Ferienimmobilien in Kroatien boomen

Seit Kroatiens EU-Beitritt lässt sich eine wachsende Nachfrage an Immobilien entlang der adriatischen Küste verzeichnen. Für das zunehmende Interesse der Investoren sorgen neben der attraktiven Lage auch neue Projekte.

Seit dem 1. Juli 2013 darf sich Kroatien als 28. Mitgliedsstaat der Europäischen Union (EU) bezeichnen. Der Beitritt selbst war lange Zeit umstritten – und ist es wohl auch heute noch. Nichtsdestotrotz haben sich dadurch einige Vorteile für beide Seiten ergeben. So lässt sich etwa – wenig überraschend – ein wachsendes Interesse am Erwerb von Ferienimmobilien feststellen. Schließlich gehört Kroatien mit seinen über 1.000 idyllischen Inseln schon seit einigen Jahren zu den beliebtesten Urlaubsländern der Österreicher.

So registrierte Engel & Völkers im ersten Quartal 2014 eine Zunahme der Anfragen um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insbesondere in Österreich und Deutschland, aber auch in Osteuropa, beispielsweise in Slowenien, sei das Kaufinteresse an exklusiven Immobilien hoch. Dementsprechend ist laut Engel & Völkers davon auszugehen, dass sich die Preise für Immobilien in beliebten Regionen in Zukunft weiter erhöhen werden. Das betrifft etwa die gefragte Riviera von Opatija, wo die Kosten für manche Luxusvilla in Toplage bis zu 1,5 Millionen Euro betragen. Doch auch in guten Lagen müssen bis zu 750.000 Euro für manch exklusive Villa gezahlt werden. Des Weiteren erfreut sich die Halbinsel Istrien einer starken Nachfrage. Für manch exklusives Objekt werden bis zu 500.000 Euro bezahlt. Zudem liegt die Ferieninsel Rab bei der Nachfrage nach Ferienimmobilien weit vorne. In der Kvarnerbucht müssen Käufer zwischen 400.000 und 500.000 Euro für ein Einfamilienhaus mit etwa 200 Quadratmetern Wohnfläche entrichten – Meerblick und Strandnähe sind selbstverständlich.

Eine wachsende Anzahl an neuen Immobilienprojekten sorgt zusätzlich dazu, dass Investitionen immer attraktiver werden. So werden beispielsweise aktuell verschiedene Immobilien von Real-Treuhand geplant – unter anderem exklusive Apartments in Bilice, in der Bucht Stubalj. Die attraktiven Ferienimmobilien liegen nahe der Krka Wasserfälle und sollen im Sommer 2014 fertiggestellt werden. Aber auch Falkensteiner bietet hochwertige Immobilien in Kroatien Die Luxusapartments des Punta Skala Resorts nahe Zadar liegen direkt am Meer und sind vor allem durch ihre Zusatzleistungen wie etwa Wellness- und Spa-Angebote oder Kinderbetreuung als Investition attraktiv.

Doch nicht nur die exklusive Lage führt dazu, dass die Ferienimmobilien bei Investoren derart beliebt sind. So ist der Erwerb einer Immobilie heutzutage um ein Vielfaches einfacher als noch vor einigen Jahren. Das liegt unter anderem daran, dass das Grundbuch elektronisch umgestellt wurde, sodass ein Eigentumseintrag mittlerweile relativ wenig Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem sind die Immobilien aus aktuellen Bauprojekten bei Weitem hochwertiger als früher, wofür vor allem ausländische Investoren verantwortlich sind. Überdies ist es seit dem EU-Beitritt auch nicht Einheimischen möglich, Ferienimmobilien direkt an Urlauber zu vermieten.


Autor:

Datum: 14.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.