Immobilieninserate: Achtung vor Betrügern!

Eine Top-Immobilie im besten Bezirk um nicht mehr als ein Taschengeld. Die Vorauszahlung von Mieten und Kautionen, um den Schlüssel geschickt zu bekommen. Vorsicht vor betrügerischen Immobilieninseraten!

Geschenkt wird einem nichts. Davon können wir schon mal getrost ausgehen. Wenn Sie also auf entsprechende Mietangeobote stoßen, darf ein bisschen Misstrauen gerne aufkommen. Wenn dann der gesamte Vertrag ohne jeglichen persönlichen Kontakt, gedenke denn eine gemeinsame Besichtigung vonstatten gehen soll und die Schlüsselübergabe via Post abläuft, und zwar erst nachdem Sie einen gewissen Betrag auf ein Konto gezahlt haben, dann spätestens sollten sämtliche Alarmglocken schrillen!

Geschichten ähneln sich

Der Ablauf ist fast immer gleich. Privat und unter falschem Namen werden Betrugsobjekte im Internet zu (vermeintlich) günstigen Konditionen angeboten. Eine 100m²-Mietwohnung im Ersten Wiener Gemeindebezirk wird so schnell einmal zum 400-Euro-Schnäppchen. Wenn Sie als InteressentIn sich dann unter der angegebenen E-Mail-Adresse melden, bekommen Sie in etwa folgendes zu hören: Die Wohnung wurde aufgrund eines Jobs oder des Studiums der Kinder damals angekauft, zurzeit befindet sich die Familie aber nicht mehr im Land. Da eine Reise zur Immobilie aus verschiedensten Gründen (Job, Krankheit, etc.) nicht möglich ist, sollen Sie doch bitte zwei Monatsmieten und die Kaution bezahlen, um das Objekt der Begierde erst einmal zu blockieren bzw. den Schlüssel für die Besichtigung zu erhalten.

Auch beliebt: Scheck-Betrug

Ein vermeintlicher Interessent möchte ein Objekt, meist handelt es sich hierbei um Ferienimmobilien, unbedingt reserviert haben. Er schickt daher sofort einen Scheck als Kaution bzw. Mietanzahlung. Der Betrag ist jedoch zu hoch, und da der Absender sein „Missgeschick“ zu spät bemerkt hat, bittet er um die Rücküberweisung der Differenz. Das Problem dabei ist das Kleingedruckte: Der Scheck wurde nur „mit Vorbehalt“ gutgeschrieben, d. h. das Geld auf dem Konto gehört dessen InhaberIn erst dann, wenn feststeht, dass der Scheck auch gedeckt ist. Die rücküberwiesene Differenz ist damit für Sie verloren.


AutorIn:

Datum: 13.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

Gerade bei Tauwetter stellen Dachlawinen eine große Gefahr für Passanten oder auch geparkte Autos dar. Generell haftet der Eigentümer für die Räumung seines Daches. Das Aufstellen von Warnstangen ist nicht genug...

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.

Das Thema Betriebskosten-Abrechnung muss nicht unangenehm sein: Lesen Sie unsere zehn Tipps, die Ihnen helfen, Kosten zu senken und besser zu Ihrem Recht zu kommen.

Schnellere Abwicklung von Immobilientransaktionen durch deutlich verkürzte Wartezeiten, sowie reduzierte Kosten für Antragsssteller und Ämter: Lesen Sie hier wie der "Grundbucheintrag neu" funktioniert, und was er bringt.

Neben der Zwangsversteigerung von Immobilien, bietet sich dem interessierten Hauseigentümer auch ein Markt der "freiwilligen" Hausversteigerungen. Was Sie beachten sollten und welche Arten der Versteigerungen es gibt, erfahren Sie hier.

Der Makler führt lediglich ein Vermittlungsgeschäft durch und unterliegt Aufklärungs- und Informationspflichten. Pflichtverletzungen können zu teilweisem Provisionsverlust führen. Als Konsument können Sie auch nach der Unterschrift vom Vertrag zurücktreten.