Sat-Schüssel: Wer zahlt, wer haftet?

Dürfen Sie als MieterIn eine Schüssel an die Hauswand montieren oder diese sogar auf dem Dach installieren? Braucht es das Einverständnis der EigentümerInnen? Und wer kommt für etwaige Schäden auf? Hier die Antworten.

Viele kennen sie, die Bilder der Wohnblöcke mit zig Sat-Schüsseln an der Fassade. Doch wie ist die rechtliche Lage hier eigentlich genau? Wir haben einen Überblick über Rechte und Pflichten von MieterInnen und VermieterInnen für Sie:

Als MieterIn haben Sie grundsätzlich ein Anrecht darauf, dass Ihnen die VermieterInnen das Anbringen von zeitgemäßen Empfangseinrichtungen für Hörfunk und Fernsehen gestattet. Das Anbringen solcher Einrichtungen muss allerdings sach- und fachgerecht nach dem aktuellen Stand der Technik erfolgen. Und das ist auch schon der erste Haken für Otto Normalverbraucher. Eine in "Eigenregie" errichtete Parabolantenne ist nicht erlaubt und könnte teuer kommen.

MieterInnen haften für Schäden

Ist die etwa am Dach oder der Hauswand installierte Satellitenantenne mangelhaft montiert, und entstehen dadurch Schäden, wie etwa Wasserschäden, weil das Dach nicht mehr dicht ist, so können Sie als MieterIn durchaus zu Schadensersatzleistungen herangezogen werden. Auch muss von MieterInnenseite für die Kosten zur Herstellung des ursprünglichen Zustandes des Daches aufgekommen werden. Wurde die Antenne von einem Profi falsch installiert, dann haftet dieser natürlich im Rahmen seiner Haftpflichtversicherung.

EigentümerIn hat letztes Wort

VermieterInnen können das Anbringen einer Sat-Schüssel aber auch ablehnen und zwar dann, wenn zum Beispiel eine Gemeinschaftsantenne oder ähnliches besteht und der Anschluss an diese Gemeinschaftsantenne grundsätzlich zumutbar ist. Das Errichten einer eigenen Anlage oder auch der Anschluss an eine Gemeinschaftsanlage gehen übrigens mit allen Nebenkosten zu Lasten der MieterInnen.

 


AutorIn:

Datum: 09.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Der OGH beschäftigt sich immer wieder mit dem Mietrecht und Einzelfällen in dieser Angelegenheit. Welche Erhaltungsarbeiten in Mietwohnungen von VermieterInnen, und welche von MieterInnen zu übernehmen sind? Hier ein Überblick.

Die Rechtslage ist eindeutig. Beeinträchtigen Bleirohre im Inneren eines Hauses das Trinkwasser, unterliegen die VermieterInnen einer grundsätzlichen Behebungspflicht. Eine Mietminderung bei Nichtbeachtung ist möglich.

Miete: 800 Euro warm; Nettomiete 490 Euro plus 120 Euro Nebenkosten. Wer sich nach einer Mietwohnung umschaut, wird über diese oder ähnliche Formulierungen stolpern. Doch was bedeutet eigentlich Kalt und Warm, Brutto und Netto?

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Mieten von nicht mehr als drei Euro je Quadratmeter, davon kann der österreichische Durchschnittsmieter nur träumen. Unter welchen Voraussetzungen dieser Friedenszins übernommen werden kann, unterliegt klaren Regelungen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.