Neue VÖB-Richtlinien für Rohre und Schachtelemente

Damit die Effizienz am Bau gewährleistet ist, haben Experten des VÖB zwei Richtlinien erarbeitet - für die Errichtung von tragfähigen und wasserdichten Kanalleitungen sowie Schachtbauwerken.

 

Rohrleitungen und Schachtbauwerke sind Ingenieur-Bauwerke, deren Bau fachgerechte Planung und Bauausführung erfordern. Damit die Effizienz am Bau gewährleistet ist, haben Experten des VÖB zwei Richtlinien erarbeitet.

Mit den neuen Richtlinien wird die Errichtung von tragfähigen und wasserdichten Kanalleitungen sowie Schachtbauwerken einfacher und effizienter, denn die Experten des VÖB haben wieder alle wichtigen Informationen zu diesem Thema übersichtlich aufbereitet: von der Bestellung über Lieferung, Abladen und Lagern der Betonteile bis hin zur Ausführung. Alle Empfehlungen zielen auf sach- und fachgerechte Verlegung und Schadensvermeidung sowie Effizienzsteigerung ab und sind damit für alle Verantwortlichen auf der Baustelle unverzichtbar. „Eine der zentralen Aufgaben des VÖB ist die Weitergabe von Fachwissen“, erklärt Gernot Brandweiner, Geschäftsführer des VÖB, „das haben wir schon vor Jahren mit der Einführung unserer Online-Schulungen bewiesen.“

Die VÖB Schulungsplattform über Betonfertigteile bietet wahlweise kostenfreie und kostenpflichtige Seminare, die mit einem Zertifikat abgeschlossen werden können. „Uns sind eine fundierte Aus- und kontinuierliche Weiterbildung sehr wichtig. Dazu gehört auch die Erstellung von Empfehlungen für Fachkräfte und Experten“, so Brandweiner. Dass diese sehr gut angenommen werden, zeige auch das positive Feedback aus der Branche.

 


Autor:

Datum: 02.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.