Der Finger als Schlüssel: Zutritt per Fingerprint

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Modernste Technik hält immer stärker Einzug in unsere vier Wände. Gerade das Thema Einbruchschutz spielt hier eine große Rolle und digitale Zutrittssysteme sollen nicht nur mehr Sicherheit bringen, sondern auch den Alltag erleichtern - Smart Home eben.

Zutritt per Fingerabdruck

Oft stehen Haus- und WohnungsbesitzerInnen vor der Entscheidung: Wähle ich eine besonders schöne Eingangstür oder eine "moderne", die zwar den Besitzer erkennt und automatisch öffnet, dafür aber ästhetisch nicht besonders ansprechend ist. Umso besser also, wenn sich ansprechende Optik mit moderner Technik vereinen, wie zum Beispiel bei "integra", einer österreichischen Entwicklung von DANA und ekey biometric systems. Der Kunde erhält eine fertige biometrische Tür ins Haus geliefert, umständliche Koordinations- oder Verkabelungsarbeiten entfallen dabei. Die Tür muss lediglich montiert und an die Stromversorgung angeschlossen werden.

Mehrere "Abdrücke" speichern

Fingerprint-Systeme können direkt in das Türblatt oder den Rahmen, aber auch in den Briefkasten, die Gegensprechanlage oder sogar die Wand eingebaut werden und funktionieren über ein elektromechanisches Mehrfachverriegelungssystem. Die Tür öffnet automatisch und sobald sie ins Schloss fällt, wird von selbst wieder verriegelt. Beim Registrieren des Fingerabdruckes werden nur bestimmte Merkmale erfasst und in binäre Codes umgewandelt. Der Fingerabdruck als Ganzes wird dabei nicht gespeichert. Jeder, der unter anderen Umständen einen Haustürschlüssel hätte, kann bei diesen Systemen erfasst und gespeichert werden, "integra" zum Beispiel ermöglicht bis zu 99 unterschiedliche Fingerprints.


AutorIn:

Datum: 22.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Gute Anlagen sind für den Schutz der vier Wände unumgänglich. Erfahren Sie hier alles zur Planung und die ungefähren Kosten.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.

Perfekt gerüstet sind Sie mit einer elektronischen Alarmanlage bzw. automatisch gesteuerter Hausautomation. Doch auch die folgenden Maßnahmen und Tipps tragen zu einer Erhöhung der Sicherung Ihres Eigentums bei.