Zwiebel- und Knollenpflanzen

Sie sind die ersten Frühjahrsboten und erstrahlen oft schon unter der Schneedecke in schönem Gelb oder Rot. Zwiebel- und Knollengwewäsche wie der Krokus oder Tulpe speichern ihre Nährstoffe in den Zwiebeln und sind mehrjährig.

Zwiebelpflanzen speichern ihre Nährstoffe in ihren Zwiebeln. Aus ihren Nahrungsdepots treiben sie jedes Jahr wieder erneut aus. Viele von ihnen, wie beispielsweise der Krokus, gehören zu den ersten Frühlingsboten. Aber es gibt auch Arten unter ihnen, die erst im Frühsommer ihre Blütenpracht entwickelt, so beispielsweise die Lilien.

Pflanzung und Pflege

Während die typischen Frühlingsblüher wie die Narzisse oder die Tulpe bereits im Herbst unter die Erde kommen, sollten Sie bei empfindlicheren Züchtungen wie Gladiolen oder Dahlien bis Anfang Mai mit dem Aussetzen warten. Die Pflanztiefe ist von der Größe der Zwiebel abhängig. Eine Grundregel lautet: Die Zwiebeln kommen ca. dreimal so tief in den Boden wie ihr Durchmesser beträgt. Ist der Boden sehr durchlässig (sandig), so kann etwas tiefer gepflanzt werden, bei schweren, dichten Böden, etwas höher. Staunässe sollten Sie unbedingt vermeiden!

Die meisten Zwiebelgewächse benötigen helle Standorte, teilweise mit direkter Sonneneinstrahlung. Der Platz in der Sonne schafft auch nach dem Verwelken der Blätter die perfekten Voruassetzungen für eine gute Blütenbildung im nächsten Jahr.

Ist die Knolle gesund?

Bevor Sie die Zwiebeln einsetzen, sollten Sie überprüfen, ob sie in Ordnung sind. Gesunde Knollen bzw. Zwiebeln Blumenzwiebeln sind fest und ungefähr so groß wie eine normale Küchenzwiebel. Weiche, glitschige oder braune Stellen könnten auf Verfaulung oder eine Krankheit hinweisen. Auch der Wurzelansatz sollte hell und fest sein.


AutorIn:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.