Der Finger als Schlüssel: Zutritt per Fingerprint

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Modernste Technik hält immer stärker Einzug in unsere vier Wände. Gerade das Thema Einbruchschutz spielt hier eine große Rolle und digitale Zutrittssysteme sollen nicht nur mehr Sicherheit bringen, sondern auch den Alltag erleichtern - Smart Home eben.

Zutritt per Fingerabdruck

Oft stehen Haus- und WohnungsbesitzerInnen vor der Entscheidung: Wähle ich eine besonders schöne Eingangstür oder eine "moderne", die zwar den Besitzer erkennt und automatisch öffnet, dafür aber ästhetisch nicht besonders ansprechend ist. Umso besser also, wenn sich ansprechende Optik mit moderner Technik vereinen, wie zum Beispiel bei "integra", einer österreichischen Entwicklung von DANA und ekey biometric systems. Der Kunde erhält eine fertige biometrische Tür ins Haus geliefert, umständliche Koordinations- oder Verkabelungsarbeiten entfallen dabei. Die Tür muss lediglich montiert und an die Stromversorgung angeschlossen werden.

Mehrere "Abdrücke" speichern

Fingerprint-Systeme können direkt in das Türblatt oder den Rahmen, aber auch in den Briefkasten, die Gegensprechanlage oder sogar die Wand eingebaut werden und funktionieren über ein elektromechanisches Mehrfachverriegelungssystem. Die Tür öffnet automatisch und sobald sie ins Schloss fällt, wird von selbst wieder verriegelt. Beim Registrieren des Fingerabdruckes werden nur bestimmte Merkmale erfasst und in binäre Codes umgewandelt. Der Fingerabdruck als Ganzes wird dabei nicht gespeichert. Jeder, der unter anderen Umständen einen Haustürschlüssel hätte, kann bei diesen Systemen erfasst und gespeichert werden, "integra" zum Beispiel ermöglicht bis zu 99 unterschiedliche Fingerprints.


AutorIn:

Datum: 22.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

In der Zeit von Ende September bis März steigt die Zahl der Einbrüche jedes Jahr rasant an. Gerade in den frühen Abendstunden, in der Zeit von 17 bis 21 Uhr, nutzen die Einbrecher die Dunkelheit und (noch) leeren Wohnungen für ihr Geschäft.

Kriminalität ist leider ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Auch wenn im Vergleich zu allen begangenen Straftaten, Einbrüche eher eine geringe Rolle spielen, die Angst, in seinem Zuhause ungewollten Besuch zu kriegen, ist groß.

Die Tür aufgebrochen, die Wohnung durchwühlt und die Wertgegenstände weg – ein Einbruch bedeutet für die Opfer nicht nur finanziellen Schaden, auch seelisch kann solch ein Ereignis sehr belasten. Hie eine Checkliste, was nach einem Einbruch zu tun ist.

Die Erfahrungen der Polizei zeigen, dass Einbrüche in den seltensten Fällen von gut ausgerüsteten Profis begangen werden. Nur einer von vielen Irrtümern in Bezug auf Einbrecher. Hier unsere Top 5.

Österreich ist Förderland. Das gilt auch für die Installation von Alarm- und Videoüberwachungsanlagen sowie anderen Systemen, die zur Sicherheit in Ihrem Zuhause beitragen. Hier ein Überblick, welche Bundesländer den Einbau von Alarmanlagen bezuschussen.

Sie ersetzen zwar keine Alarmanlage oder Sicherheitstür, aber aufmerksame Nachbarn sind letztlich dennoch ein sehr wichtiger Einbruchschutz. Und da auch Sie Nachbar sind: Seien Sie aufmerksam. Sieben Tipps, worauf es ankommt!

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Doch die Qualität der Anlagen variiert stark. Wir sagen Ihnen, was zur Planung eines effizienten Alarmsystems gehört und mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben.