Ein Paradies für Bienen

Spätestens Anfang März hört man es wieder, das fleißige Summen der Bienen und Hummeln Welche Blumen und Pflanzen die wichtigen Honigmacher besonders anziehen und warum Natürlichkeit beim Gärtnern so wichtig ist, erfahren Sie hier.

"Wenn die Bienen aussterben hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben." Wovor Albert Einstein bereits früh warnte, beschäftigt in den letzten Jahren immer mehr Biologen, Wissenschaftler und Imker: Ein zunehmendes Bienensterben in Europa und den USA. Die meisten Pflanzen brauchen die Bienen zur Bestäubung und damit Fortpflanzung, ein Aussterben dieser Tierchen wäre für die gesamte Natur und damit auch für den Menschen fatal.

Bienen lieben diese Blumen

Persönlich können wir zwar nicht sehr viel zum Stopp eines Bienensterbens beitragen, doch wir können den Vorhandenen einen guten Lebensraum in unseren Gärten und Parkanlagen bieten. So sind es im frühen Frühjahr zum Beispiel die Hyazinthen, der Krokus und die Schneeheide, die von den Bienen heiß geliebt sind. Diese Blumen können übrigens auch im Blumenkasten am Balkon oder Außenfensterbrett gepflanzt werden, es braucht nicht unbedingt den eigenen Garten dafür. Besonders laut wird das Summen und Surren bei diesen die Trockenheit ertragenden Sommerblühern: Lavendel, Fetthenne, Steinkraut oder Mauerpfeffer.

Küchenkräuter als Bieneneldorado

Was vielleicht auf den ersten Blick unerwartet für einige von uns ist, auch blühende Kräuter wie der Borretsch, Lavendel, Salbei, Thymian oder Dost stellen eine reiche Nahrungsquelle für Bienen dar. Und auch unter den reinen Zierpflanzen haben die Bienen so einige Favoriten wie etwa die Glockenblumen, Kornblumen oder die Malven.

Natürlich gärtnern!

Was wohl jedem von uns klar sein sollte: Bienen vertragen keine Pestizide und keine Herbizide. Was wir von den großen Landwirtschaftsbetrieben verlangen, sollte also auch in den zeitgemäßen privaten Gärten gelten: Gartl‘n mit der Natur – ohne Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln oder Unkrautvernichtern!


AutorIn:

Datum: 29.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schädlinge und Nützlinge

Gegen einen Maulwurf haben ja die wenigsten etwas. Kaputt macht er ja nichts in dem Sinne. Doch so mancher Rasenfreund ärgert sich über die aufgeworfenen Erdhügel. Wir sagen, wie dem beizukommen ist und was Sie keinesfalls tun sollten.

Grundsätzlich sind Ameisen wichtige Nützlinge, aber sobald sie in größerer Zahl in Haus und Garten auftreten, stören sie uns doch eher. Zum Glück gibt es recht einfache Hausmittel, um sie wieder loszuwerden.

Auch wenn der Begriff Unkraut irreführend ist, nicht alles was im Garten wächst soll auch dort gedeihen. Wir zeigen, was Sie gegen Wildwuchs tun können und warum so manche als Unkraut deklarierte Pflanze doch ganz nützlich ist.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Insektenhotels sind ein künstlich geschaffener Nist- und Überwinterungsplatz für Nützlinge verschiedenster Art. Diese hausähnlichen Gebilde bestehen aus mehreren Stockwerken und einem Dach. Sie können gekauft oder selbst gebaut werden.

Die Schmetterlingsraupe des asiatischen Zünslers ist ein wahrer Buchsbaum-Killer. Leider helfen bei einem Befall selbst chemische Keulen nicht mehr viel. Was sie wirklich tun können, erfahren Sie hier.

Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist für Mensch, Tier und Umwelt problematisch. Viel sinnvoller ist es, Nützlinge im eigenen Garten zu fördern und natürliche Mittel zur Schädlingsbekämpfung einzusetzen.

Wühlmäuse arbeiten unterirdisch, lassen sich nur ungern blicken, und sind schwer zu fangen. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um die ungebetenen Gäste aus dem Garten zu vertreiben.

Für manche mögen Sie süß aussehen, zu Gesicht bekommt man sie aber ohnedies so gut wie nie. Welche Schäden Wühlmäuse im Garten anrichten können und wie Sie erkennen, ob auch bei Ihnen eine zu Gast ist, erfahren Sie hier.