Zwiebel- und Knollenpflanzen

Sie sind die ersten Frühjahrsboten und erstrahlen oft schon unter der Schneedecke in schönem Gelb oder Rot. Zwiebel- und Knollengwewäsche wie der Krokus oder Tulpe speichern ihre Nährstoffe in den Zwiebeln und sind mehrjährig.

Zwiebelpflanzen speichern ihre Nährstoffe in ihren Zwiebeln. Aus ihren Nahrungsdepots treiben sie jedes Jahr wieder erneut aus. Viele von ihnen, wie beispielsweise der Krokus, gehören zu den ersten Frühlingsboten. Aber es gibt auch Arten unter ihnen, die erst im Frühsommer ihre Blütenpracht entwickelt, so beispielsweise die Lilien.

Pflanzung und Pflege

Während die typischen Frühlingsblüher wie die Narzisse oder die Tulpe bereits im Herbst unter die Erde kommen, sollten Sie bei empfindlicheren Züchtungen wie Gladiolen oder Dahlien bis Anfang Mai mit dem Aussetzen warten. Die Pflanztiefe ist von der Größe der Zwiebel abhängig. Eine Grundregel lautet: Die Zwiebeln kommen ca. dreimal so tief in den Boden wie ihr Durchmesser beträgt. Ist der Boden sehr durchlässig (sandig), so kann etwas tiefer gepflanzt werden, bei schweren, dichten Böden, etwas höher. Staunässe sollten Sie unbedingt vermeiden!

Die meisten Zwiebelgewächse benötigen helle Standorte, teilweise mit direkter Sonneneinstrahlung. Der Platz in der Sonne schafft auch nach dem Verwelken der Blätter die perfekten Voruassetzungen für eine gute Blütenbildung im nächsten Jahr.

Ist die Knolle gesund?

Bevor Sie die Zwiebeln einsetzen, sollten Sie überprüfen, ob sie in Ordnung sind. Gesunde Knollen bzw. Zwiebeln Blumenzwiebeln sind fest und ungefähr so groß wie eine normale Küchenzwiebel. Weiche, glitschige oder braune Stellen könnten auf Verfaulung oder eine Krankheit hinweisen. Auch der Wurzelansatz sollte hell und fest sein.


AutorIn:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.