Wohnbauförderung: Gesamtstrategie fehlt

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Wohnbedarf in Österreich ist um 10 Prozent unterdeckt, die Wohnkosten steigen an. Nur eine Sicherstellung der Finanzierung eines bedarfsgerechten Wohnungsneubaus kann weitere Engpässe verhindern - und da ist die Bundesregierung gefordert, so einhellige Meinung der BAU!MASSIV! Vertreter. „Dass bereits beschlossene Mittel für eine Wohnbauoffensive von 270 auf 180 Millionen Euro reduziert werden sollen, ist sicher das falsche Signal“, kommentiert Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, mit Blick auf die Verhandlungen zum Finanzausgleich 2015.

Wohnbauförderung bestes Instrument

Bei einem Wachstum von bis zu 25.000 Menschen jährlich ist leistbarer Wohnraum eine der größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen – und die Wohnbauförderung das effektivste Lenkungsinstrument, um dieser erfolgreich begegnen zu können.

Die Wohnbauförderung setzt gerade in wirtschaftlich schwachen Zeiten wichtige Nachfrageimpulse. 2013 betrug das Gesamtvolumen der Bauwirtschaft in Österreich rund 33 Milliarden Euro. Mit rund 26 Mrd. Euro entfallen mehr als 2/3 des Volumens auf den Hochbau und davon mehr als 60 Prozent auf den Wohnbau. Jeder eingesetzte Euro hat dabei einen hohen Multiplikator-Effekt für nachgelagerte Sparten. Jeder Euro kommt also mehrfach zurück.

BAU!MASSIV: "Es geht nicht ohne Gesamtstrategie!"

Ohne effektive Lenkungsinstrumente und Kontinuität braucht es vor allem eine objektive Bedarfsanalyse für gute Wohnungspolitik. Nur eine gemeinsame Strategie für Wohnbau und Infrastruktur - hier vor allem für den ländlichen Raum - kann dies schaffen.

BAU!MASSIV! © BAU!MASSIV!

Mag. Dr. Manfred Asamer (Asamer Baustoffe AG, Obmann Fachverband Stein- und keramische Industrie), DI Martin Leitl (Bauhütte Leitl-Werke, Leitl Spannton und Techniksprecher des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie), DI Dr. Andreas Pfeiler (GF Fachverband Stein- und keramische Industrie)

„Wohnen muss leistbar werden. Wir fordern die Politik daher auf, die Wohnbauförderung und die Finanzierung von bedarfsgerechtem Wohnungsneubau auch für den kommenden Finanzausgleich zu sichern – und gleichzeitig die Wohnbauförderungsstrategie zu überdenken“, so Pfeiler dazu. BAU!MASSIV! fordert darüber hinaus die österreichweite Harmonisierung von Regelungsrahmen zur Energieeffizienz. „Der richtige Ansatz ist hier die Technologieneutralität, denn es führen unterschiedliche Wege zum Ziel der Energieeffizienz“, bekräftigt Pfeiler die Forderungen.


AutorIn:

Datum: 19.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.