Klimageräte: Die wichtigsten Kauftipps

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Für die Wahl des geeigneten Klimagerätes müssen Sie zuerst wissen, was überhaupt zu Ihren Anforderungen passt bzw. was Sie brauchen. Folgende drei Faktoren sind hier ausschlaggebend:

  1. Wie groß ist das Raumvolumen?
  2. Was ist der Berechnungsfaktor?
  3. Wie groß ist die Kühllast?

Für das Raumvolumen nehmen Sie die zu kühlende Grundfläche in Quadratmetern und multiplizieren Sie mit der Raumhöhe in Metern.

Der Berechnungsfaktor wird je nach baulicher Beschaffenheit des Raumes bzw. Gebäudes ermittelt: Kellerräume oder Räume mit guter Isolierung und Nord-Ost-Ausrichtung (Faktor 15), mittlere Dämmung, durchschnittlicher Sonneneinstrahlung, Süd-West-Ausrichtung, beschattet (Faktor 20) oder Räume mit voller Sonneneinstrahlung, Süd-Ausrichtung oder Dachwohnungen (Faktor 35).

Für die Kühllastberechnung schließlich nehmen Sie das Raumvolumen mal den Berechnungsfaktor. Das Ergebnis sind die nötigen W/h. Je nach dieser Kühllast wählen Sie dann das für Sie passende Gerät.

Weitere wichtige Kauftipps

Neben der individuellen Raumsituation sollten Sie auch folgende Faktoren in die Kaufentscheidung miteinfließen lassen:

  • Wie umweltfreundlich ist das Gerät? Kaufen Sie ein Klimagerät, das mit ökologischen Kältemitteln betrieben wird (gut für die Ozonschicht, weniger Treibhausgase). „Am effizientesten arbeiten im Vergleich zu Luft-Luft Geräten, Luft-Wasser-Klimageräte, die das Wasser zur zusätzlichen Kühlung verwenden“ weiß dazu auch Michael Frank, Geschäftsführer des österreichischen Marktführers De`Longhi/ Pinguino.
  • Wieviel Strom verbraucht das Gerät? Generell ist bei Klimageräten die Leistungsabgabe während des Betriebes höher als die Leistungsaufnahme.
  • Wie laut ist das Gerät? Der Betriebsgeräuschpegel sollte nicht über 58 dB liegen.
  • Und noch ein Tipp zum richten Betrieb Ihres Klimagerätes: Kühlen Sie Ihre Räume nie weiter ab, als Sie sie im Winter heizen würden! Die perfekte Wohlfühltemperatur liegt übrigens bei 21 Grad Celsius. Die optimale Raumfeuchte bewegt sich zwischen 40 und 65 Prozent. Die Luftbewegung sollte 0,15 Meter/Sekunde nicht überschreiten.


AutorIn:

Datum: 10.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Klimaanlagen müssen gewartet werden. Mit etwas Geschick können Sie das auch selber. Wir sagen, worauf Sie achten müssen.

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Klimaanlagen arbeiten nur dann perfekt für Ihre Anforderungen, wenn sie richtig dimensioniert sind. Um dies zu erreichen, bedarf es einer so genannten Kühllast-Ermmittlung.

Bereits in der Planungsphase sollte man sich über den derzeitigen Stand von Installationstechniken beraten lassen und die Möglichkeiten von Material und Technik nützen. Wichtig ist ein bisschen in die Zukunft zu schauen und kommende Neuerungen berücksichtigen.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.