Ferienimmobilien in Kroatien boomen

Seit Kroatiens EU-Beitritt lässt sich eine wachsende Nachfrage an Immobilien entlang der adriatischen Küste verzeichnen. Für das zunehmende Interesse der Investoren sorgen neben der attraktiven Lage auch neue Projekte.

Seit dem 1. Juli 2013 darf sich Kroatien als 28. Mitgliedsstaat der Europäischen Union (EU) bezeichnen. Der Beitritt selbst war lange Zeit umstritten – und ist es wohl auch heute noch. Nichtsdestotrotz haben sich dadurch einige Vorteile für beide Seiten ergeben. So lässt sich etwa – wenig überraschend – ein wachsendes Interesse am Erwerb von Ferienimmobilien feststellen. Schließlich gehört Kroatien mit seinen über 1.000 idyllischen Inseln schon seit einigen Jahren zu den beliebtesten Urlaubsländern der Österreicher.

So registrierte Engel & Völkers im ersten Quartal 2014 eine Zunahme der Anfragen um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insbesondere in Österreich und Deutschland, aber auch in Osteuropa, beispielsweise in Slowenien, sei das Kaufinteresse an exklusiven Immobilien hoch. Dementsprechend ist laut Engel & Völkers davon auszugehen, dass sich die Preise für Immobilien in beliebten Regionen in Zukunft weiter erhöhen werden. Das betrifft etwa die gefragte Riviera von Opatija, wo die Kosten für manche Luxusvilla in Toplage bis zu 1,5 Millionen Euro betragen. Doch auch in guten Lagen müssen bis zu 750.000 Euro für manch exklusive Villa gezahlt werden. Des Weiteren erfreut sich die Halbinsel Istrien einer starken Nachfrage. Für manch exklusives Objekt werden bis zu 500.000 Euro bezahlt. Zudem liegt die Ferieninsel Rab bei der Nachfrage nach Ferienimmobilien weit vorne. In der Kvarnerbucht müssen Käufer zwischen 400.000 und 500.000 Euro für ein Einfamilienhaus mit etwa 200 Quadratmetern Wohnfläche entrichten – Meerblick und Strandnähe sind selbstverständlich.

Eine wachsende Anzahl an neuen Immobilienprojekten sorgt zusätzlich dazu, dass Investitionen immer attraktiver werden. So werden beispielsweise aktuell verschiedene Immobilien von Real-Treuhand geplant – unter anderem exklusive Apartments in Bilice, in der Bucht Stubalj. Die attraktiven Ferienimmobilien liegen nahe der Krka Wasserfälle und sollen im Sommer 2014 fertiggestellt werden. Aber auch Falkensteiner bietet hochwertige Immobilien in Kroatien Die Luxusapartments des Punta Skala Resorts nahe Zadar liegen direkt am Meer und sind vor allem durch ihre Zusatzleistungen wie etwa Wellness- und Spa-Angebote oder Kinderbetreuung als Investition attraktiv.

Doch nicht nur die exklusive Lage führt dazu, dass die Ferienimmobilien bei Investoren derart beliebt sind. So ist der Erwerb einer Immobilie heutzutage um ein Vielfaches einfacher als noch vor einigen Jahren. Das liegt unter anderem daran, dass das Grundbuch elektronisch umgestellt wurde, sodass ein Eigentumseintrag mittlerweile relativ wenig Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem sind die Immobilien aus aktuellen Bauprojekten bei Weitem hochwertiger als früher, wofür vor allem ausländische Investoren verantwortlich sind. Überdies ist es seit dem EU-Beitritt auch nicht Einheimischen möglich, Ferienimmobilien direkt an Urlauber zu vermieten.


Autor:

Datum: 14.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • KroSil schrieb am 25.11.2017 17:08:42

    Hallo!
    Vielen Dank für den lesenswerten Artikel! Man findet eigentlich wenig im Netz zum Thema Immobilien in Kroatien.
    Ich arbeite seit einigen Jahren auf der Insel Krk im Tourismusbereich. Ich liebe die Insel Krk und fühle mich, als Deutsche, hier sehr wohl und so habe ich den grossen Schritt gewagt und mir eine eigene Wohnung gekauft. Der Kauf lief sehr problemlos, da ich durch meine Kontakte hier und über Empfehlungen gute Leute hatte, die mich bei allen Schritten meines Weges zur eigenen Wohnung unterstützt haben. Die Eintragung in das Grundbuch hat bei mir nur knapp 3 Wochen gedauert.

    Von 1000 Euro pro m² bis hin zu mehreren tausend Euro pro m² ist hier auf der Insel Krk alles zu bekommen. Ausschlaggebend für den m²-Preis einer Immobilie sind vor allem die Lage (Nähe zum Meer, Meerblick, welcher Ort etc.) und das Alter/Zustand der Immobilie. Mittlerweile werden hier auch viele Objekte im gehobenen Bereich und sogar Luxus-Objekte gebaut. Somit wird auch für jedes Budget etwas angeboten.

    Die Agentur über die ich meine Wohnung gekauft habe, hat einige tolle Artikel zum Ablauf eines Immobilienkaufs in Kroatien verfasst. Diese sind hier zu finden: http://www.immobilien-insel-krk.de/immobilie-kaufen-kroatien

    Grüße aus Krk!

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.