Dämmplatten außen

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

  1. Zuschnitt der Platte
  2. Auftragen des Leichtmörtels mit einer Zahntraufel (bzw. Punkt-/Wulst-Klebung bei unregelmäßiger Wandoberfläche) auf der zu beklebenden Plattenseite. Die Steghöhe des Leichtmörtels muss nach dem Durchkämmen etwa 8 mm betragen. Damit sind Unebenheiten von 3 Millimeter pro Platte unproblematisch. Die Stoßfugen der Dämmplatten werden nicht verklebt.
  3. Einschwimmen und anschließendes Andrücken der Mineralschaumplatte. Auf diese Weise soll eine möglichst dünne und vollflächige Verklebung erzielt werden.
  4. Abschließende Oberflächenbehandlung: Verputzen mit Leichtmörtel und Armierungsgewebe (im System erhältlich). Dabei muss passendes Armierungsgewebe in die Armierungsschicht von zirka 5 Millimeter Stärke eingebracht werden. Wandhängende Lasten sind dann grundsätzlich im tragenden Untergrund zu verankern. Wird eine tapezierfähige Oberfläche gewünscht, kann der Leichtmörtel in rund 3 Millimeter Schichtstärke auf die Armierungsschicht aufgezogen und zeitrecht gefilzt werden.

Autor:

Datum: 20.01.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Generell ist es angebracht beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.

Ältere Bauteile haben keine waagrechte Abdichtungen im Mauerwerk, sodass trotz vorhandener waagrechter und senkrechter Flächenabdichtungen die Feuchtigkeit durch die Mauer nach oben wandern kann und oberhalb der Abdichtungsebene aus dem Mauerwerk austritt.