Knoblauch selbst anbauen

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Knoblauch ist gesund. Doch auch intensiv in Geschmack und Geruch. Während einige von uns das Zwiebelgewächs verabscheuen, können sich andere kein Gericht ohne diesen speziellen Beigeschmack vorstellen. Und wer dann auch noch einen eigenen Garten hat, kann sich den Knoblauch ohne großen Aufwand einfach selbst ziehen. Wir verraten Ihnen, wie das geht.

Schaffen Sie gute Bedingungen

Wie bereits erwähnt, ist das Um und Auf für eine erfolgreiche Knoblauchzucht die Sonne. Der Standort muss in der prallen Sonne liegen, sonst gedeiht der Knoblauch nicht. Außerdem braucht er leichten, gut durchlässigen Boden. Schwere Untergründe lockern Sie also am besten mit etwas Sand auf. Typische Pflanzzeit für den Knoblauch ist zweimal im Jahr: Einerseits im Frühling (Ende Februar bis Anfang April), andererseits im Herbst (September und Oktober).

So stecken Sie richtig

Verwenden Sie zur Knoblauchzucht keinen Supermarkt-Knoblauch. Diese südeuropäischen Sorten eignen sich nicht sehr gut zum Vermehren. Lieber auf spezielles Pflanzgut aus dem Fachhandel zurückgreifen – da können Sie sich drauf verlassen, dass die Sorten winterhart sind.

  1. Die Knoblauchknolle in die einzelnen Zehen zerteilen.
  2. Die Zehen mit der Spitze nach oben ungefähr fünf Zentimeter (doppelt so tief wie sie hoch sind) in die Erde stecken.
  3. Der Abstand zwischen den einzelnen Zehen beträgt etwa zehn Zentimeter, zwischen den Reihen braucht es rund 20 Zentimeter.
  4. Ein bisschen Dünger und ab und zu jäten reichen aus.
  5. Nicht zu viel gießen, da die Nässe den Knoblauch leicht faulen lässt!
  6. Geerntet wird je nach Pflanztermin ab Juli. Warten Sie, bis das Grün vergilbt ist, dann kann die Knolle mit der Grasgabel aus der Erdegehoben werden.
  7. Die geernteten Knoblauchknollen einige Tage zum Trocknen auf der Erdoberfläche liegen lassen.
  8. An trockenen, luftigen Orten hält sich frischer Knoblauch einige Monate lang.

Noch ein Tipp: Knoblauch gedeiht auch gut in Mischkulturen. Gute Nachbarn sind Karotten, Rohnen, Tomaten, Salat, Gurken, Erdbeeren und Himbeeren oder auch Rosen.


AutorIn:

Datum: 17.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.