Parkett: Welches Holz wofür?

Parkettböden bestehen aus Holz - logisch. Und dass es nicht nur eine Holzart gibt, die zum Bodenbelag taugt, ist auch klar. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und für welche Räume das jeweilige Parkett geeignet ist, erfahren Sie hier.

Jede Holzart hat ihre ganz spezielle Eigenschaft und ist daher nur für ganz spezielle Einsatzmöglichkeiten geeignet. Je härter ein Holz, desto widerstandsfähiger. Auch die Behandlungsart eines Holzes trägt entscheidend zur richtigen Verwendung bei.

 

Kiefer

Europäische
Lärche

Fichte Thermholz

Eigenschaften:

mittelschweres und mäßig hartes Holz

festes, schweres und zugleich hartes Holz mittelschweres und weiches Holz
  gute Elastizitäts- und Festigkeitseigenschaften günstige Festigkeits- und Elastizitätseigentschaften gute Elastizitäts- und Festigkeitseigenschaften
 

Splintholz nicht sehr dauerhaft, daher wirksamer Holzschutz erforderlich
gut imprägnierbar

Splintholz nicht sehr dauerhaft

durch Thermobehandlung ohne chemischen Holzschutz dauerhaft haltbar
Verbindungen:

imprägniert gut verwendbar für Pfähle, Palisaden, Pergolen, Gartenmöbel und Zäune sowie als Konstruktionsholz

hervorragendes Bau- und Konstruktionsholz

BWS-Systemholz: Thermoholz Fichte
 

für Verbauung mit Erdkontakt sehr gut geeignet

sehr gutes Ausbauholz
vielseitig verwendbar

keine Verbauung mit Erdkontakt

 

 

Sibirische
Lärche

Robinie

Bangkirai

Acapu

Eigenschaften:

festes, schwerstes und zugleich härtestes Nadelholz

schweres europäisches Hartholz (800-950 kg)

schweres Hartholz (850-1000 kg)

schweres Hartholz (950-1200 kg)
 

gute Festigkeits- und Elastizitätseigenschaften

hohe Festigkeitweite grob rissig

hohe Festigkeitswerte
(50% mehr als Eiche) fein rissig

FSC-zertifiziert verantwortungsvolle Forstwirtschaft

  Kernholz dauerhaft Kernholz sehr dauerhaft besonders an den Enden hohes Schwind-Quell-verhalten hohe Festigkeitswerte (20% höher als Bangkirai) fein rissig, besonders an den Enden
  Splintholz mäßig dauerhaft

ohne Holzschutz sehr dauerhaft

ohne Holzschutz dauerhaft haltbar

ohne Holzschutz sehr dauerhaft

Verwendung: hervorragendes Bau- und Konstruktionsholz vielseitig vorwiegend im Außenbereich verwendbar hervorragend geeignet für: Konstruktionen im Freien, speziell für Terassenbeläge, Pergolen und Zäune hervorragend geeignet für: Konstruktionen im Freien, speziell für Terrassenbeläge, Pergolen und Zäune
  vielseitig verwendbar für Terassenbeläge und Fassaden Erdkontakt vermeiden Verbauung mit Wasser oder Erdkontakt geeignet Verbauung mit Wasser oder Erdkontakt ohne weiteres zu empfehlen Verbauung mit Wasser oder Erdkontakt ohne weiteres zu empfehlen
  Resistenzklasse 3 Einziges europäisches Holz mit Resistenzklasse 1 Resistenzklasse 1-2 Resistenzklasse 1

AutorIn:

Datum: 21.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.