Tierhaltung: Haftungsfragen

Die ÖsterreicherInnen lieben ihre Haustiere - allen voran Hunde und Katzen. Welche Haftungen TierhalterInnen vom Gesetzgeber vorgeschrieben sind, erfahren Sie hier.

Briefträger kennen das Spiel: Der Hund bellt und reißt an seiner Leine, sobald der Postler das Grundstück betritt. Und auch Spaziergänger oder Jogger werden von an den Zaun springenden Vierbeinern „begleitet“. Doch was passiert, wenn der eigene Hund einmal nicht nur bellt, sondern wirklich jemanden verletzt? Grundsätzlich muss nach jeder Bissattacke sofort abgeklärt werden, ob der Hund eine Krankheit hat – in erster Linie geht es hier um Tollwut.

Wer haftet wofür?

Die Haftung für Tiere ist ganz wesentlich an die Gefährlichkeit des Tieres geknüpft. Diese kann von uns Menschen niemals gänzlich beherrscht werden. Deshalb haben TierhalterInnen von Gesetzes wegen die „objektiv erforderliche Sorgfalt“ einzuhalten. Sie müssen im Fall des Falles auch beweisen, dass sie sich nicht rechtswidrig verhalten haben. Ansonsten haftet der Tierhalter auch OHNE sein Verschulden!

Kam es zu rechtswidrigem Verhalten (des Tieres), werden folgende Faktoren beurteilt: die allgemeine Gefährlichkeit des Tieres, sein bisheriges Verhalten sowie die Wahrscheinlichkeit einer Schadenszufügung. Über eine eventuelle Warnpflicht durch die TierhalterInnen wird normalerweise im Einzelfall entschieden.


AutorIn:

Datum: 27.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Dürfen Sie als MieterIn eine Schüssel an die Hauswand montieren oder diese sogar auf dem Dach installieren? Braucht es das Einverständnis der EigentümerInnen? Und wer kommt für etwaige Schäden auf? Hier die Antworten.

Miete: 800 Euro warm; Nettomiete 490 Euro plus 120 Euro Nebenkosten. Wer sich nach einer Mietwohnung umschaut, wird über diese oder ähnliche Formulierungen stolpern. Doch was bedeutet eigentlich Kalt und Warm, Brutto und Netto?

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Mieten von nicht mehr als drei Euro je Quadratmeter, davon kann der österreichische Durchschnittsmieter nur träumen. Unter welchen Voraussetzungen dieser Friedenszins übernommen werden kann, unterliegt klaren Regelungen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.