Klimawandel: Auswirkungen auf Umwelt und Wirtschaft

Die heute beobachtete globale Erwärmung hat es noch nie zuvor gegeben. Seit der industriellen Revolution steigt die Konzentration der Treibhausgase an und bewirkt zusätzlich zum natürlichen Treibhauseffekt eine vom Menschen verursachte globale Erderwärmung.

Der Klimawandel hat Auswirkungen auf Temperatur und Niederschlag in unseren Breiten. Diese Veränderung bringt auch Auswirkungen auf die Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft mit sich. Abhängig von regionalen Bedingungen (z.B. Jahresniederschlag, Höhenlage, wichtigste Einkommensquellen) können diese Auswirkungen auch in Österreich auftreten, wobei das Ausmaß der Folgen natürlich schwankt. Im folgenden ein Auszug aus den möglichen betroffenen Bereichen:

  • Menschliche Gesundheit
    Hitzewellen, Hochwasser, durch Insekten übertragene Krankheiten, Allergien, erhöhtes Krebsrisiko durch höhere UV-Strahlung, etc.
  • Biologische Vielfalt
    Veränderung der Ökosysteme, eingeschränkte Artenvielfalt, Artengefährdung bei Pflanzen und Tieren, Zuwanderung neuer, wärmeliebender Arten, veränderte Lebenszyklen, etc.
  • Wasserhaushalt
    weniger Wasser im Sommer, schmelzende Gletscher, intensivere aber seltenere Niederschläge, langsamere Grundwasserbildung, etc.
  • Landwirtschaft
    Verlängerung der Vegetationsperioden, tendenziell schlechtere Anbaubedingungen durch veränderte Niederschläge, erhöhter Stress für Pflanzen und Tiere – besonders während des Sommers,etc.
  • Forstwirtschaft
    höhere Holzproduktion durch mehr CO2 und längere Vegetationsperioden, Veränderung in Baumartenzusammensetzung in bestimmten Gebieten, erhöhte Waldbrandgefahr, etc.
  • Tourismus
    weniger Wintertourismus durch weniger Schnee, Anstieg der Wassertemperaturen (längere Bademöglichkeit), Rückgang der Gletscher verändert Landschaftsbild, etc.
  • Bauwirtschaft
    mehr Heizen, mehr Kühlen, schlechteres Innenraumluftklima, neue Anforderungen an Bausubstanz durch Wetterveränderungen, etc.
  • Infrastruktur
    mehr Muren, Lawinen, Stürme und deren Folge für Infrastruktur wie Straßen, Gleise, Gebäude etc.
  • Raum- und Siedlungsentwicklung
    erhöhte Naturkatastrophengefahr in bestimmten Gebieten und eingeschränkte “Nutzbarkeit” dieser, Hitzeinseln in der Stadt, etc.


Autor:

Datum: 20.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Energiesparen

Die moderne Gebäudetechnik lässt heute eine sehr hohe Energieeffizienz von Häusern zu. Doch alle Technik nützt wenig, wenn die HausbewohnerInnen diese fehlerhaft nutzen. Energieeffizienz ist auch eine Frage des menschlichen Verhaltens.

So viele Anbieter wie noch nie, ein damit verbundenes, historisch hohes Einsparpotential, der Wechsel einfach und rasch durchführbar. In Österreich ist die Zahl der Anbieterwechsel hoch – Tendenz steigend.

Bei Temperaturen über 30 Grad wird es im Inneren von Gebäuden rasch ungemütlich - stickig und heiß. Wir haben ein paar sehr gute Tipps, wie Sie es trotz großer Hitze kühle Räume schaffen und es so auch in Ihrer Wohnung aushalten.

Niedrigere Strom- und Gaspreise für rund drei Millionen Privatkunden. Die EnergieAllianz Austria (EAA), Österreichs führender Energievertrieb, gibt die durch veränderte Börsenpreise erlangten Einkaufsvorteile an ihre Kunden weiter.

Schon bei ihrem ersten Anlauf mit großer Aufmerksamkeit bedacht, kann die VKI Aktion zum Stromanbieterwechsel nach Bestbieterprinzip nach Ende ihrer zweiten Auflage heuer 17.600 Wechselanträge verbuchen.

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.

Das Bundes-Energieeffizienzgesetz wurde 2014 im Nationalrat beschlossen und trat mit 1. Jänner 2015 in Kraft. Für Energielieferanten bedeutet das, dass jährlich 0,6% des an Endkunden gelieferten Stromabsatzes auf Basis des Vorjahrs einzusparen sind, wobei 40% der Maßnahmen bei Haushaltskunden zu setzen sind. Der VERBUND hat nun ein Maßnahmenpaket für höhere Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gebündelt.

Moderne Geräte enteisen sich selbsttätig, manchmal muss aber manuell abgetaut werden. Hier erhalten sie Tipps, was Sie dabei beachten sollten.

Seit 1.1.2012 fließt auch der CO2-Ausstoß von Immobilien in die Bewertung mittels Energieausweis mit ein. Der gewählten Energieform kommt dann noch größere Bedeutung zu als bisher. Der Energieausweis soll sowohl für Eigner wie für Käufer Bedeutung haben.