Energiesparen: Die größten Irrtümer

Nicht immer ist Sparen ganz einfach. Wir haben für Sie die hartnäckigsten Irrtümer in Sachen Energiesparen zusammengefasst und verraten Ihnen, wo noch mehr rauszuholen wäre.

Energie ist der größte Kostenfaktor in unseren Haushalten. Und da wir alle mit immer höher werdenden Lebenshaltungskosten umzugehen haben, ist das Sparen den meisten von uns ein großes Anliegen. Doch gerade in diesem Bereich hat sich so mancher Irrglaube eingeschlichen, der auf Dauer die Kosten steigen statt sinken lässt.

Irrtum 1: Mein Kühlschrank ist A+, ich spare täglich

Vielen ist nicht bewusst, dass durch die bald abgeschaffte Labelung von A+ bis A+++ eine Abstufung innerhalb der besten Kategorie bei Elektrogeräten stattgefunden hat, und das A+ in Wirklichkeit nicht mehr wert ist, als ein E oder F auf der EU-Skala. Außerdem kommen in allen Gerätekategorien laufend Neuerungen auf den Markt, die noch sparsamer sind.

Irrtum 2: Handwäsche ist sparsamer als die Waschmaschine

Stimmt natürlich nicht! Für sechs Kilogramm Wäsche benötigt heute eine Waschmaschine durchschnittlich nur 0,96 kWh Strom und 45 Liter Wasser. Das rasche Herauswaschen mit der Hand verbraucht das Doppelte bis Dreifache.

Irrtum 3: Jeden Tag den Geschirrspüler einschalten verbraucht zu viel Wasser

Und noch so eine Sache. Jeder Dritte in Österreich glaubt, mit händischem Abwasch zu sparen. Das Gegenteil ist der Fall. Bis zu 180 Stunden Arbeitszeit und 90 Euro für Energiekosten spart ein moderner Geschirrspüler pro Jahr.

Irrtum 4: Wäschetrockner sind wahre Energieschleudern

Besonders bei diesem Haushaltsgerät hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan. Im Vergleich zu den üblicherweise beheizten Trockenräumen sparen Ablufttrockner bis zu 60 Prozent Energie, Kondenstrockner sogar bis zu 65 Prozent.

Irrtum 5: Licht aus - immer

Nicht immer. Energiesparlampen benötigen Energie, um nach dem Aufschalten auf ihre Helligkeit zu kommen. Wenn Sie also das Licht immer wieder auf- und abschalten, verbraucht das mehr Energie, als es einfach brennen zu lassen. Wohlgemerkt: Es geht hier um kurze Zeitstrecken von einigen Minuten.

Irrtum 6: Wir heizen eh nur im Winter, lieber Strom sparen

 

Die Raumheizung ist mit 75 Prozent der mit Abstand massivste Energiefresser in unseren vier Wänden. Strom verbraucht hingegen nur sechs Prozent der gesamten Energie. Im Vergleich zum Ertrag aus "Standby aus" können Sie mit nur einem Grad weniger nämlich sechs Prozent Heizkosten sparen!

Irrtum 7: Duschen ist billiger als Baden

Stimmt nur bedingt. Wer länger als sieben Minuten unter der Dusche steht, kann auch gleich in die Badewanne.Denn: Für ein Vollbad braucht es um die 100 Liter, und pro Minute laufen aus einem normalen Wasserhahn um die 15 Liter Wasser. Rechnen Sie selbst...

 

 


AutorIn:

Datum: 14.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

Viele Geräte im Haushalt verbrauchen unnötig Strom. Lesen Sie hier, wie Sie diesen Energieverbrauch reduzieren können, und wie sich der Verbrauch Ihrer Geräte überprüfen lässt.

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

In den eigenen vier Wänden lässt sich an allen Ecken und Enden Energie einsparen. Wie steht es um Ihre Energibilanz? Lesen Sie hier, wie Sie ihr Energiepotential mit einfachen, umsetzbaren und alternativen Energie-Spar-Tipps optimieren können.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Um eine effiziente „Strombuchhaltung“ zu führen, sollten Sie monatlich Ihren ablesen, um einem überhöhten Verbrauch wesentlich schneller auf die Spur zu kommen, als auf die jährliche Abrechnung Ihres Versorgers zu warten.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.