Handwerkerbonus bleibt

Wie die Regierung verlauten ließ, wird es den vor zwei Jahren eingeführten Handwerkerbonus auch 2016 und 2017 geben. Insgesamt stehen dafür 40 Millionen Euro zur Verfügung. Es gilt wie gewohnt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Die Ergebnisse der Evaluierung dürften überzeugt haben. Der Handwerkerbonus wird fortgesetzt, die Regierung füllt sogar zehn Millionen mehr in den Fördertopf.

Mehrwertsteuer zurückholen

Die Idee dieser speziellen Förderung war und ist, durch eine steuerliche Absetzbarkeit der Handwerkerleistungen die Schwarzarbeit einzudämmen und gleichzeitig die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Rückerstattet werden bis zu maximal 600 Euro pro Jahr und Antragsteller für Renovierung, Erhaltung und Modernisierung von Häusern und Wohnungen. Sie können also Handwerkerleistungen bis zu 3.000 Euro einreichen.

WKO freut sich über Fortsetzung

Die Aktion wurde von Anfang an sehr gut angenommen, die Förderpots waren in den bisher laufenden Jahren rasch geleert. Laut Wirtschaftskammer Österreich haben bisher über 60.000 ÖsterreicherInnen den Handwerkerbonus in Anspruch genommen. Sehr erfreut zeigt sich deshalb auch Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Wien, über die nun beschlossene Verlängerung bis Ende 2017: „Der Handwerkerbonus ist ein wichtiger Konjunkturtreiber für die heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Gewerbe- und Handwerksbereich."

Und auch die Bundesinnung Bau, die sich von Anfang an stark gemacht hat für den Handwerkerbonus, begrüßt den Regierungsbeschluss. Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel: "Der Handwerkerbonus unterstützt private Haushalte, fördert die Wertschöpfung im eigenen Land, sichert dem Fiskus Steuereinnahmen und trägt wesentlich zum  Kampf gegen die Schwarzarbeit, welche einen großen volkswirtschaftlichen Schaden in Österreich verantwortet, bei!"


AutorIn:

Archivmeldung: 27.04.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Bedarfsgerechter, leistbarer und qualitätsvoller Wohnraum für die TirolerInnen. Die Wohnbauförderung bietet dafür Kredite, Zuschüsse oder Beihilfen an, die das Wohnen leistbar oder leichter leistbar machen.

Umweltschonendes und energiesparendes Bauen von neuen Eigenheimen, das soll die Wohnbauförderung des Landes Niederösterreich unterstützen, und zwar in Form der Eigenheimförderung und einer speziellen Passivhausförderung.

Einfamilienhäuser, Doppelhäuser, Reihenhäuser werden ebenso gefördert wie es Darlehen und Einmalzuschüsse gibt für Solaranlagen, Photovoltaiksysteme und die Installation von Alarmanlagen. Hier die Details der Wohnbauförderung Oberösterreich.

Neben der Wohnbauförderung bietet Vorarlberg besonders mit seiner Wohnbeihilfe eine attraktive und beliebte finanzielle Unterstützung. Ebenfalls sehr ausgeprägt: die Förderung von erneuerbarne Energien. Hier die Details.

Gefördert werden der Neubau von Eigenheimen, besonders berücksichtigt werden dabei Jungfamilien, sowie Energiesparmaßnahmen und die Barrierefreiheit. Hier die Details der Wohnbauförderungsbestimmungen in der Steiermark.

Die Wohnbauförderung soll die Schaffung und den Erhalt von Wohnraum im Burgenland unterstützen. Leistbares Wohnen in hoher Qualität und Umweltverträglichkeit sind die Hauptpfeiler dieses sozialen Instruments.

Die Schaffung des ersten Hausstandes für Jungfamilien ist in der Wohnbauförderung Kärnten besonders wichtig. Durch den erleichterten Erwerb von Wohnungseigentum sollen Kärntner Stadt- und Ortskerne belebt werden.

Sehr beliebt bei der Wohntraumfinanzierung ist nach wie vor die Wohnbauförderung. Die Voraussetzungen, Förderarten und Förderhöhen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Hier die wichtigsten Fakten.

Es gibt zwar längst ein vereintes Europa, es gibt aber in Österreich noch immer pro Bundesland verschiedene Richtlinien bei der Wohnbauförderung. Und es werden auch die einzelnen Kriterien verschieden genau geprüft und bewertet. Nutzen Sie das aus.