Tipps für bessere Raumluft

Frische Luft brauchen wir für unser Wohlbefinden. Sie liefert nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern verschont uns auch vor ungesunden oder gar giftigen Stoffen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Raumluft langfristig verbessern!

Aus welchen Bestandteilen setzt sich gesunde Luft und daraus resultierendes Wohlgefühl in geschlossenen Räumen zusammen? Welche Faktoren spielen hier eine Rolle? Wir sagen Ihnen, was Sie tun können, um die Luft in Ihrem Zuhause zu verbessern.

Raumtemperatur regeln

In Wohnräumen ist eine Temperatur von 20 bis 23 Grad ideal, im Schlafzimmer sollten es nicht mehr als 16 bis 18 Grad sein. Wichtig ist auch eine gleichmäßige Verteilung innerhalb des Raumes. Unterschiede von 4 Grad oder mehr zwischen Fuß- und Kopfbereich werden als unangenehm empfunden. In der Hitze des Sommers sollte man durch Lüftung und Beschattung dafür sorgen, dass die Innentemperatur 26 Grad niemals übersteigt.

Korrekt lüften und Zugluft vermeiden

Es bringt nichts, die Fenster allzu lange geöffnet oder gar nur gekippt zu lassen – ein echter Luftaustausch lässt sich vor allem durch letzteres nicht herbeiführen. Besser sind bis zu vier Mal tägliches Stoß- (Fenster vollständig für maximal 10 Minuten öffnen) und Querlüften (gegenüberliegende Fenster oder Türen für 1 bis 5 Minuten vollständig öffnen).

Undichte Stellen an Fenstern und Türen sollten abgedichtet werden, da sie ab einer Luftgeschwindigkeit von 0,3 m/s zu unangenehmer Zugluft führen. Besonders wichtig ist, die Klima- und Belüftungsanlagen so einzustellen, dass niemals ein Zug entsteht. Dieser ist nicht nur unangenehm, sondern kann sogar zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Luftfeuchtigkeit beachten

Die Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen sollte idealerweise zwischen 40 und 60 Prozent liegen, zu feuchte Luft lässt die Fenster beschlagen und kann darüber hinaus zu Schimmelbildung führen. Die Folgen für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit können schwerwiegend sein!

Schadstoffe vermeiden

Entsteht durch permanentes Unwohlsein der Verdacht, von zu vielen Schadstoffen in der Raumluft, kann dies mit einem CO2-Messgerät überprüft bzw. überwacht werden - als erste Maßnahme hilft jedenfalls Lüften. Außerdem sollte auf die Verwendung von milden und umweltfreundlichen Reinigungsmitteln Wert gelegt werden. Langfristig hilft es, bei Inneneinrichtung, Baumaterialien und Wandfarbe auf Umweltzeichen und Emissionsfreiheit zu achten

 


AutorIn:

Datum: 29.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Gerade während der kalten Monate leiden viele von uns unter der extrem trockenen Innenraumluft, die durch die geringere Luftfeuchtigkeit und vor allem durch das Heizen entsteht. Wir haben die besten Tipps gegen trockene Luft!

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ist, entscheidet sich bereits früh im Leben. Und dieses Schlafmuster verändert sich dann nur noch geringfügig.

Urlaub am Meer - das tut nicht nur der Seele gut, sondern auch dem Körper. Wir alle kennen die Vorteile der salzigen Luft und die angenehmen Auswirkungen auf Atemwege und Haut. KLAFS bietet mit dem SaltProX jetzt die Möglichkeit, die Sauna oder Infrarotkabine in einen Salzinhalationsraum zu verwandeln.