Wohnfläche, Nutzfläche, Verkehrsfläche – was ist was?

Wenn es um die Flächenangaben bei Immobilien geht, wird es mitunter kompliziert. Bringen wir ein wenig Klarheit in den Begriffedschungel. Welche Flächenangaben bedeuten was?

Die wichtigste Unterscheidung ist die zwischen Nutz- und Wohnfläche, dazu kommen dann noch die Sondernutzflächen, Verkehrsflächen und Sonderfälle. Nutzflächen sind für den Miet- bzw. Kaufpreis ausschlaggebend, sie geben ja die tatsächlich nutzbaren Flächen an. Die Wohnfläche ist hingegen die in Quadratmetern angegebene Fläche laut Plan. Doch im Detail:

Was ist Wohnfläche?

Zur Wohnfläche zählen jene Flächen, auf denen man sprichwörtlich wohnt. Sprich Wohn- und Schlafzimmer, Vorzimmer, Küche, Bad, WC, Flur – alles, was in der Wohnung oder dem Haus ist und Wohnzwecken dient. Nicht zur Wohnfläche zählen hingegen die Garage, das Stiegenhaus, der Keller, sämtliche Wasch- und Fahrradräume sowie Abstellräume außerhalb der Wohnung.

Nutz- und Verkehrsfläche laut Mietrecht

Wie der Name schon sagt, meint Verkehrsfläche jene Bereiche, in denen sich bewegt wird. Dazu zählen also das Treppenhaus, der Eingangsbereich, Flur, Windfang und Aufzüge in Wohnblöcken. Die Nutzfläche hingegen ist alles, was tatsächlich zum jeweiligen Zweck genutzt werden kann (Küche zum Kochen, Schlafzimmer zum Schlafen). Laut Mietrecht wird die Bodenfläche in Quadratmetern, reduziert um die Wandstärke und die im Verlauf der Wände befindlichen Durchbrechungen, angegeben. Während die Küche als Wohn- und Nutzfläche gleichermaßen ist, gelten der Müllplatz oder der Parkplatz zum Beispiel ausschließlich als Nutzfläche.

Was ist mit Dachschrägen, Balkon, Terrasse?

Sonderfälle sind die Abschrägungen. Hier gilt: Ist die Deckenhöhe unter der Dachschräge ein Meter oder kleiner, gilt der Bereich überhaupt nicht mehr als Wohnfläche. Bei einer Deckenhöhe von ein bis zwei Metern wird die Fläche zu 50 % als Wohnfläche gerechnet. Auch der Bereich unter Treppen wird so bemaßt. Bei Balkonen und Terrassen gilt: Nur 25 % ihrer Fläche dürfen zur Wohnfläche gerechnet werden, 50 % in besonderen Fällen. Und wenn die Immobilie einen Wintergarten hat gilt: Kalte Wintergärten sind nie Wohnfläche, geheizte nur zu 50 %.


AutorIn:

Datum: 23.03.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Die Rechtslage ist eindeutig. Beeinträchtigen Bleirohre im Inneren eines Hauses das Trinkwasser, unterliegen die VermieterInnen einer grundsätzlichen Behebungspflicht. Eine Mietminderung bei Nichtbeachtung ist möglich.

Dürfen Sie als MieterIn eine Schüssel an die Hauswand montieren oder diese sogar auf dem Dach installieren? Braucht es das Einverständnis der EigentümerInnen? Und wer kommt für etwaige Schäden auf? Hier die Antworten.

Miete: 800 Euro warm; Nettomiete 490 Euro plus 120 Euro Nebenkosten. Wer sich nach einer Mietwohnung umschaut, wird über diese oder ähnliche Formulierungen stolpern. Doch was bedeutet eigentlich Kalt und Warm, Brutto und Netto?

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Mieten von nicht mehr als drei Euro je Quadratmeter, davon kann der österreichische Durchschnittsmieter nur träumen. Unter welchen Voraussetzungen dieser Friedenszins übernommen werden kann, unterliegt klaren Regelungen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.