Dämmplatten außen

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

  1. Zuschnitt der Platte
  2. Auftragen des Leichtmörtels mit einer Zahntraufel (bzw. Punkt-/Wulst-Klebung bei unregelmäßiger Wandoberfläche) auf der zu beklebenden Plattenseite. Die Steghöhe des Leichtmörtels muss nach dem Durchkämmen etwa 8 mm betragen. Damit sind Unebenheiten von 3 Millimeter pro Platte unproblematisch. Die Stoßfugen der Dämmplatten werden nicht verklebt.
  3. Einschwimmen und anschließendes Andrücken der Mineralschaumplatte. Auf diese Weise soll eine möglichst dünne und vollflächige Verklebung erzielt werden.
  4. Abschließende Oberflächenbehandlung: Verputzen mit Leichtmörtel und Armierungsgewebe (im System erhältlich). Dabei muss passendes Armierungsgewebe in die Armierungsschicht von zirka 5 Millimeter Stärke eingebracht werden. Wandhängende Lasten sind dann grundsätzlich im tragenden Untergrund zu verankern. Wird eine tapezierfähige Oberfläche gewünscht, kann der Leichtmörtel in rund 3 Millimeter Schichtstärke auf die Armierungsschicht aufgezogen und zeitrecht gefilzt werden.

Autor:

Datum: 20.01.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Expandiertes Polystyrol – besser bekannt als „Styropor“ – ist seit Jahrzehnten die ökonomisch wie ökologisch sinnvollste Lösung Gebäude zu dämmen und damit Energie und CO2-Emissionen einzusparen. Am Ende der sehr langen Nutzungsdauer von Styropor-Dämmplatten gibt es mittlerweile mehrere vernünftige Möglichkeiten der Nachnutzung.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.