Jetzt noch Handwerkerbonus ausnützen!

Für 2017 hat die Bundesregierung 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Wer sich den Handwerkerbonus sichern möchte, sollte jetzt handeln - Noch ist ausreichend Geld im Fördertopf. Für 2018 steht das Erfolgsmodell auf der Kippe.

Die Förderaktion "Handwerkerbonus" ist laut Gesetz an das Wirtschaftswachstum geknüpft. Eingeführt wurde er zur Ankurbelung der Konjunktur vor nunmehr vier Jahren. Wegen der zu erwartenden Konjunkturerholung hat die Österreichische Bundesregierung nun aber angekündigt, den Handwerkerbonus für das kommende Jahr 2018 erstmals seit seiner Einführung nicht mehr zu verlängern.

Was wird gefördert?

Der Handwerkerbonus begleicht 20 % der Kosten für handwerkliche Leistungen, also Renovierungs-, Erhaltungs- und/oder Modernisierungsmaßnahmen in privaten Haushalten. Maximal gibt es 3.000 Euro für Malern, Bodenlegen oder Installationen. Die Vergabe der finanziellen Zuschüsse erfolgt in der Reihenfolge der Anträge – first come, first served also. Wichtiges Detail: Um in den Genuss des Handwerkerbonus zu kommen, dürfen keine sonstigen Förderungen wie geförderte Darlehen, steuerfreie Zuschüsse, Steuerbegünstigungen etc. in Anspruch genommen werden.

Zurzeit liegen noch 4,1 Millionen Euro im Fördertopf, die Bundessparte Gewerbe und Handwerk rechnet damit, dass noch in den Sommermonaten dieses Budget erschöpft sen wird. Wer also kürzlich oder in den nächsten Wochen Handwerkerleistungen für die Sanierung und Modernisierung seines Eigenheims (unerheblich, ob es sich dabei um den Haupt- oder den Nebenwohnsitz handelt) in Anspruch genommen hat bzw. plant, sollte sich diese Zuckerl vom Finanzminister nicht entgehen lassen.


AutorIn:

Datum: 19.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Gefördert werden der Neubau von Eigenheimen, besonders berücksichtigt werden dabei Jungfamilien, sowie Energiesparmaßnahmen und die Barrierefreiheit. Hier die Details der Wohnbauförderungsbestimmungen in der Steiermark.

Die Wohnbauförderung soll die Schaffung und den Erhalt von Wohnraum im Burgenland unterstützen. Leistbares Wohnen in hoher Qualität und Umweltverträglichkeit sind die Hauptpfeiler dieses sozialen Instruments.

Die Schaffung des ersten Hausstandes für Jungfamilien ist in der Wohnbauförderung Kärnten besonders wichtig. Durch den erleichterten Erwerb von Wohnungseigentum sollen Kärntner Stadt- und Ortskerne belebt werden.

Sehr beliebt bei der Wohntraumfinanzierung ist nach wie vor die Wohnbauförderung. Die Voraussetzungen, Förderarten und Förderhöhen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Hier die wichtigsten Fakten.

Es gibt zwar längst ein vereintes Europa, es gibt aber in Österreich noch immer pro Bundesland verschiedene Richtlinien bei der Wohnbauförderung. Und es werden auch die einzelnen Kriterien verschieden genau geprüft und bewertet. Nutzen Sie das aus.

Die Wohnbauförderungsmittel der österreichischen Landeshauptstadt sollen nicht nur leistbaren Wohnraum bereitstellen, sondern vor allem auch ökologische Standards ermöglichen. Hier die wichtigsten Details.