Boden aus Kork

Kork hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist das Naturmaterial fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Kork wird im Bauwesen als Dämmstoff für Korkdämmplatten und Kork- Granulat, für Bodenplatten als Korkparkett oder für Wandbekleidungen als Korktapete verwendet. Der Rohstoff ist zwar nachwachsend, steht aber dennoch nur in begrenzter Menge zur Verfügung, da die Korkeiche nur langsam wächst und lediglich alle neun bis zehn Jahre geschält werden kann. Zudem lässt der wachsende Preisdruck viele Korkbauern auf ertragreichere Plantagen umdisponieren.

Die vielen Vorteile des Materials

Korkplatten mit versiegelter oder gewachster Oberfläche sind besonders fußwarm, schallisolierend sowie beständig gegen Benzin, Öl und Säure. Kork wirkt wärme- und schalldämmend, ist elastisch und trägt durch seine Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben, zur Regulierung des Raumklimas bei. Korkbelag wird in quadratischen Platten und als Korkparkett mit einer MDF-Trägerschicht angeboten. Verlegt wird er gleich wie alle anderen Vertreter der elastischen Fußbodenbeläge.


AutorIn:

Datum: 17.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.

Textile Bodenbeläge werden üblicherweise Teppiche genannt und können entweder aus pflanzlichen, synthetischen oder tierischen Fasern bestehen. Teppich bzw. textile Böden gehören zum festen Inventar fast jeden Hauses.