„Aus eins mach vier“: Das BFA lädt zum Aprilsymposion

Das Brandschutzforum Austria lädt auch heuer wieder zu seinem Aprilsymposion und bietet in vier spannenden Seminaren Information und Wissen rund um den Brand- und Katastrophenschutz.

Bereits seit der Jahrtausendwende führt das Brandschutzforum Austria (BFA) in Kooperation mit dem Landesfeuerwehrverband Steiermark sein Aprilsymposion durch. Die Veranstaltung hat sich mittlerweile als international anerkannte Fachtagung für den gesamten Brand- und Katastrophenschutz in Österreich positioniert.

Umfassender Themenpool

Ganz dem Motto „Aus eins mach vier“ folgend, werden neben der großen Hauptveranstaltung auch drei Spezialseminare angeboten.

In der Hauptveranstaltung wird unter anderem über die Brandlast auf Fluchtwegen, Brandschutz & Haustechnik, der Umgang mit Aufzügen im Brandfall oder auch „PyroBubbles“ – ein mögliches Löschmittel der Zukunft referiert und diskutiert. Die drei Spezialseminare widmen sich Brandmelder, Feuerschutztüren und Eigenkontrolle im betrieblichen Brandschutz.

Interessante Fachausstellung

Ergänzt wird auch das 17. Aprilsymposion wieder durch eine große Fachausstellung, in welcher Sie alles über den modernen Brandschutz in praktischer und anschaulicher Weise erfahren. Diese Ausstellung fungiert als wesentliche Brücke zwischen Theorie und Praxis.

Weitere Informationen und Anmeldung:


AutorIn: Archivmeldung: 01.04.2016


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Die Fachplanung wird meist von Konsulenten durchgeführt, dies sind Zivilingenieure, die im Zuge iherer Ausbildung die Qualifikation erlangt haben, Arbeiten durchzuführen, die von besonderer Sicherheitsrelevanz sind.

In der Aufregung eines überhasteten Aufbruchs fällt einem nicht ein, was alles wichtig ist. Wer für einen derartigen Katastrophenfall überlegt hat, was er als Notgepäck mitnimmt, hat für sich und seine Familie gut vorgesorgt.

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Es regnet seit Tagen, die Pegel der Bäche und Flüsse in der Umgebung steigen unaufhörlich und irgendwann steht das Wasser bereits im Keller oder auf der Terrasse. Wie reagieren?

Die Maßnahmen bei einem Strahlenunfall drehen sich alle um die Vermeidung der Folgen von Spätfolgen, Verstrahlung und dem radioaktiven Niederschlag.

Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.