Holzarten - Diese heimischen Hölzer sind sehr beliebt

Der Baustoff Holz wird wegen seines guten Wärmeschutzes und seiner ökologischen Verträglichkeit geschätzt. Die Wohnatmosphäre und das Raumklima in einem Holzhaus sind sehr angenehm.

Holzhäuser werden immer beliebter. In Österreich haben die westlichen Bundesländer und im Besonderen Vorarlberg die traditionelle Holzbauweise weiterentwickelt und zu einer regelrechten neuen Baukultur gemacht, welche sich allmählich auf das gesamte Bundesgebiet ausdehnt.

Der Baustoff Holz wird wegen seines guten Wärmeschutzes und seiner ökologischen Verträglichkeit geschätzt. Die Wohnatmosphäre und das Raumklima in einem Holzhaus sind sehr angenehm.

Holzarten

Zur Anwendung kommen meist einheimische Nadelholzarten für die konstruktiven Teile, die Verkleidung wird je nach Verwendung des Bauteiles unter Umständen aus höherwertigen Holzarten hergestellt. Bevor Sie sich für Holzkunstruktionen entscheiden, bedenken Sie den regelmäßig wiederkehrenden Pflegeaufwand des Holzes.

  • Fichte ist ein weicheres Holz und besitzt eine gute Festigkeit im Vergleich zum Gewicht. Es ist nur mäßig witterungsfest und nicht beständig gegen Pilz und Insektenbefall. Wird vor allem als Konstruktionsholz verwendet
  • Tanne gehört wie auch die Fichte zu den weicheren Hölzern. Es ist etwas schwerer als Fichtenholz und bietet gute Festigkeitswerte. Tannenholz ist mäßig witterungsbeständig und nicht beständig gegen Pilz und Insektenbefall. Verwendung als Konstruktionsholz vor allem in Bereichen, in denen der geringe Harzgehalt erwünscht ist
  • Ahorn gehört zu den mäßig harten Hölzern, ist mittelschwer und bietet eine gute Standfestigkeit. Ahornholz ist nicht witterungsbeständig und nicht beständig gegen Pilzbefall. Verwendung im Möbelbau.
  • Lärche gehört zu den mäßig harten Hölzern. Es bietet brauchbare Festigkeitswerte und ist ziemlich witterungsfest und resistent gegen Pilz und Insektenbefall. Verwendung in den Bereichen, in denen auf Festigkeit und Beständigkeit Wert gelegt wird.
  • Kiefer gehört zu den mäßig harten Hölzern. Es bietet brauchbare Festigkeitswerte die je nach Ursprungsgebiet verschieden sind. Im Norden wächst festeres Holz als im Süden. Es ist mäßig witterungsfest und nicht resistent gegen Pilz und Insektenbefall. Es ist vielfältig einsetzbar und wird auch als Bauholz verwendet.
  • Eiche gehört zu den harten Hölzern. Es bietet hohe Festigkeitswerte und ist schwer zu bearbeiten. Das Kernholz ist witterungsbeständig, das Splintholz anfällig für Pilz und Insektenbefall. Verwendung im Möbelbau und im Innenausbau (Fußböden).
  • Buche gehört zu den harten Hölzern. Es bietet mäßige Festigkeitswerte und ist schwer zu bearbeiten. Buchenholz ist nicht witterungsfest und anfällig für Pilz und Insektenbefall. Verwendung im Möbelbau und im Innenausbau (Fußböden).
  • Robinie gehört zu den harten Hölzern und ist härter als Eichenholz. Es bietet gute Festigkeitswerte und ist besonders schwer. Robinienholz ist witterungsfest und kaum anfällig gegen Pilz und Insektenbefall. Verwendung in Bereichen in denen es auf Wasserfestigkeit ankommt, im Wohnbau als Fußbodenholz.
  • Birne gehört zu den harten Hölzern, die im Möbelbau Verwendung finden. Das Holz ist feinporig und rötlichbraun.
  • Birke gehört zu den harten Hölzern, die im Möbelbau Verwendung finden. Das Holz ist eher feinporig und hell.
  • Erle gehört zu den weichen Hölzern, die im Möbelbau Verwendung finden. Das Holz ist blassrötlich und eignet sich zur Nachahmung von Nussbaumholz.
  • Nuss gehört zu den harten Hölzern, die im Möbelbau Verwendung finden. Das Holz ist gelblichbraun und hell.
  • Palisander gehört zu den weichen Hölzern, die im Möbelbau Verwendung finden. Das Holz ist dunkel und grobporig. Es ist ein beliebtes Material für edle Möbel.
  • Mahagoni gehört zu den weichen Hölzern, die im Möbelbau Verwendung finden. Das Holz ist geradefaserig, dunkel und grobporig. Es wird im Schiffbau verwendet und ist ein beliebtes Material für edle Möbel.
  • Vogelaugenahorn entsteht durch Wachstumsstörungen des Ahorns. Es hat eine helle, gepunktete Struktur und wird im Möbelbau verwendet.

 


AutorIn:

Datum: 08.02.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss vorab eine weitreichende Entscheidung treffen: Massivbau oder Fertighaus? Die Vorteile des Fertighauses liegen auf der Hand: In wenigen Tagen steht das Eigenheim. Doch auch der Massivbau ist für viele zukünftige Bauherren eine interessante Option, gilt er doch als besonders wertbeständig. Wir haben die Vor- und Nachteile gegenübergestellt und klären häufig gestellte Fragen in Bezug auf die beiden Bauweisen.

Die Bezeichnungen für "Ökohäuser" sind vielfältig: Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Aktivhaus, 3-Liter-Haus – und jetzt noch das Niedrigstenergiehaus? Welche Faktoren diese Gebäudeart zu erfüllen hat, erfahren Sie hier.

Ein Fertighaus aus massivem Ziegel mit höchster Wertbeständigkeit und bester Wohnqualität, errichtet vom regionalen Baumeister. Die Wienerberger Massivwerthaus Qualitätspartner bieten Rund-um-Service zum Fixpreis und Fixtermin.