Ferienimmobilien in Kroatien boomen

Seit Kroatiens EU-Beitritt lässt sich eine wachsende Nachfrage an Immobilien entlang der adriatischen Küste verzeichnen. Für das zunehmende Interesse der Investoren sorgen neben der attraktiven Lage auch neue Projekte.

Seit dem 1. Juli 2013 darf sich Kroatien als 28. Mitgliedsstaat der Europäischen Union (EU) bezeichnen. Der Beitritt selbst war lange Zeit umstritten – und ist es wohl auch heute noch. Nichtsdestotrotz haben sich dadurch einige Vorteile für beide Seiten ergeben. So lässt sich etwa – wenig überraschend – ein wachsendes Interesse am Erwerb von Ferienimmobilien feststellen. Schließlich gehört Kroatien mit seinen über 1.000 idyllischen Inseln schon seit einigen Jahren zu den beliebtesten Urlaubsländern der Österreicher.

So registrierte Engel & Völkers im ersten Quartal 2014 eine Zunahme der Anfragen um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insbesondere in Österreich und Deutschland, aber auch in Osteuropa, beispielsweise in Slowenien, sei das Kaufinteresse an exklusiven Immobilien hoch. Dementsprechend ist laut Engel & Völkers davon auszugehen, dass sich die Preise für Immobilien in beliebten Regionen in Zukunft weiter erhöhen werden. Das betrifft etwa die gefragte Riviera von Opatija, wo die Kosten für manche Luxusvilla in Toplage bis zu 1,5 Millionen Euro betragen. Doch auch in guten Lagen müssen bis zu 750.000 Euro für manch exklusive Villa gezahlt werden. Des Weiteren erfreut sich die Halbinsel Istrien einer starken Nachfrage. Für manch exklusives Objekt werden bis zu 500.000 Euro bezahlt. Zudem liegt die Ferieninsel Rab bei der Nachfrage nach Ferienimmobilien weit vorne. In der Kvarnerbucht müssen Käufer zwischen 400.000 und 500.000 Euro für ein Einfamilienhaus mit etwa 200 Quadratmetern Wohnfläche entrichten – Meerblick und Strandnähe sind selbstverständlich.

Eine wachsende Anzahl an neuen Immobilienprojekten sorgt zusätzlich dazu, dass Investitionen immer attraktiver werden. So werden beispielsweise aktuell verschiedene Immobilien von Real-Treuhand geplant – unter anderem exklusive Apartments in Bilice, in der Bucht Stubalj. Die attraktiven Ferienimmobilien liegen nahe der Krka Wasserfälle und sollen im Sommer 2014 fertiggestellt werden. Aber auch Falkensteiner bietet hochwertige Immobilien in Kroatien Die Luxusapartments des Punta Skala Resorts nahe Zadar liegen direkt am Meer und sind vor allem durch ihre Zusatzleistungen wie etwa Wellness- und Spa-Angebote oder Kinderbetreuung als Investition attraktiv.

Doch nicht nur die exklusive Lage führt dazu, dass die Ferienimmobilien bei Investoren derart beliebt sind. So ist der Erwerb einer Immobilie heutzutage um ein Vielfaches einfacher als noch vor einigen Jahren. Das liegt unter anderem daran, dass das Grundbuch elektronisch umgestellt wurde, sodass ein Eigentumseintrag mittlerweile relativ wenig Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem sind die Immobilien aus aktuellen Bauprojekten bei Weitem hochwertiger als früher, wofür vor allem ausländische Investoren verantwortlich sind. Überdies ist es seit dem EU-Beitritt auch nicht Einheimischen möglich, Ferienimmobilien direkt an Urlauber zu vermieten.


Autor:

Datum: 14.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.