E-Installationen: Denken Sie weiter!

Bereits in der Planungsphase sollten Sie sich über den Stand der Technik informieren und sämtliche Möglichkeiten von Material und Technologie nützen. Wenn Sie bestimmte Dinge auch nicht brauchen zurzeit, die Vorbereitungen sollten getroffen sein.

"Wenn ich noch einmal bauen würde, ich würde alles anders machen!" Das Bewohnen eines Hauses funktioniert eben nicht aufgrund eines "gezeichneten" Planes allein. Und wer weiß wirklich, welche Anforderungen wir in ein paar Jahren haben, und welche technischen Entwicklungen dann aktuell sind. Denken Sie nur an die Veränderungen in Sachen Smart Home. Nachträgliche Ein- und Umbauten, beispielsweise von hochwertigen Beschattungssystemen, Alarmanlagen, Dusche und WC im Keller oder Dachboden, oder auch nur eine einfache Steckdose sind nur mit entsprechend großem Aufwand möglich. Nerven, Zeit und vor allem viel Geld gehen dabei drauf.

Denken Sie voraus!

Nicht mehr als eine Bagatelle kostet es, wenn Sie bei Neubauten bzw. größeren Renovierungen ein bisschen in die Zukunft schauen. Auch wenn der Dachbodenausbau zurzeit für Sie absolut kein Thema ist. Vielleicht wollen Sie Ihr Haus ja auch einmal verkaufen und der Verkauf scheitert, weil zu wenig Wohnfläche vorhanden ist? Besprechen Sie diese Dinge schon bei der Planung mit einem Fachmann. Leerverrohrungen für Zu- und Abfluss des Wassers, für diverse Kabel und für den Anschluss von Heizkörpern sind in dieser Phase des Baus kein Problem und eröffnen Ihnen später sämtliche Möglichkeiten der Um- und Aufrüstung.

Typische nachträgliche Adaptierungen

  • Am Haus: Alarmanlage, Außenlichter, Beschattungssysteme, Solaranlage, Regenwassernutzung
  • Keller: Fitnessraum, Sauna, Kellerstüberl, Hobbyraum, Schutzraum, Waschmaschine, Wäschetrockner, Stauraum
  • Wohnzimmer: Heimkino, Kachelofen, offener Kamin, Lichtinseln, Heimbüro (Internet)
  • Küche: Insellösung, weitere Küchengeräte, Stauraum
  • Schlafzimmer: Lichtinseln, beleuchtete Schränke, TV-Gerät
  • Bad: Wellness-Zusatzdusche, Whirlpool, Pidet, Waschmaschine, Wäschetrockner
  • Kinderzimmer: Arbeitsplatz (Internet), TV-Gerät, beleuchteter Schrank
  • Dachboden: Bad- u. WC-Anschlüsse, Heizkörper (eventuell Kaminofen), Elektrik


AutorIn:

Datum: 30.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Rauchmelder, intakte Kabelanschlüsse, kein offenes Feuer – für die meisten von uns ist Brandschutz längst im Alltag angekommen. Doch ein wichtiges Thema geht dabei leider oft unter: Die Gefahr durch elektrisch gezündete Brände.

Der eigene Lift im Haus lässt Stockwerke einfach und rasch überwinden. Doch so eine Aufzuganlage muss bestimmten Normen entsprechen. Wir sagen Ihnen, was zu beachten ist.

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Durch die geologischen Gegebenheiten unseres Kalkalpenlandes sind im Trinkwasser oft große Kalkmengen enthalten (Härtegrade des Wassers). Das Wasser zu entkalken macht also Sinn. Möglichkeiten gibt es verschiedene.

Zentralstaubsauber entfernen Staub nachhaltiger, als die herkömmlichen Mobilgeräte, da der Staub aus den Räumen gesaugt wird. Wie Zentralsauganlagen funktionieren und warum sie vor allem für AllergikerInnen interessant sind.

Damit Wasser aus der Leitung kommt, braucht es Ver- und Entsorgungsleitungen. Was zur korrekten Wasserinstallation gehört, erfahren Sie hier.

Freistehende Klimageräte eignen sich für kleine bis mittelgroße Räume. Wenn Sie sich für ein solches Standgerät entscheiden, sollten Sie vor allem auf den Energieverbrauch achten! Hier die Vor- und Nachteile.

Klimaanlagen müssen gewartet werden. Mit etwas Geschick können Sie das auch selber. Wir sagen, worauf Sie achten müssen.