Vorteile eines Fertighauses: Schnell zum eigenen Haus

Fertighäuser werden hierzulande immer beliebter. Kein Wunder, stehen sie doch in Flexibilität und Individualität ihren massiven Pendants in nichts mehr nach.

MABA Fertighaus © MABA Fertighaus

Ein Haus von der Stange? Nein danke! Diese Aussage hat heute noch so viel mit der Realität zu tun wie die Angst, ein Fertighaus sei instabil und hellhörig. Ein Fertighaus steht in erster Linie für schnelle Realisierung und unkomplizierten Hausbau. Bedenken bezüglich seiner baulichen Instabilität und Hellhörigkeit sind Schnee von gestern. Weitere Pluspunkte ergeben sich aus der Wahlmöglichkeit zwischen massiver Bauweise und Leichtbau sowie der Tatsache, dass man Materialien, die Anordnung der Räume und viele weitere Details individuell planen und gestalten kann.

Diese Vorteile überzeugen

Dem künftigen Besitzer bieten sich unzählige Möglichkeiten in Sachen Architektur, Raumgestaltung, Baumaterialien und Energieeffizienz. Mit dem bloßen „Ja“ zum Fertighaus ist es heute nicht mehr getan. Fertighäuser stehen in Sachen Flexibilität und Individualität ihren individuell geplanten und gebauten Pendants in nichts mehr nach. Und das zusätzlich zu den ohnedies gegebenen Vorteilen:

  • Kurze Bauzeit
  • Geringere Kosten
  • Weniger bis keine Behördengänge
  • Fixpreisgarantie
  • Fertigstellungsgarantie
  • Qualitätssicherung durch „Alles aus einer Hand“
  • Standardisierte und erprobte Haustechnik
  • Keine bösen Überraschungen durch Muster- und Typenhäuser
Cleverhaus © Cleverhaus

Leicht oder Massiv?

Nun ist man ja vielleicht verführt zu glauben, dass Fertighäuser trotz modernster Standards und hoher Energieeffizienz mehr oder weniger homogen und einheitlich ausgeführt sind. Doch mitnichten! Je nach Anforderung und Geschmack kann das Haus in unterschiedlichen Bauweisen errichtet werden. Ob „leicht“ in der klassischen Holzständerbauweise, mit Blockbohlen, im Holztafel- oder Holzrahmenbau, oder aber massiv ausgeführt mit zementgebundenen Fertigteilwänden oder mit Wohnbeton.

Individuelle Planung

Nahezu alle Fertighausunternehmen bieten ihren Kunden neben den im Sortiment enthaltenen Typenhäusern auch die Möglichkeit, sich mit einem Architekten zusammenzusetzen und die vier Wände von Keller bis Dach individuell durchzuplanen.

Ob also beim gemütlichen Spaziergang durch einen der zahlreichen Musterhausparks, beim Blättern durch die ansprechenden Kataloge oder schließlich bei einem Gespräch mit dem professionellen Planer – erfüllen lässt sich der Fertighaustraum ganz unkompliziert und rasch.

Änderungen einplanen

Die reine Bauzeit beläuft sich dank der vorgefertigten Bauteile für Fertighäuser zwar auf nur wenige Wochen. Trotzdem sollte man mit etwa einem Jahr bis zum Einzug rechnen, was an den notwendigen Planungsarbeiten, eventuellen Änderungswünschen, diversen notwendigen Bewilligungen und vorgegebenen Fristen liegt.


Autor:

Datum: 10.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen wir uns die Vorteile der Holzbauweise einmal näher an.

Ein Fertighaus aus massivem Ziegel mit höchster Wertbeständigkeit und bester Wohnqualität, errichtet vom regionalen Baumeister. Die Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner bieten Rund-um-Service zum Fixpreis und Fixtermin.

Mit bereits vielen tausenden Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Die Vorfertigung hat nun im Kellerbau seinen Einzug gehalten. Wand- und Deckenelemente werden im Werk in Einzelteilen vorgefertigt. Es ist möglich, die verschiedensten Grundrisslösungen zu produzieren und die Einzelteile werden auf der Baustelle montiert.

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die immer häufiger auftretenden und länger anhaltenden Hitzeperioden. Dass Dämmung und Speichermasse das Raumklima an solch heißen Tagen verbessern, gilt nun als bewiesen.

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch Konzepten mit Atrium. Doch was ist das genau – ein Atriumhaus?

Für den Laien ist es nicht immer leicht das berühmte „Fachchinesisch“ in diversen Verträgen und/oder Verordnungen zu verstehen. Die wichtigsten Begriffe im Energieausweis sind hier in der Folge erklärt.

Das beste Material, die passende Architektur, das sparsamste Energiesystem – so ein Hausbau wirft viele Fragen auf. Immer gut, wenn Sie es da mit einem Profi zu tun haben, der beim Projekt mit Wissen und Können zur Seite steht.