Im Herbst werden die Tulpen gepflanzt

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Ihre Blütezeit startet je nach Sorte im März und bis in den Mai hinein erfreuen sie uns mit ihrer mannigfaltigen Farben- und Blütenpracht. Die Tulpe ist einer der Lieblinge der ZüchterInnen und entsprechend viele unterschiedliche Sorten von diesem typischen Frühlingsblüher gibt es inzwischen. Damit auch Sie sich im kommenden Frühling über Ihr Tulpenmeer freuen können, müssen Sie jetzt die Zwiebel besorgen und einpflanzen.

Je größer die Zwiebel, desto schöner die Tulpe

Achten Sie beim Kauf der Tulpenzwiebel nicht nur auf die Optik, sondern vor allem auf die Qualität! Eine gute Blumenzwiebel erkennen Sie an ihrem Umfang: Je größer sie ist, desto mehr Kraft steckt in ihr und umso schöner wird die Tulpe auch wachsen und blühen.

Wohin mit den Zwiebeln?

Tulpen sind sehr robust und pflegeleicht, sie haben keine sonderlich großen Ansprüche und machen auch nicht viel Arbeit. Trotzdem sollten Sie bei der Standortwahl ein paar Faktoren berücksichtigen: Der am besten geeignete Boden für Tulpen ist durchlässig, vielleicht sogar mit Sand durchmischt. Dadurch stehen die Zwiebeln nicht nass und können auch nicht faulen. Generell sollten Sie für Ihre Tulpen sonnige Bereiche suchen, da dort die Zwiebeln gut fürs nächste Jahr ausreifen können.

Düngen & Gießen

Tulpen lieben und brauchen ausreichend Wasser. Also regelmäßig gießen und die Erde auf ihren Feuchtegehalt prüfen. Die beste Zeit, um Ihre Tulpen mit Düngemitteln zu unterstützen, ist der Frühling. Sobald die ersten Blattspitzen aus der Erde ragen, bis zur vollen Blüte, können Sie regelmäßig mit einem Volldünger arbeiten. Erst wenn die Blumen komplett verblüht ist, braucht auch nicht mehr gedüngt werden.


AutorIn:

Datum: 28.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.