten Gebietskörperschaften.
  • Berichtslegung – 1x/Jahr ans Parlament und die Öffentlichkeit über die Erreichung der Zwischenziele, Effekte der gesetzten Maßnahmen und künftigen Potenziale.
  • Koordinierungsgremium – nimmt Clearingfunktion wahr und stellt koordiniertes Vorgehen sicher.
  • Nachbesserungen bei Zielverfehlungen – mit Sanktionen belegt, damit das Gesetz schon früh verhaltenssteuernd wirkt.
  • Energieplan für Österreich – als Weiterentwicklung der Klimastrategie sowohl für die Angebots- als auch für die Nachfrageseite von Energie, Raumentwicklung und Infrastrukturplanung.

Autor:

Datum: 20.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.