Wohnbauförderung Vorarlberg

Neben der Wohnbauförderung bietet Vorarlberg besonders mit seiner Wohnbeihilfe eine attraktive und beliebte finanzielle Unterstützung. Ebenfalls sehr ausgeprägt: die Förderung von erneuerbarne Energien. Hier die Details.

Förderungen Neubau

Das Förderungssystem von fixen Förderstufen wurde auf eine Basisförderung mit Bonussystem umgestellt. Die Basisförderung kann erhöht werden, in dem man beispielsweise einen Kinder- und/oder Einkommensbonus geltend macht. Eine bessere energetische, ökologische oder barrierefreie Ausführung etwa führt ebenfalls zu einer höheren Förderung. Verdichtete Bauweise wird stärker gefördert. Die Laufzeit für den geförderten Kredit beträgt 35 Jahre. Hier geht's zu den Details!

Vorarberger Wohnbeihilfe

Die Wohnbeihilfe als individuelle Subjektförderung bleibt ein wichtiges Instrument, damit Wohnen durch diese Transferleistung „leistbar“ bleibt. Mit der Wohnbeihilfe kann gezielt je Haushalt die notwendige Unterstützung gewährt werden. In der Wohnbeihilferichtlinie 2014 erfolgt die Zusammenführung der Wohnbeihilfe und des Wohnungszuschusses in ein Berechnungssystem. Auch ein Freibetrag bei Unterhalts- und Alimentationszahlungen wird eingeführt (bis zu 150 Euro pro Kind).

Förderungen Energie

Der Energiesparbonus forciert eine

  • Verbesserung des Heizwärmebedarfs: bis zu 100 Euro.
  • Verbesserung des Primärenergiebedarfs: bis zu 100 Euro.
  • Verbesserung der CO2-Emissionen: bis zu 100 Euro.

Diese Zuschläge errechnen sich aus der Verbesserung der Werte für den Heizwärmebedarf, den Primärenergiebedarf und die Kohlendioxidemissionen jeweils aus dem Energieausweis, wobei Erträge aus Photovoltaikanlagen berücksichtigt werden. Hier die Details zum Umweltbonus und alle weiteren Energiesystemförderungen!

Förderung von Barrierefreiheit & Sicherheit

Bonus für barrierefreieAusführung:

  • für Wohngebäude mit Lift 80 Euro
  • für Wohngebäude ohne Lift bzw. bei Teilausbau für Eigenheime 30 Euro

 


AutorIn:

Datum: 22.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Der im Jahr 2014 eingeführte Handwerkerbonus soll in die nächste Runde gehen und auch im Jahr 2017 wieder als Instrument gegen die Schwarzarbeit eingesetzt werden. Wirtschaft und Handwerk zeigen sich zufrieden.

Noch zwei Wochen sind Zeit, noch eine Million Euro steht zur Verfügung. Wer seine private Photovoltaikanlage mit einer Geldspritze vom Staat finanzieren möchte, muss jetzt schnell sein!

Günstiger zur altersgerechten Barrierefreiheit. Für bauliche Maßnahmen, die ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden erleichtern, werden in Wien bis zu 4.200 Euro gefördert.

Auch heuer wieder gibt es finanzielle Unterstützung für die Neuerrichtung von thermischen Solaranlagen für die Warmwasserbereitung und Beheizung durch private Haushalte. Hier die Details.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Landwirtschaftliche Gebäude bieten durch ihre große Dimensionierung die ideale Voraussetzung für eine Nutzung von Photovoltaik. Damit diese Bedingungen verstärkt genutzt werden, bietet der Klima- und Energiefonds auch heuer wieder eine Förderung an.

Für ein und dieselbe Arbeit unterschiedlich hohe Preise? Keine Seltenheit bei Österreichs Handwerkern. Ordentliches Vergleichen und die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps bewahrt Sie aber vor bösen Rechnungs-Überraschungen.

Die Förderungen variieren je nach Art der Photovoltaikanlage. Lesen Sie hier, wie die einzelnen Fördermöglichkeiten aussehen und Sie zur Finanzspritze kommen.

Bausparen wird wieder attraktiv: Man spart und finanziert gleichzeitig. Das Darlehen selbst kann man mittlerweile für die verschiedensten Finanzierungen verwenden. Vor allem gibt es eine Zinsobergrenze, und die ist wichtiger denn je.