Summen am Balkon. Eigene Bienen, eigener Honig

Eigener Honig vom Balkon? Das geht! Immerhin suchen Bienen ihr Futter selbständig und haben auch kein Problem, wenn ihr Nest im 15. Stockwerk steht. Wir stellen Ihnen den Supertrend Hobbyimkerei vor.

Honig ist nicht nur ein sehr süßes, sondern auch sehr gesundes Naturprodukt. Vor Jahrtausenden wurden schon Bienenvölker kultiviert, um an das flüssige Gold zu gelangen. Und auch heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, seinen ganz eigenen Honig zu produzieren. Doch keine Sorge: Sie müssen kein Großgrundbesitzer mit Quadratkilometern Wiese sein – ein Balkon in der Stadt reicht auch.

 

Comeback des Hobby-Imkers

Das Thema „Bienen“ und ihre immense Bedeutung für uns und die Natur, rückt immer stärker in das Bewusstsein der Menschen. Wer sich derzeit für Imkerei interessiert liegt absolut im Trend von „homemade“ und „nachhaltig“. Sogar auf dem Wiener Rathausdach befinden sich mehrere Stöcke, deren Bienen in den umliegenden Parkanlagen genügend Futter finden, um leckeren Honig zu produzieren. Ein großen Vorteil von Bienenhaltung liegt somit auf der Hand: sie suchen sich ihre Nahrung (größtenteils) selbst.

Johannes Weber/Anna Pawlicki © Johannes Weber/Anna Pawlicki

Herrchen oder Frauchen von 20.000 Tieren

Dennoch – wer sich Tiere (ganz gleich welcher Art) hält, muss sich auch um sie kümmern. Von der passenden Winterruhe bis zur Krankheitsbekämpfung, mit Bienen kommen viele Aufgaben auf einen zu. Überlegen Sie sich also vorher gut, ob Sie die Verantwortung für ein paar tausend Lebewesen übernehmen möchten oder einfachheitshalber doch mit dem Kauf von zwei, drei Gläsern extra gutem Imkerhonig zufrieden sind.

Ganz allgemein sollte Ihr erster Schritt in die Imkerei die Buchung eines Anfängerkurses sein. So können Sie sich einen ersten Überblick verschaffen und ein Gefühl dafür bekommen, ob Ihnen das Hobby "Bienen" wirklich zusagt. Möchte sich partout kein Kurs in Ihrer Umgebung finden lassen, sprechen Sie direkt einen Imker an. Er wird bestimmt freigiebig über seine Tätigkeit berichten und Ihnen näher erläutern, worauf es bei der Bienenzucht ankommt. Eine gute Vernetzung zu anderen (Hobby-)Imkern hilft neben dem Erfahrungsaustausch übrigens auch manch kostspieliges Zubehör erst einmal leihen zu können.

Direkt vom Balkon aus

Eine besonders clevere Lösung für Imkerei in der City hat sich das Team von „STADTBIENEN“ ausgedacht. Als Behausung (im Fachjargon „Beute“ genannt) dient ein länglicher Holzkasten, der wie ein Blumenkasten an das Balkongitter befestigt wird. Der Deckel kann von oben geöffnet und so die Waben leicht entnommen werden. Ein Bienenvolk selbst beziehen Sie idealerweise aus der nahen Umgebung. Postware aus dem Internet oder von weiter weg stresst die Bienen unnötig. Auch müssen Sie sicher gehen können, dass das Volk gesund ist. Hier zahlt sich wieder der Kontakt zu anderen Hobbyimkern oder Zuchtprofis aus.


AutorIn:

Datum: 05.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Ärgern Sie sich auch Jahr für Jahr über den Salat, der gestern noch frisch-grün aus der Erde schaute und heute schon wieder abgefressen ist? Hier finden Sie Tipps und Tricks wie Sie den Biestern zu Leibe rücken können.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Als natürliches Antibiotikum ist er vielen bereits bekannt. Doch Knoblauch ist nicht nur ein sehr gesundes Lebensmittel,er gilt auch nicht umsonst als der beste Freund des Gärtners.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Sie arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben oder zu beseitigen, sei's mechanisch oder chemisch.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies nicht: Die Rede ist von Wühlmäusen, die mit ihrem unterirdischen Treiben erheblichen Schaden an Pflanzen und Rasen verursachen, und Kleingärtner zum Verzweifeln bringen können.

Mit der schönen Jahreszeit kommt auch die Freude auf den eigenen Garten. Doch nicht nur Garten- und Terassenbesitzer erfreuen sich an neuen Pflanzen - auch die Schädlinge wie der Rüsselkäfer. Lesen Sie hier, was Sie dagegen tun können.

Die Liste der Geheimrezepte gegen Schnecken ist groß und manche Maßnahme zur Schneckenbekämpfung ist einmal erfolgreich, während sie unter anderen Bedingungen kläglich versagen kann.