Kamineinsatz: Herzstück des Ofens

Bei der Wahl des Kamineinsatzes sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen. Neben der Materialpräferenz sind dies Art, Dimensionierung und Einsatzzweck des Ofens sowie die erforderliche Heizleistung.

Kein Ofen ohne Kamineinatz - doch welcher der Richtige für Ihren Kaminofen ist, bedarf ein wenig Planung. Erste Frage: Wozu wird der Ofen verwendet? Ist er eine Zusatzheizung in einem Raum, fungiert er als Hauptheizquelle in einem oder mehreren Räumen, oder wird er nur ganz selten eingeheizt? Je nachdem, wie Sie Ihren Ofen verwenden möchten, muss nämlich auch der Kamineinsatz ausgerichtet sein:

Welcher Kamineinsatz passt?

Grundsätzlich können Sie Kamineinsätze aus Gusseisen oder aus Stahlblech mit schamottiertem oder mit gusseisernen Platten verkleidetem Feuerraum kaufen. Neben der Materialität spielt aber auch die Machart des Kamineinsatzes eine große Rolle.

Der einmantelige Kamineinsatz wird verwendet, wenn die Wärme direkt in den Raum gestrahlt werden soll, in dem der Ofen steht. Angrenzende Räume werden nur dann und nur teilweise mitgeheizt, wenn Sie die Türen öffnen.

Ein Kamineinsatz mit Warmluftmantel hingegen kann die entstehende Wärme auch in mehrere Räume geleitet werden und diese unabhängig voneinander über ein und denselben Ofen beheizen. Dafür muss das Warmluftrohrsystem an die Warmluftabgänge gekoppelt und das Rohrsystem in die gewünschten Räume geführt werden.

Welche Heizleistung braucht es?

Der nötige Wärmebedarf und damit die Heizleistung des Ofens bzw. Kamineinsatzes errechnet sich aus mehreren Faktoren und kann nicht pauschaliert werden. Wichtige Fragen, die Sie beim Kauf des Einsatzes beantworten können sollten:

Erst aus all diesen Faktoren plus der Machart und Dimensionierung des Kaminofens ergibt sich die nötige Heizleistung. Die Faustregel: 1 kW für 20 m³ Raumvolumen kann daher nicht als alleinige Berechnungsgrundlage herangezogen werden! Vielmehr wird Ihnen der Fachhändler eine gute, auf Ihre Anforderungen und räumlichen Gegebenheiten zugeschnittene Lösung bieten.


AutorIn:

Datum: 06.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wärmeabgabesysteme

Absorberöfen sind Speicheröfen mit einem Absorberwärmetauscher, der mit Wasser gespeist, Wärme erzeugt und an den Raum abgibt. Woraus Absorberöfen gebaut werden und wie sie funktionieren, erfahren Sie hier.

Wandheizungen können - ähnlich wie Fußbodenheizungen - mit sehr niedrigen Temperaturen betrieben werden. Dadurch ergibt sich ein effizienter Einsatz von beispielsweise Wärmepumpen, Sonnenkollektoren etc.

Ob als Zusatzheizung in der Übergangszeit, als heizender Spiegel im Badezimmer oder auch als Hauptheizung im Neubau: Infrarotheizungen sind inzwischen fixer Bestandteil am Heizungssektor. Wir haben die wichtgsten Kauftipps für Sie.

Redwell Infrarotheizung. Das Original. Made in Österreich ist nicht nur ein Qualitätskriterium sondern gelebte Realität. Das erfolgreiche Unternehmen stellt sämtliche Produkte zur Gänze in Handarbeit her.

Der Kaminofen als Zusatzheizung wird immer beliebter und ist aus vielen Wohnzimmern dieses Landes nicht mehr wegzudenken. Doch so ein Kaminofen kann – als wasserführende Variante – auch mehrere Räume beheizen.

Wo Design auf Wärme trifft. Vom Spiegel, über das Bild bis zur Liege – heute kann so ziemlich alles Wärme erzeugen. Wir haben die absoluten Highlights für Sie.

Der Kaminofen im Wohnzimmer oder gar der gekachelte Herd mit Kochfunktion in der Küche – Wärme durch Holz, selbst erzeugt, ist in. Blöd nur, wenn Sie kein Feuer zuammenbekommen. Wir haben die Anleitung.

Heizen hat nicht nur Einfluss auf die Raumtemperatur, es verändert auch das Raumklima. Während herkömmliche Heizkörper die Konvektionswärme liefern, sorgen Flächenheizungen für Strahlungswärme. Was ist besser?

Ohne Abgase, ohne Rußentwicklung und praktisch ohne Geruchsbildung. Lesen Sie hier alles über die Eigenschaften von Bioethanol und seine Anwendung in Öfen und Kaminen.