Laminat selbst verlegen - so geht's

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Mario Ewald © Mario Ewald

1. Zur Wandseite immer Abstandsklötze verwenden. Notfalls Wandprofil ausschneiden, falls die Wand nicht gerade läuft.

Mario Ewald © Mario Ewald

3. Mit einem Zugeisen verdichten Sie die Fugen vorsichtig.

Mario Ewald © Mario Ewald

4. Jeweils das letzte Reststück aus einer Reihe wird als erstes Stück der Folgereihe verwendet.

Mario Ewald © Mario Ewald

Jeweils das letzte Reststück aus einer Reihe wird als erstes Stück der Folgereihe verwendet.

Mario Ewald © Mario Ewald

6. Das letzte Paneel auf das vorletzte legen und genau ausrichten. Ein weiteres Paneel mit der Feder gegen die Wand auflegen. Anzeichnen und sägen.

Bevor es ans Verlegen geht, muss der Untergrund vorbereitet werden: Alte Bodenbeläge entfernen, beschädigten Estrich ausgleichen, Fuß- und Übergangsleisten entfernen, Innentüren am besten aushängen, Untergrund saugen.

Tipp:

Hat der ausgewählte Laminatboden keine Trittschalldämmung integriert, so muss vor dem Verlegen eine Dämmmatte ausgelegt werden. Hier bitte darauf achten, dass die Folienbahnen einander nicht überlappen.

1. Schritt: Beginnen Sie mit der ersten Reihe an einer Raumecke und verlegen Sie von links nach rechts mit der Nutseite zur Wand. Verwenden Sie an der Wandseite unbedingt Abstandsklötze, um eine etwa 10 bis 15 mm breite Dehnfuge zu erzeugen. (ca. 1 cm) und schneiden Sie notfalls das Wandprofil aus.

2. Schritt: Passen Sie das letzte Stück in der ersten Reihe längenmäßig ein. Dafür den Abstand zur Wand messen, und das letzte Laminatpaneel auf einem harten Untergrund auf die gekennzeichnete Länge absägen.

3. Schritt: Die nächste Reihe anlegen. Mit einem Zugeisen verdichten Sie die Fugen zwischen den Laminatpaneelen vorsichtig. Achtung längs und quer die Abstandsklötze nicht vergessen!

4. Schritt: Ist das letzte Stück der Reihe länger als 40 Zentimeter, kann es als erstes Stück der nächsten Reihe verwendet werden.

5. Schritt: Wenn Sie zwei bis drei Reihen fertig verlegt haben, prüfen Sie, mit einer Schnur, ob die Reihen auch gerade und im korrekten Winkel liegen. Achtun: beim Einklicken von Nut und Feder vorsichtig arbeiten, damit die Verbindung nicht bricht!

6. Schritt: Das letzte Paneel auf das vorletzte legen und genau ausrichten. Ein weiteres Paneel mit der Feder gegen die Wand auflegen. Anzeichnen und sägen. Das letzte Paneel sollte nicht kürzer als fünf Zentimeter sein.

Werkzeugliste

Was Sie zum Laminatverlegen brauchen:

  • Richtlatte/Richtschnur
  • Zollstock/ Maßband
  • Stichsäge/Kreissäge/Laminatschneider
  • Abstandsklötze aus Holz oder Kunststoff
  • Winkel
  • Zugeisen
  • Schlagklotz


AutorIn:

Datum: 17.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.