Kein hartes Wasser mehr

Kalk nervt! Kalkablagerungen haben in Küche, Bad und den Verrohrungen Ihres Hauses nichts verloren. Wasserenthärtungsanlagen schaffen Abhilfe. Einmal montiert, brauchen Sie sich bei einer computergesteuerten Anlage um nichts mehr zu kümmern.

Leben Sie in einem Gebiet mit besonders kalkigem Wasser? Wenn ja, haben Sie das wohl schon gemerkt - im Wasserkocher, an den Armaturen, im Becken. Rein optisch nerven diese Kalkablagerungen in Küche und Bad, doch noch mehr werden sie in Leitungen und Rohren sowie teuren Haushaltsgeräten wie Geschirrspüler und Waschmaschine zum Problem.

Entkalkung per Computersteuerung

Einmal montiert, braucht man sich bei einer computergesteuerten Entkalkungsanlage um nichts mehr zu kümmern. Mit lediglich 25 x 35 x 120 Zentimetern ist eine standardmäßige Wasserenthärtungsanlage äußerst klein, und ihre Montage stellt auch kein Problem dar. Je nach Lage in den eigenen vier Wänden müssen Sie mit zwei bis vier Stunden Arbeit rechnen. Die Entkalkungsanlage versorgt alle Verbraucherleitungen im Haus oder der Wohnung mit kalkfreiem, weichem Wasser.

Das macht sich bezahlt

Wasserenthärtungsanlagen verhindern Kalkablagerungen in den Rohrleitungen und sparen dadurch Heizkosten bei Warmwassergeräten, da Ablagerungen von nur einem Millimeter die Heizkosten bereits um 15 Prozent erhöhen. Solche Anlagen verhindern zugleich aber auch Kalkablagerungen an teuren Armaturen und verlängern automatisch die Lebensdauer der Heißwassergeräte in Ihrem Haushalt.
Doch die Entkalkung spart nicht nur Geld, sie trägt auch zur Umweltschonung bei. Immerhin spart weiches Wasser bis zu 70 (!) Prozent Waschmittel und macht dessen Verwendung nachweislich effizientert. Eine Amortisierung der Anschaffung einer Entkalkungsanlage ist also in jedem Fall gegeben und empfehlenswert!


AutorIn:

Datum: 01.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Zentralstaubsauber entfernen Staub nachhaltiger, als die herkömmlichen Mobilgeräte, da der Staub aus den Räumen gesaugt wird. Wie Zentralsauganlagen funktionieren und warum sie vor allem für AllergikerInnen interessant sind.

Freistehende Klimageräte eignen sich für kleine bis mittelgroße Räume. Wenn Sie sich für ein solches Standgerät entscheiden, sollten Sie vor allem auf den Energieverbrauch achten! Hier die Vor- und Nachteile.

Klimaanlagen müssen gewartet werden. Mit etwas Geschick können Sie das auch selber. Wir sagen, worauf Sie achten müssen.

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Klimaanlagen arbeiten nur dann perfekt für Ihre Anforderungen, wenn sie richtig dimensioniert sind. Um dies zu erreichen, bedarf es einer so genannten Kühllast-Ermmittlung.