Die sieben goldenen Regeln fürs Traumbad

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.

Ein normaler Wohnraum kann rasch und einfach umgestaltet werden, wenn sich herausstellt, dass die Wohnsituation nicht (mehr) perfekt ist. Da wird der Schrank an einer anderen Stelle platziert, die Sitzgarnitur verstellt oder die Leseecke verlegt und mit einer neuen Stehleuchte verschönert.

Veränderung nicht so einfach

Im Bad ist das schon komplizierter, wenn nicht gar unmöglich - auf jeden Fall aber teurer und mit mehr Aufwand verbunden. Sie sollten sich also bei der Badplanung von Beginn an ganz klar entscheiden, was wo hin soll. Denken Sie dabei auch einige Jahre nach vorne: Passt das für uns auch noch in fünf oder zehn Jahren? Werde ich das in einiger Zeit auch noch schön finden? Sieht das nur gut aus, oder hält es auch ein paar Jahre? Ist mir dieses Detail den finanziellen Aufwand wirklich wert? Ist der Raum auch wirklich groß genug? Für die Planung eines Bades ist es immer entscheidend, wie viele und welche Personen diesen Raum regelmäßig benutzen werden. Ein Bad für Kleinkinder muss anders gestaltet sein, als ein Bad für ältere oder behinderte Menschen. Sind dafür alle Vorkehrungen mit eingeplant?

Die sieben goldenen Regeln

  1. Nehmen Sie sich genügend Zeit für die Planung und lassen Sie verschiedene Experten ran. Umso kleiner das Bad, desto besser muss es geplant sein.
  2. Wie viel Platz wollen Sie in Ihrem Bad? Jede Ecke und Nische bietet die Möglichkeit für praktischen Stauraum. Am Markt sind entsprechende Badmöbel zu finden, die nahezu jeden Quadratzentimeter ausnutzen.
  3. Nachdenken beim Planen: Wenn Sie Ihr Heim renovieren, ergibt sich oft die Möglichkeit das bisherige kleine Bad durch die Zusammenlegung mit einem angrenzenden Zimmer zum großen Traumbad zu machen. Oder lässt sich eine Wand verschieben? Schon zwei Quadratmeter mehr im Bad geben ein großartiges Raumgefühl und fehlen im Wohnraum kaum.
  4. Achten Sie auf eine ordentliche Belüftung im Badezimmer. Die Tür sollte mit einem Zuluftgitter ausgestattet sein und ein Ventilator ist unumgänglich. Am besten ist freilichnoch immer das Fenster im Bad.
  5. Setzen Sie auf Markenware.Schienen von Duschwänden, Armaturen oder Accessoires wie Handtuchhalter können kaputtgehen. hr Bad bleibt nur schön, wenn Sie die originalen Teile nachkaufen können. Dazu brauchen Sie Hersteller, die auch in der Zukunft noch am Markt sein werden.
  6. Wägen Sie gut ab, ob Sie mit "Nachtbarschaftshilfe" arbeiten oder nicht. Verarbeitungsfehler führen sehr schnell zu Schäden, die man nicht sofort sieht,die aber erhebliche Probleme machen können.
  7. Wohndauer: Beziehen Sie die geplante Dauer der Badnutzung mit ein. Je nachdem, wie lange Sie vorhaben, in der Wohnung oder dem Haus zu bleiben, können Sie auch auf mitnehmbare Dinge setzen. Es gibt tolle Duschen, Dampfbäder und Whirlpools, die selbststehend sind, nicht eingefliest werden müssen und daher auch leicht übersiedelbar sind.
 
 


AutorIn:

Datum: 25.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Urs schrieb am 01.12.2015 17:15:34

    Sehr gute Tipps zum Planen eines Badezimmers! Eine gute Planung ist auch beim Aufstellen einer freistehenden Badewanne nötig!

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Softub Whirlpools sind einfach phänomenal – von der Optik und von der Anwendung her! Zu jeder Zeit, an jedem Ort. Ob im Garten, im Keller oder auf der Terrasse, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – ein Softub bietet Ihnen die Möglichkeit, genau dort und dann zu entspannen, wie und vor allem wo es Ihnen gefällt.

Saunieren ist Wellness auf höchstem Niveau, besonders in den kalten Monaten. Wenn Hitze allein Ihnen aber nicht mehr reicht, sollten Sie sich vielleicht einmal in eine dieser Saunen setzen. Unsere Top 5 der absolut verrücktesten Saunen der Welt.

Natürlich, Widerstandsfähig und sehr edel. Schieferfliesen sehen nicht nur überaus elegant aus, sie können auch in vielen Bereichen des Hauses eingesetzt werden. So auch im Bad.

Sie ist die Krönung des barrierefreien Badezimmers, die frei zugängliche Badewanne. Was Sie bei Planung und Kauf beachten sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Die Fugen im Badezimmer brauchen eine Generalüberholung. Erfahren Sie hier, was es beim Fugen erneuern zu beachten gibt, und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.