Laminat verlegen - Tipps zum selbst verlegen

Laminatböden oder Fertigparkette werden immer „schwimmend“ verlegt, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden. Die Fertigpanele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt, oder sie werden mittels „Click-System“ einfach zusammengeklippst.

Und So wird gemacht:

  • Punkt 1

An dieser Stelle noch keinen Leim verwenden: Erst Reihe von links nach rechts mit der Nutseite zur Wand verlegen.
Zur Wandseite immer Abstandsklötze verwenden (ca. 1 cm). Notfalls Wandprofil ausschneiden (siehe auch Punkt 2).

Witex © Witex

  • Punkt 2

Wenn die Wand nicht gerade verläuft, zeichnen Sie die Wandkonturen auf die erste Paneelreihe auf und sägen die Kontur aus.

Witex © Witex

  • Punkt 3

Am Ende der ersten Reihe messen Sie das letzte Stück (Wandabstand beachten) und schneiden das Paneel zu. Mit einem Zugeisen verdichten Sie die Fugen vorsichtig (längs und quer Abstandsklötze nicht vergessen).

Witex © Witex

  • Punkt 4

Jeweils das letzte Reststück aus einer Reihe wird als erstes Stück der Folgereihe verwendet (es sollte jedoch mindestens 40 cm lang sein). Die Endfugen sollen mindestens 20 cm auseinander liegen.

Witex © Witex

  • Punkt 5

Verlegen Sie zuerst zwei bis drei Reihen. Kontrollieren Sie die ersten Reihen mittels einer Schnur, ob sie absolut gerade und winkelig verlegt wurden. Ist dies der Fall, können Sie verleimen. Überschüssigen Leim mit einem feuchten Lappen abwischen und zwei Stunden lang ruhen lassen.

Witex © Witex

  • Punkt 6

Das letzte Paneel auf das vorletzte legen und genau ausrichten. Ein weiteres Paneel mit der Feder gegen die Wand auflegen. Anzeichnen und sägen. Das letzte Paneel sollte nicht kürzer als 5 cm sein. (Quelle: Fa. Witex)


Autor:

Datum: 20.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Parkett, das begeistert. Überzeugen Sie sich von unserer sensationellen Auswahl an Naturholzböden. Der passende Bodenbelag ist die Grundlage zum Wohlfühlen für Generationen! In unserem zertifizierten Online-Shop finden Sie die ganze Vielfalt an Naturholzböden.

Jeder Bauherr in Österreich steht vor unzähligen Herausforderungen. Ein niedriges Zinsniveau sorgt zwar dafür, dass die eigene Immobilie attraktiver wird. Bevor man jedoch Kartons zusammenpacken kann, sind verschiedene Hürden zu überwinden. Gerade in der Planungsphase verlieren sich angehende Immobilienbesitzer schnell in Details und vergessen den Blick fürs Wesentliche.

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.