Fitness-Check für Ihre Heizung

shutterstock_265465406_web.jpg © nikkytok/shutterstock.com

Vor dem Start der alljährlichen Heizsaison sollten Sie Ihre Heizung einem Check unterziehen. So wird nicht unnötig Energie und damit Geld verschwendet.

Die Funktion der Heizungalleine reicht nicht aus, es kommt auch auf die richtige Einstellung an, denn nur so arbeitet Ihre Anlage störungsfrei und entsprechend energiesparend.

Wartung zum Selbermachen

Kontrollieren Sie regelmäßig, ob Ihre Heizkörper dicht sind und ob der Wasserdruck in der Heizungsanlage stimmt. Entlüften Sie, wenn nötig, die Heizkörper. Schrauben Sie dazu am Heizkörper (meist gegenüber dem Heizungsregler) mit dem dafür notwenigen Spezialschlüssel das Entlüftungsventil auf, und warten Sie bis Wasser aus dem Heizkörper rinnt. Dann fixieren Sie das Ventil wieder. Ist Luft in Ihrer Anlage, dann arbeitet diese nicht optimal. Sie erkennen dies auch leicht, wenn die Heizung in Betrieb ist und die Heizkörper nur in Teilbereichen warm werden oder gluckernde Geräusche von sich geben.

Den Wasserdruck im Heizsystem können Sie am Manometer am Heizkessel oder der Therme ablesen. Ein Mindest- und ein Maximaldruck sind darauf farblich markiert. Füllen Sie Wasser nur bis knapp unter der Maximalmarke ein, da sich das Wasser im Heizbetrieb noch etwas ausdehnt, und sich so der Druck in den Leitungen erhöht.

Natürlich sollte man seine Heizungsanlage vor der Heizperiode auch vom Fachmann überprüfen lassen. Vor allem, wenn es sich um eine ältere Anlage handelt. In Österreichs Haushalten arbeiten rund 70 Prozent Heizkessel , die älter als 15 Jahre sind. Ein vielleicht nötiger Tausch wird Ihnen vom Profi empfohlen, so er nötig ist.

Nun noch ein paar Tipps,

durch deren Befolgung Sie noch effizienter heizen können.

  • Dämmen Sie die Verteil-Leitungen
    Es stimmt schon, dass die Leitungen, die in den Zimmern verlaufen und nicht gedämmt sind, mitheizen. Aber die Wärme davon ist nicht regelbar. Der Heizkörper selbst kann noch so klein eingestellt sein, die Heizrohre heizen voll mit.
  • Installieren Sie Thermostatventile
    Thermostate am Heizkörper sorgen automatisch für die gewünschte Temperatur. Sie regeln abhängig von ihrer Umgebungstemperatur über ein Ventil einen niedrigeren oder höheren Durchfluss des Warmwassers für den Heizkörper.
  • Tauschen Sie die Heizkörper
    Alte, für heutige Verhältnisse zu kleine Heizkörper benötigen oft recht hohe Vorlauftemperaturen von bis zu 90 °C. Das ist mit modernen Heizsystemen nicht mehr vereinbar. Ein Tausch der Radiatoren hilft hier sparen!

AutorIn:

Datum: 12.10.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben