Beton und Stahlbeton im Hausbau

Beton ist ein künstliches Gestein und wird aus Wasser, Zement, natürlichen oder künstlichen Zuschlafstoffen und Betonzusätzen hergestellt. Im frischem Zustand ist Beton formbar, durch komplexe chemische Prozesse härtet Beton nach einiger Zeit völlig aus.

 

Für folgende Einsätze und Konstruktionen kann Beton- bzw. Stahlbeton im Bereich des Rohbaues verwendet werden:

  • Wände, bewehrt und unbewehrt
  • Stiegen und Podeste, Betonstufen, jeweils gerade oder gewendelt
  • Betondecken wie z.B. Stahlbetonplattendecken, Stahlbeton-Elementdecken, Plattenbalkendecke
  • Kragplatten z.B. für Balkone
  • Bei Balken und Säulen, die in Wandbereichen, liegen wird nur der herausragende Teil verrechnet. Der “unsichtbare” Teil ist Bestandteil der Wände
  • Unterlagsbeton
  • Gefällsbeton ist eine Betonschicht, deren ungleiche Dicken ein Oberflächengefälle zur Folge haben (z.B. Wasserablauf, Badezimmer etc.)
  • Schutzbeton (um z.B. Isolierungen zu schützen wird eine Betonschicht aufgebracht)
  • Sockel- und Maschinenfundamente aller Art
  • Schächte und Kollektoren jeglicher Art

Bei nicht unterkellerten Rohbauten auch für:

  • Fundamente (Streifenförmig, als Platte ausgebildet, bewehrt und unbewehrt)
  • Bodenauswechslung oder Auffüllen von Gruben und Hohlräumen
  • Sauberkeitsschichten unter Betonfundamenten
  • Bodenplatten

Preisvergleich

Beton und Stahlbeton wird auch in jenen Bereichen eingesetzt, wo mit herkömmlichen Bauweisen (z.B. Fertigteilüberlager) statisch und auch von der Dimensionierung nicht mehr das Auslangen gefunden wird.Überlegen Sie, ob für einzelne tragende Bauelemente die Ausführung in Beton- bzw. Stahlbeton nicht doch die kostengünstigste Lösung ist.

 

AutorIn:

Datum: 09.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Welche Vorteile haben Ziegel mit bereits integriertem Dämmstoff? Welche Materialien werden zum Füllen verwendet? Und kann so ein Ziegel wirklich Ersatz für eine Wärmedämmung sein? Hier die Antworten.

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.

Das Baumaterial Holz liegt im Trend. Neue technische Entwicklungen machen völlig neue Formen der Gestaltung möglich. Eine Ausstellung zeigt Beispiele nationaler und internationaler Holzbau-Projekte.

Erst vor etwa 15 Jahren entdeckte das erwachende Umweltbewusstsein den Baustoff Lehm als biologisches Baumaterial wieder. Lehmbaustoffe bilden lebendige, schöne, nach Wunsch gestaltbare Oberflächen und können mit jeder Art von Naturfarbe gestrichen werden.

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Vor über 100 Jahren erfunden, erst in den 1980er Jahren wiederentdeckt: Bauen mit Stroh schützt die Umwelt, ist kostensparender als andere Bauarten und kann auch von Laien leicht erlernt werden.