Im Herbst werden die Tulpen gepflanzt

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Ihre Blütezeit startet je nach Sorte im März und bis in den Mai hinein erfreuen sie uns mit ihrer mannigfaltigen Farben- und Blütenpracht. Die Tulpe ist einer der Lieblinge der ZüchterInnen und entsprechend viele unterschiedliche Sorten von diesem typischen Frühlingsblüher gibt es inzwischen. Damit auch Sie sich im kommenden Frühling über Ihr Tulpenmeer freuen können, müssen Sie jetzt die Zwiebel besorgen und einpflanzen.

Je größer die Zwiebel, desto schöner die Tulpe

Achten Sie beim Kauf der Tulpenzwiebel nicht nur auf die Optik, sondern vor allem auf die Qualität! Eine gute Blumenzwiebel erkennen Sie an ihrem Umfang: Je größer sie ist, desto mehr Kraft steckt in ihr und umso schöner wird die Tulpe auch wachsen und blühen.

Wohin mit den Zwiebeln?

Tulpen sind sehr robust und pflegeleicht, sie haben keine sonderlich großen Ansprüche und machen auch nicht viel Arbeit. Trotzdem sollten Sie bei der Standortwahl ein paar Faktoren berücksichtigen: Der am besten geeignete Boden für Tulpen ist durchlässig, vielleicht sogar mit Sand durchmischt. Dadurch stehen die Zwiebeln nicht nass und können auch nicht faulen. Generell sollten Sie für Ihre Tulpen sonnige Bereiche suchen, da dort die Zwiebeln gut fürs nächste Jahr ausreifen können.

Düngen & Gießen

Tulpen lieben und brauchen ausreichend Wasser. Also regelmäßig gießen und die Erde auf ihren Feuchtegehalt prüfen. Die beste Zeit, um Ihre Tulpen mit Düngemitteln zu unterstützen, ist der Frühling. Sobald die ersten Blattspitzen aus der Erde ragen, bis zur vollen Blüte, können Sie regelmäßig mit einem Volldünger arbeiten. Erst wenn die Blumen komplett verblüht ist, braucht auch nicht mehr gedüngt werden.


AutorIn:

Datum: 28.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.