Laminat verlegen - Tipps zum selbst verlegen

Laminatböden oder Fertigparkette werden immer "schwimmend" verlegt, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden. Die Fertigpanele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt, oder sie werden mittels "Click-System" einfach zusammengeklippst.

Und So wird gemacht:

Punkt 1

An dieser Stelle noch keinen Leim verwenden: Erst Reihe von links nach rechts mit der Nutseite zur Wand verlegen. Zur Wandseite immer Abstandsklötze verwenden (ca. 1 cm). Notfalls Wandprofil ausschneiden (siehe auch Punkt 2).

Witex © Witex

Punkt 2

Wenn die Wand nicht gerade verläuft, zeichnen Sie die Wandkonturen auf die erste Paneelreihe auf und sägen die Kontur aus.

Witex © Witex

Punkt 3

Am Ende der ersten Reihe messen Sie das letzte Stück (Wandabstand beachten) und schneiden das Paneel zu. Mit einem Zugeisen verdichten Sie die Fugen vorsichtig (längs und quer Abstandsklötze nicht vergessen).

Witex © Witex

Punkt 4

Jeweils das letzte Reststück aus einer Reihe wird als erstes Stück der Folgereihe verwendet (es sollte jedoch mindestens 40 cm lang sein). Die Endfugen sollen mindestens 20 cm auseinander liegen.

Witex © Witex

Punkt 5

Verlegen Sie zuerst zwei bis drei Reihen. Kontrollieren Sie die ersten Reihen mittels einer Schnur, ob sie absolut gerade und winkelig verlegt wurden. Ist dies der Fall, können Sie verleimen. Überschüssigen Leim mit einem feuchten Lappen abwischen und zwei Stunden lang ruhen lassen.

Witex © Witex

Punkt 6

Das letzte Paneel auf das vorletzte legen und genau ausrichten. Ein weiteres Paneel mit der Feder gegen die Wand auflegen. Anzeichnen und sägen. Das letzte Paneel sollte nicht kürzer als 5 cm sein. (Quelle: Fa. Witex)


AutorIn:

Datum: 20.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.