Untermieter rechtlich schlechter gestellt

Wann ist man Hauptmieter, wann gilt man als Untermieter? Und wann ist die Rede von einem Untermietvertrag? Wie sieht es mit den rechtlichen Bestimmungen aus? Hier die Antworten.

Wer von einem Eigentümer mietet, ist Hauptmieter, und wer von einem Hauptmieter mietet, gilt rechtlich als Untermieter. Das ist eine zunächst logisch erscheinende Feststellung, die für den Laien vielleicht nicht viel Unterschied macht, aber in Sachen Vertrag von großer Wichtigkeit sein kann.

Grundbuchauszug checken

Gerade bei der Vermietung von Altbauwohnungen kommt es immer wieder vor, dass die Mieter einen so genannten Untermietvertrag ausgehändigt bekommen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei Ihrem Vermieter tatsächlich um den Mieter und nicht den Eigentümer der Wohnung handelt, können Sie dies anhand des Grundbuchauszuges beim Bezirksgericht herausfinden und bei der Schlichtungsstelle bzw. dem Bezirksgericht Antrag auf Feststellung eines Hauptmietvertrages stellen.

Kündigungsschutz und Mietzins

Warum ist das aber wichtig? Rechtlich gesehen unterscheidet sich der Untermietvertrag vom Hauptmietvertrag in wesentlichen Punkten. Im Mietrechtsgesetz (MRG) steht dazu folgendes zu lesen:

  • Höhe des Zinses: Der Untermietzins darf 150 % des Hauptmietzinses betragen, bei teilweiser Untervermietung den entsprechenden aliquoten Teil.
  • Kündigung: Im Untermietbereich sieht das Gesetz einen erleichterten Kündigungsgrund des Eigenbedarfs des Vermieters vor. Und auch kann der Vermieter eine Kündigung aussprechen, wenn für ihn die Aufrechterhaltung der Wohngemeinschaft nicht mehr zumutbar ist.

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass ein Untermieter weniger Rechte als ein Hauptmieter hat und daher hier immer genau geprüft und nachgefragt werden sollte. Und noch ein Tipp: Am besten erkundigen Sie sich vor Unterzeichnung des Untermietvertrages, ob Ihr Vermieter überhaupt vermieten darf. In den meisten Fällen wird die Untervermietung nämlich im Hauptmietvertrag eindeutig ausgeschlossen!

Kündigung Hauptmietvertrag

Wenn der Hauptmietvetrag aufgelöst wird, gilt das gleichzeitig natürlich auch für jeden Untermietvertrag. Im Falle einer Delogierung des Hauptmieters muss auch der Untermieter die Wohnung räumen.


AutorIn:

Datum: 13.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Miete: 800 Euro warm; Nettomiete 490 Euro plus 120 Euro Nebenkosten. Wer sich nach einer Mietwohnung umschaut, wird über diese oder ähnliche Formulierungen stolpern. Doch was bedeutet eigentlich Kalt und Warm, Brutto und Netto?

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Mieten von nicht mehr als drei Euro je Quadratmeter, davon kann der österreichische Durchschnittsmieter nur träumen. Unter welchen Voraussetzungen dieser Friedenszins übernommen werden kann, unterliegt klaren Regelungen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

Gerade bei Tauwetter stellen Dachlawinen eine große Gefahr für Passanten oder auch geparkte Autos dar. Generell haftet der Eigentümer für die Räumung seines Daches. Das Aufstellen von Warnstangen ist nicht genug...

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.