Wandverkleidung

Sie benötigen lediglich eine Wasserwaage, Zollstock, Winkelmass, Fuchsschwanz, Profilbrettklammern und einen Nagelhalter. Holen Sie sich hier Tipps und Anleitungen für ihre Wandverkleidung.

Profilierte Wandverkleidungen

Sie benötigen lediglich eine Wasserwaage, Zollstock, Winkelmass, Fuchsschwanz, Profilbrettklammern und einen Nagelhalter.

Dampfsperre

Ist Ihre Unterkonstruktion mit Dämmplatten montiert, überziehen Sie die Konstruktion mit einer 0,2 mm dicken Polyethylenfolie, besser bekannt unter Dampfsperre. Der Einbau dieser Folie ist unbedingt notwendig, da diese das Eindringen der Feuchtigkeit verhindert. Befestigen Sie die Folie mit Tackerklammern im Abstand von 10 cm. Achten Sie auch bei Folienanschlüssen auf eine Überlappung von mindestens 10 cm.

Holz hat Charakter

Längen Sie alle Profilbretter mit einem feingezahnten Fuchsschwanz auf das erforderliche Maß ab. Schneiden Sie die Bretter grundsätzlich von der Vorderseite zur Rückseite, um hässliches Absplittern zu vermeiden.

Wenn Sie schlichte Außenecken wünschen, schneiden Sie die Profilbretter, vor der Verlegung, auf Gehrung. Leihen Sie sich für eine saubere Arbeit eine winkelverstellbare Kappsäge aus.

Sortieren Sie Ihr Holz, bevor Sie es montieren, da bei naturbelassenem Holz Farbunterschiede gegeben sind. Stellen Sie die Bretter dafür probeweise an die Wand, um auch eventuell verzogene oder beschädigte Bretter auszusortieren. Verwenden Sie die ausgetauschten Bretter an Stellen, wo sie weniger auffallen.

Sie haben es fast geschafft

Montieren Sie nun das erste Brett mit der Feder zum Schalungsrand. Um bei Schattenfugen (nicht überdeckte Ränder) den gleichen Abschlussrand zu erhalten, entfernen Sie die Feder und nageln Sie im Bereich der federseitigen Kante das erste Brett, mit je einem Nagel, auf eine Latte der Unterkonstruktion. Setzen Sie nun eine Latte in die Nut des Profilbrettes und stecken Sie die Klammern auf die hintere Nutwange des Profilbrettes.

Befestigen Sie die Bretter mit den passenden Nägeln. Setzen Sie hier, um das Holz nicht zu beschädigen, einen Nagelhalter ein. Dieser wird von einem Magneten festgehalten. Setzen Sie die Nagelspitze in das vorgesehene Loch der Klammer und treiben Sie den Nagel mit Hammerschlägen in das Holz.

Schieben Sie, nachdem Sie das Brett befestigt haben, das nachfolgende Profilbrett mit der Feder in die Nut des schon befestigten Brettes. Setzen Sie das Profilbrett an einem Ende ein und schieben Sie es erst dann auf die gesamte Länge. Benutzen Sie zum fugendichten Einpassen ein Klopfholz.

Waagrechte Verlegung

Arbeiten Sie natürlich von unten nach oben, indem Sie die Federkante des ersten Brettes knapp am Fußboden aufsetzen. Um einen dichten Abschluss zu erzielen, müssen Sie, für die Außenecke, die Holzenden um 45 ° ansägen. Bei der Innenecke wird die Schnittkante mit einer Leiste verdeckt.

Senkrechte Verlegung

Bei der senkrechten Verlegung beginnen Sie, als Rechtshänder, an der linken Seite, und arbeiten sich von links nach rechts.


AutorIn:

Datum: 04.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Tapeten gehören nicht unbedingt nur an die Wand, auch Decken können mit dem Wandbelag verkleidet werden. Wie Sie am besten vorgehen, damit im Endeffekt alles gut aussieht, erfahren Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Die größte Herausforderung beim Tapezieren ist eindeutig das schöne Aufkleben der Bahnen. Wie Sie Blasen, Falten, schiefe und sich lösende Tapetenstreifen vermeiden, erklären wir hier Schritt für Schritt.

Bevor Ihre Innenwände mit den neuen Tapeten belegt werden können, muss der Untergrund entsprechend vorbereitet werden. Wie Sie alte Farben und Lacke richtig entfernen, erfahren Sie hier.

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.

Um Farbe an die Wand zu bringen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Neben dem Streichen und feineren Techniken wie Tupfen, Arbeiten mit dem Schwamm oder auch Wischen eignen sich das Rollen und Spritzen für große Flächen besonders gut.

Manche finden es richtig kitschig, für andere ist es das i-Tüpfelchen auf der gestrichenen oder tapezierten Wand. Egal, zu welcher Kategorie Sie gehören, eines ist ganz klar: Ein Hingucker sind Bordüren und Borten auf jeden Fall!

Zu den physikalische Holzschutzmitteln zählen Imprägierungen, Lasuren, Lacke und die Druckimprägnierung. Ziel ist es, den Feuchteeintrag ins Holz zu reduzieren, Insekten- und Pilzbefall zu minimieren und das Holz auch optisch zu schützen.