Wandverkleidung

Sie benötigen lediglich eine Wasserwaage, Zollstock, Winkelmass, Fuchsschwanz, Profilbrettklammern und einen Nagelhalter. Holen Sie sich hier Tipps und Anleitungen für ihre Wandverkleidung.

Profilierte Wandverkleidungen

Sie benötigen lediglich eine Wasserwaage, Zollstock, Winkelmass, Fuchsschwanz, Profilbrettklammern und einen Nagelhalter.

Dampfsperre

Ist Ihre Unterkonstruktion mit Dämmplatten montiert, überziehen Sie die Konstruktion mit einer 0,2 mm dicken Polyethylenfolie, besser bekannt unter Dampfsperre. Der Einbau dieser Folie ist unbedingt notwendig, da diese das Eindringen der Feuchtigkeit verhindert. Befestigen Sie die Folie mit Tackerklammern im Abstand von 10 cm. Achten Sie auch bei Folienanschlüssen auf eine Überlappung von mindestens 10 cm.

Holz hat Charakter

Längen Sie alle Profilbretter mit einem feingezahnten Fuchsschwanz auf das erforderliche Maß ab. Schneiden Sie die Bretter grundsätzlich von der Vorderseite zur Rückseite, um hässliches Absplittern zu vermeiden.

Wenn Sie schlichte Außenecken wünschen, schneiden Sie die Profilbretter, vor der Verlegung, auf Gehrung. Leihen Sie sich für eine saubere Arbeit eine winkelverstellbare Kappsäge aus.

Sortieren Sie Ihr Holz, bevor Sie es montieren, da bei naturbelassenem Holz Farbunterschiede gegeben sind. Stellen Sie die Bretter dafür probeweise an die Wand, um auch eventuell verzogene oder beschädigte Bretter auszusortieren. Verwenden Sie die ausgetauschten Bretter an Stellen, wo sie weniger auffallen.

Sie haben es fast geschafft

Montieren Sie nun das erste Brett mit der Feder zum Schalungsrand. Um bei Schattenfugen (nicht überdeckte Ränder) den gleichen Abschlussrand zu erhalten, entfernen Sie die Feder und nageln Sie im Bereich der federseitigen Kante das erste Brett, mit je einem Nagel, auf eine Latte der Unterkonstruktion. Setzen Sie nun eine Latte in die Nut des Profilbrettes und stecken Sie die Klammern auf die hintere Nutwange des Profilbrettes.

Befestigen Sie die Bretter mit den passenden Nägeln. Setzen Sie hier, um das Holz nicht zu beschädigen, einen Nagelhalter ein. Dieser wird von einem Magneten festgehalten. Setzen Sie die Nagelspitze in das vorgesehene Loch der Klammer und treiben Sie den Nagel mit Hammerschlägen in das Holz.

Schieben Sie, nachdem Sie das Brett befestigt haben, das nachfolgende Profilbrett mit der Feder in die Nut des schon befestigten Brettes. Setzen Sie das Profilbrett an einem Ende ein und schieben Sie es erst dann auf die gesamte Länge. Benutzen Sie zum fugendichten Einpassen ein Klopfholz.

Waagrechte Verlegung

Arbeiten Sie natürlich von unten nach oben, indem Sie die Federkante des ersten Brettes knapp am Fußboden aufsetzen. Um einen dichten Abschluss zu erzielen, müssen Sie, für die Außenecke, die Holzenden um 45 ° ansägen. Bei der Innenecke wird die Schnittkante mit einer Leiste verdeckt.

Senkrechte Verlegung

Bei der senkrechten Verlegung beginnen Sie, als Rechtshänder, an der linken Seite, und arbeiten sich von links nach rechts.


AutorIn:

Datum: 04.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Tapeten werden erneuert indem zunächst die alten Tapeten abgelöst und entsorgt werden. Danach kann der Untergrund ausgebessert werden, bevor man die neue Schicht Tapeten aufträgt.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Tapezieren ist gar nicht so einfach. Hindernisse an den Wänden, nicht klebende Bahnen oder Mauervorsprünge und ähnliches machen dem gemeinen Handwerker das Leben schwer. Hier ein paar Lösungen.