Ferienimmobilien als Investment

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Hochwertige Ferienwohnungen und Apartments, am besten inklusive der nötigen Infrastruktur (Rezeption, Restaurantbetriebe, Freizeiteinrichtungen, Kindergarten, Tagungsräume, Sportshop/Skiverleih, Tiefgarage) auf modernstem Stand, wecken immer öfter das Interesse privater InvestorInnen. Bei einem Cash Flow von über sechs Prozent auf das eingesetzte Budget auch keine Überraschung.

Vorteile liegen auf der Hand

Sie investieren in eine Immobilie, aus der Sie einerseits Mieteinnahmen lukrieren, die andererseits aber klar auch Ihrer eigenen Nutzung obliegt. Das Investment ist für Sie mit keinerlei zusätzlichen oder späteren Aufwänden verbunden. Eine hohe Rendite ist durch die gewerbliche Vermietung garantiert, die Ihnen zudem eine Erstattung der Umsatzsteuer sowie die steuerliche Abschreibung ermöglicht. Durch jährlich steigende Erträge kommt es zu einer hohen Wertsteigerung - eine andere Möglichkeit der Vorsorgewohnung also.

Ein Konzept macht Schule?

Verschiedene österreichische Bauunternehmen machen es bereits vor. Die komplett und auf höchstem Niveau eingerichteten Ferienwohnungen (z. B. von Jäger Bau) werden an Privatpersonen verkauft, die damit gleichzeitig einen Anteil an der Resort-Infrastruktur erwerben, grundbücherlich eingetragen sind und zudem ihr Apartment selbst bis zu vier Wochen im Jahr nutzen können. 


AutorIn:

Datum: 14.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der Traum von Vielen ist der Erwerb einer stillgelegten Landwirtschaft, also einer aufgelassenen Landwirtschaft, eventuell mit Nebengebäuden - auch bekannt als "Bauernsacherl". Doch wie sieht es mit dem Investitionsbedarf und Genehmigungspflichten aus? Wir haben die Antworten.

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.

Der Erwerb eines Zinshauses kann mehrere Probleme rechtlicher Natur in sich bergen, über die zum Teil nicht einmal der Verkäufer in Kenntnis sein mag. Worauf Sie beim Kauf eines Zinshause achten müssen