Wasserenthärtung - Enthärtungsanlage gegen Kalkablagerung

Kalkablagerungen haben in Küche, Bad und den Verrohrungen Ihres Hauses nichts verloren. Wasserenthärtungsanlagen schaffen hier Abhilfe. Einmal montiert, braucht man sich bei einer computergesteuerten Anlage um nichts mehr zu kümmern und kann die Vorteile genießen.

Leben Sie in einem Gebiet mit besonders kalkigem Wasser? Wenn ja, haben Sie das wohl schon gemerkt - im Wasserkocher, an den Armaturen, im Becken. Rein optisch nerven diese Kalkablagerungen in Küche und Bad, doch noch mehr werden sie in Leitungen und Rohren sowie teuren Haushaltsgeräten wie Geschirrspüler und Waschmaschine zum Problem.

Entkalkung per Computersteuerung

Einmal montiert, braucht man sich bei einer computergesteuerten Entkalkungsanlage um nichts mehr zu kümmern. Mit lediglich 25 x 35 x 120 Zentimetern ist eine standardmäßige Wasserenthärtungsanlage äußerst klein, und ihre Montage stellt auch kein Problem dar. Je nach Lage in den eigenen vier Wänden muss man mit zwei bis vier Stunden Arbeit rechnen. Die Entkalkungsanlage versorgt alle Verbraucherleitungen im Haus oder der Wohnung mit kalkfreiem, weichem Wasser.

Das macht sich bezahlt

Wasserenthärtungsanlagen verhindern Kalkablagerungen in den Rohrleitungen und sparen dadurch Heizkosten bei Warmwassergeräten, da Ablagerungen von nur einem Millimeter die Heizkosten bereits um 15 Prozent erhöhen. Solche Anlagen verhindern zugleich aber auch Kalkablagerungen an teuren Armaturen und verlängern automatisch die Lebensdauer der Heißwassergeräte in Ihrem Haushalt.
Doch die Entkalkung spart nicht nur Geld, sie trägt auch zur Umweltschonung bei. Immerhin spart weiches Wasser bis zu 70 (!) Prozent Waschmittel und macht dessen Verwendung nachweislich effizientert. Eine Amortisierung der Anschaffung einer Entkalkungsanlage ist also in jedem Fall gegeben und empfehlenswert!


AutorIn:

Datum: 19.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.

Spätestens seit dem Installateur von Calgon wissen wir, dass Kalk im Wasser richtig teuer werden kann. Doch spüren wir auch einen Unterschied zwischen weichem und hartem Trink- und Brauchwasser?

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Die Ausrüstung aller Neubauten mit Rauchmeldern ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, interessieren tut das jedoch nur Wenige: Bevölkerung als auch Industrie fehlt noch immer das Bewusstsein für die Notwendigkeit der kleinen Lebensretter.

Zu wenig Steckdosen, verschlissene Leitungen, kaputte Schalter. Die Elektrik in einem alten Haus ist nicht nur eine Zumutung für den Alltag, sondern vielfach auch einfach gefährlich. Wie Sie richtig sanieren, erfahren Sie hier.